AN-SXM
Karte von Saint-Martin mit dem französischen Teil (gelb) und dem niederländischen Teil (orange)

Saint-Martin (niederländisch: Sint Maarten) ist eine zwischen Frankreich und dem Königreich der Niederlande geteilte Insel in der Karibik und gehört zur Gruppe der Inseln über dem Winde. Die Insel ist der einzige Ort, an dem es über eine Länge von 10 Kilometer eine Grenze zwischen dem französischen und dem niederländischen Staatsgebiet gibt.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Saint-Martin aus dem All gesehen

Die Insel hat eine Fläche von 94 km² und ist vulkanischen Ursprungs. Die höchste Erhebung ist der Pic Paradis mit einer Höhe von 411 m über NN. Im Süden trifft man auf das Karibische Meer, sowie nach 930 Kilometern auf das südamerikanische Festland (Caracas). Nördlich liegt die benachbarte Insel Anguilla. Im Nordwesten befindet sich nach 1.960 Kilometern das nordamerikanisches Festland (Miami).

Größere Städte außerhalb der Insel mit Verbindungen zum Festland finden sich Richtung Südwesten auf Aruba (970 km entfernt, Oranjestad), sowie Richtung Westen: Dominikanische Republik (720 km entfernt, Santo Domingo) und Haiti (980 km entfernt, Port-au-Prince).

Geschichte

Die Insel wurde am Namenstag des Heiligen Martin, dem 11. November 1493, durch Christoph Kolumbus entdeckt.

Im Jahre 1648 wurde die Insel geteilt, nachdem französische und niederländische Kriegsgefangene ihre spanischen Aufseher vertrieben hatten. Der Legende nach teilten die Deportierten die Insel unter sich auf, indem ein Niederländer und ein Franzose die Insel in gegensätzlicher Richtung umrundeten, bis sie sich wieder am Strand trafen. Es heißt auch, der Franzose gab dem Niederländer eine Flasche Wasser, die allerdings Gin enthielt, weshalb heute der französische Teil größer als der niederländische ist.

Die beiden Inselteile koexistieren seither friedlich miteinander. Auf Saint-Martin/Sint Maarten leben rund 77.000 Menschen, 36.000 davon im französischem Teil, 41.000 im niederländischen Teil. Die Insel ist also verhältnismäßig stark besiedelt. Die offizielle Währung des französischen Teils der Insel ist der Euro, die des niederländischen Teils der Antillen-Gulden. Mangels Wechselgeld wird der Euro dort meistens nur im Verhältnis 1:1 akzeptiert.

In den 1990er Jahren wurde die Insel sechs Mal von Hurrikanen heimgesucht. Am verheerendsten wüteten „Luis“ (September 1995) und „Lenny“ (November 1999).

Besonderheit

Landender Airbus A340 der Air France

Der Flughafen Princess Juliana befindet sich direkt am Strand. Daher fliegen die Flugzeuge (darunter auch Großraumflugzeuge wie die Boeing 747 oder der Airbus A 340) sehr niedrig über den Strand, der für Touristen freigegeben, aber mit Warnhinweisen ausgestattet ist. Der Abstand zwischen den landenden Flugzeugen und dem Zaun beträgt oft nur einige Meter, Touristen können direkt unter den Flugzeugen stehen und sie fotografieren. Am Strand befindet sich ein Surfbrett, auf das ein Flugplan geschrieben wird, der die Flüge angekündigt.

Ein weiterer Flughafen der Insel ist der Flughafen Saint Martin.

Französischer Inselteil

Collectivité de Saint-Martin
Flagge Frankreichs
Inoffizielle Flagge von Saint-Martin
Flagge Wappen
Amtssprache Französisch
Hauptstadt Marigot
Staatsoberhaupt Nicolas Sarkozy
Regierungschef Präfekt Dominique Lacroix
Fläche 53 km²
Einwohnerzahl 33.102
Bevölkerungsdichte 622 Einwohner pro km²
Währung Euro
Nationalhymne La Marseillaise
Zeitzone UTC -4
Kfz-Kennzeichen F
Internet-TLD .fr und .gp in Verwendung; seit 2006 .mf
Telefonvorwahl +590

Allgemeines

Der Norden heißt Saint-Martin und ist eine Collectivité d'outre-mer Frankreichs. Er hat eine Fläche von 59 km² und 31.397 Einwohner (2002) und bildet eine einzige Gemeinde.

