Blechbüchsen-Viertel
Die Metallstraße, eine der letzten typischen „Blechbüchsenviertel“-Straßen
Die Braunstraße wirkt auch noch trist, die Häuser haben jedoch seit der Wiedervereinigung schon etwas Farbe abbekommen
Das Jacobsenviertel mit Kommunalwohnungen, errichtet 1925, um die Wohnungsnot der Arbeiter zu lindern

Der Begriff Blechbüchsenviertel bezeichnet in der regionalen Mundart die alten Arbeiterviertel im Norden und Nordosten der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt. Er entstand zur Zeit des deutschen Kaiserreichs, als im Gebiet Armut und prekäre Verhältnisse vorherrschten. Gelindert wurde die Situation erst durch verschiedene soziale Projekte der 1920er-Jahre, etwa die Anlage des Nordbads sowie kommunalen Wohnungsbau, beispielsweise im Hanseviertel oder im Jacobsenviertel.

Die Herkunft des Wortes ist unklar, so könnte es sich von den Kindern des Viertels ableiten, die kein Spielzeug hatten und deshalb auf der Straße mit Blechbüchsen spielten.[1] Ein traditionsreicher Fußballverein des Viertels ist der 1902 gegründete FC Erfurt Nord.

Kern des „Blechbüchsenviertels“ ist Ilversgehofen, ein Stadtteil, in dem 2006 23 % aller Wohnungen leer standen.[2] Dort befinden sich auch große Industrieflächen, die teilweise brach liegen sowie die Metallstraße, die Rotlichtmeile Erfurts. Daneben zählen auch Teile von Johannesvorstadt, Krämpfervorstadt und Andreasvorstadt zum Blechbüchsenviertel, wobei diese Bezeichnung heute auf Grund der Aufwertung der entsprechenden Viertel nach der Wiedervereinigung im Vergleich zu Ilversgehofen nicht mehr oft angewendet wird.

Einzelnachweise

  1. Blechbüchsenviertel bei domspitzen.net
  2. Gebäude und Wohnungsbestand. Fortschreibung 2006. S. 12

50.99890277777811.0305027777787Koordinaten: 50° 59′ 56″ N, 11° 1′ 50″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blechbüchsenviertel — Die Metallstraße, eine der letzten typischen „Blechbüchsenviertel“ Straßen …   Deutsch Wikipedia

  • Terezin — Terezín …   Deutsch Wikipedia

  • Theresienstadt — Terezín …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”