Bleisiegel

In der Sphragistik ist Bulle die Bezeichnung für alle Siegel aus Metall, neben den Siegeln aus Blei (die Bezeichnung stammt vom lateinischen plumbum) insbesondere die Goldsiegel. Silberbullen sind selten.

Bei der Bullierung werden zwei Metallplättchen über der Siegelschnur, die bereits durch Löcher in der Plica des Pergaments gezogen ist, mit Hilfe eines Siegelstempels (Typar) durch mechanischen Druck miteinander verbunden und dabei geprägt. Umschrift und Ikonographie von Vorder- und Rückseite sind unterschiedlich.

Inhaltsverzeichnis

Päpste

Papstbullen aus dem Archiv von Monreale, links die Apostelseite, dann Alexander III., Lucius III., Clemens III.

Insbesondere das Siegel des Papstes wird als Bulle bezeichnet und hat diesen Namen auf die damit besiegelten Dokumente übertragen. Es ist aus Blei. Der dominierende Typus trägt auf einer Seite den Namen des regierenden Papstes. Auf der Rückseite sind die Köpfe der Apostel Petrus und Paulus abgebildet. 1878 wird es durch einen Stempel ersetzt. Bei besonders bedeutenden Urkunden wird weiterhin eine Bleibulle verwendet, so zuletzt bei der Ausschreibung des Heiligen Jahres 2000 durch Johannes Paul II..[1]

Für die weniger wichtigen Schreiben (Breve) verwendeten die Päpste Siegel aus Wachs. Dieses sogenannte "Fischerringsiegel" zeigt den heiligen Petrus im Boot und oben rechts den Namen des Papstes. Sein Gebrauch ist seit Beginn des 15. Jahrhunderts belegt. 1842 wird es durch einen Stempel ersetzt. Seit 1524 sind vereinzelt auch Goldsiegel der Päpste überliefert.

Könige und Kaiser

Rückseite der sizilischen Goldbulle Friedrichs II. von 1212

Bleisiegel sind besonders von Herrschern des Mittelmeerraums verwendet worden (Könige von Sizilien, Kaiser von Byzanz), aber auch von Otto III. und Heinrich II..

Die römisch-deutschen Kaiser verwendeten Goldbullen auf Bitten der Empfänger für Urkunden von besonderer politischer und verfassungsrechtlicher Bedeutung[2], so beispielsweise:

Auch andere Könige haben seit Beginn des 13. Jahrhundert Goldbullen verwendet:[3]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Apostolorum limina Pauls VI. von 1974
  2. Die älteste erhaltene Goldbulle eines deutschen Kaisers befindet sich am Diplom Heinrichs II. für Stift Göß von 1020, heute im Steiermärkischen Landesarchiv in Graz.
  3. Die Angaben beziehen sich auf die im Vatikanischen Archiv überlieferten Exemplare.

Literatur

  • Aldo Martini, I sigilli d'oro dell'Archivio Segreto Vaticano, Mailand 1984

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bleisiegel — Bleisiegel, so v.w. Bleizeichen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bleisiegel — ↑Plombe …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bulle — päpstlicher Erlass; Enzyklika; Herr in Grün (umgangssprachlich); Ordnungshüter; Gesetzeshüter; Ermittler; Schutzmann; Gendarm (österr.); Polizist; Polyp ( …   Universal-Lexikon

  • Civeaux — Civaux DEC …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiser Heinrich II. — Die Krönung Heinrichs II. – Miniatur aus dem Sakramentar des Kaisers Heinrich II., genannt „der Heilige“ (* 6. Mai 973 oder 978 in Bad Abbach oder Hildesheim; † 13. Juli 1024 in Grone), war seit 1002 König des …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Tirol — Ansicht von Schloss Tirol nach Osten Das Schloss Tirol bei Meran im Burggrafenamt war die Stammburg der Grafen von Tirol und die Wiege des Landes Tirol. Bis in das 15. Jahrhundert, als die politische Verwaltung in das verkehrstechnisch günstigere …   Deutsch Wikipedia

  • Plomb — (plong), frz., Blei; p., auch plombage (plongbahsch), das zollamtliche Bleisiegel bei Transitgütern (plombirte Güter); plombiren, mit dem Bleisiegel versehen; einen hohlen Zahn mit einem Metallplättchen auslegen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Henri Seyrig — Korinthisch, ca. 740 v. Chr.; Legat von Henri Seyrig an den Louvre …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gustav Stickel — (July 7, 1805 ndash; January 21, 1896) was a German theologian, orientalist and numismatist. Biography Stickel was born in Eisenach in 1805. He went to school in Buttelstedt and in Weimar. In his youth he demonstrated a gift for the Hebrew… …   Wikipedia

  • Oriental Coin Cabinet Jena — (German: Orientalisches Münzkabinett Jena) is a collection of oriental coins at Jena University, in Jena, Germany, founded in 1840. Contents 1 History 2 Sources of the collection 3 References …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”