Städte und Siedlungen

Neben der Hauptstadt Marigot gibt es folgende Siedlungen bzw. Ortsteile:

  1. Grand-Case
  2. Rambaud
  3. Colombier
  4. Cul-de-sac
  5. Quartier d'Orléans.

Politischer Status

Bis 2007 bildete der französische Teil Saint-Martins zusammen mit der Nachbarinsel Saint-Barthélemy ein Arrondissement des Überseedepartements Guadeloupe, das Arrondissement des Îles du Nord („Arrondissement der nördlichen Inseln“; auch: „Arrondissement Saint-Martin - Saint-Barthélémy“). Verwaltungssitz des Arrondissements war der Ort Marigot, ohne jedoch offiziell den Titel eines Hauptortes zu besitzen.

Nach einem im Jahr 2003 abgehaltenen Referendum trennte sich Saint-Martin – neben Saint Barthélemy – am 22. Februar 2007 von Guadeloupe und wurde zu einem eigenen Collectivité d'outre mer. Die Verwaltung wird aber auch in Zukunft der einer französischen Kommune entsprechen. Ebenso dürfen Nichtfranzosen, die jedoch aus einem EU-Land stammen, auch zukünftig an Gemeinderatswahlen teilnehmen. Der Vertrag von Lissabon sieht vor, dass Saint Martin Teil der Europäischen Union (und damit ihr westlichster Punkt) bleibt.[1] Das offizielle Zahlungsmittel Saint Martins ist der Euro. Die Mehrwertsteuer liegt bei 15 Prozent.

Niederländischer Inselteil

Sint Maarten
Flag of Sint Maarten.svg
Sxm_CoatOfArms.png
Flagge Wappen
Wahlspruch: Semper pro grediens
Amtssprache Niederländisch, Englisch
Hauptstadt Philipsburg
Staatsoberhaupt Königin Beatrix der Niederlande
Regierungschef Gezaghebber Franklyn Richards
Fläche 34 km²
Einwohnerzahl 33.119 (2004)
Bevölkerungsdichte 974 Einwohner pro km²
Währung Antillen-Gulden
Nationalhymne O sweet Saint-Martin's Land
Zeitzone UTC -4
Internet-TLD .an
Telefonvorwahl +599

Der südliche Teil der Insel ist eine von fünf zu den Niederländischen Antillen gehörenden Inseln.

Bevölkerung

Die einheimische Bevölkerung besteht zum größten Teil aus Nachfahren von niederländischen Siedlern und aus Afrika entführten Sklaven. Mittlerweile sind 49 Prozent der Einwohner im niederländischen Teil Ausländer. Die meisten Einheimischen sind Protestanten, insbesondere Methodisten, während im französischen Teil eher der römisch-katholische Glauben dominiert. Es gibt ebenfalls kleine jüdische und Siebenten-Tags-Adventisten-Gemeinden.

Städte und Siedlungen

  • Die Hauptstadt Philipsburg mit 12.280 Einwohnern
  • Lower Prince's Quarter mit 8.123 Einwohnern
  • Cul de Sac mit 7.880 Einwohnern
  • Koolbaai mit 6.046 Einwohnern
  • Upper Prince's Quarter mit 4.020 Einwohnern
  • Little Bay (Fort Amsterdam) mit 2.176 Einwohnern
  • Simpson Bay mit 736 Einwohnern

Politischer Status

Sint Maarten ist ein Teil der Niederländischen Antillen, welche wiederum ein Teil des Königreichs der Niederlande sind, aber nicht zu den Niederlanden gehören und damit nicht Teil der Europäischen Union sind. Voraussichtlich am 15. Dezember 2008 wird der Landesverband der Niederländischen Antillen aufgelöst. Dann wird Sint Maarten ein eigenständiges Bundesland innerhalb des Königreiches der Niederlande, neben den Niederlanden, Aruba und Curaçao.

Sint Maarten ist eine Offshore-Zone. Die Firmen, die auf Sint Maarten registriert sind und keinen Business auf dem niederländischen Teil der Insel betreiben, sind von den Steuern befreit. Weiterhin gibt es keine Eigentums- und Kapitalertragssteuern. Die Mehrwertsteuer liegt bei 5 Prozent.

Gesetzliches Zahlungsmittel ist der Antillen-Gulden, jedoch ist aufgrund des Tourismus der US-Dollar das bevorzugte Zahlungsmittel. Der Euro wird meistens akzeptiert, jedoch nur zu einem Wechselkurs von 1:1, was zu einem Verlust führt.

Die Regierung auf Sint Maarten besteht aus einem eilandsraad (Inselrat), einem bestuurscollege (Verwaltungskollegium) und einem gezaghebber (Machthaber), der von der niederländischen Krone ernannt wird.

Tourismus

Blick über die Koolbai

Der niederländische Teil der Insel hat einen Hafen, an dem Kreuzfahrtschiffe anlegen können. In der Saison sind dies bis zu zehn Schiffe pro Tag. Eine Besonderheit, welche die Insel vor allem für US-amerikanische Touristen attraktiv macht, ist der Status des Freihafens – es werden weder Steuern noch Zoll erhoben. Aufgrund dieser Tatsache entwickelte sich auf der Insel, besonders im kommerzialisierten Sint Maarten, ein regelrechter Tabak- und Spirituosentourismus. Sobald jedoch die letzten Schiffe gegen 18 Uhr abgelegt haben, wirkt beispielsweise Philipsburg wie ausgestorben.

Ebenfalls wichtig für die Infrastruktur ist der Flughafen Princess Juliana. Dieser wurde 2006 erneuert und hat unter anderem ein neues Terminal erhalten. Das Straßensystem ist oft mangelhaft, es kommt häufig zu Staus. Dies ist im französischen Teil seltener der Fall.

Sehenswürdigkeiten

  • Das Grenzdenkmal, das an den Vertrag von Concordia 1648 und an die Teilung der Insel erinnert
  • Das Geschichtsmuseum in Philipsburg
  • Den Strand an der Landebahnschwelle des Princess Juliana Airports
  • Fort Amsterdam und Fort Williams nahe Philipsburg

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vertrag von Lissabon, Artikel 2, Punkte 287 und 293

18.063333333333-63.0602777777787Koordinaten: 18° 4′ N, 63° 4′ W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AN-BUB — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Niederländische Antillen enthält die Codes für die 20 Bezirke von den Niederländischen Antillen. Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den …   Deutsch Wikipedia

  • AN-BUS — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Niederländische Antillen enthält die Codes für die 20 Bezirke von den Niederländischen Antillen. Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den …   Deutsch Wikipedia

  • AN-CRB — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Niederländische Antillen enthält die Codes für die 20 Bezirke von den Niederländischen Antillen. Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den …   Deutsch Wikipedia

  • AN-EMM — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Niederländische Antillen enthält die Codes für die 20 Bezirke von den Niederländischen Antillen. Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den …   Deutsch Wikipedia

  • AN-FUI — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Niederländische Antillen enthält die Codes für die 20 Bezirke von den Niederländischen Antillen. Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den …   Deutsch Wikipedia

  • AN-GES — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Niederländische Antillen enthält die Codes für die 20 Bezirke von den Niederländischen Antillen. Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den …   Deutsch Wikipedia

  • AN-OTB — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Niederländische Antillen enthält die Codes für die 20 Bezirke von den Niederländischen Antillen. Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den …   Deutsch Wikipedia

  • AN-PUN — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Niederländische Antillen enthält die Codes für die 20 Bezirke von den Niederländischen Antillen. Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den …   Deutsch Wikipedia

  • AN-RIN — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Niederländische Antillen enthält die Codes für die 20 Bezirke von den Niederländischen Antillen. Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den …   Deutsch Wikipedia

  • AN-SMB — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Niederländische Antillen enthält die Codes für die 20 Bezirke von den Niederländischen Antillen. Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”