Bleizucker
Strukturformel
   \mathrm{ \ \Biggl[} \mathsf{ \ \!\ \Biggr]_2}
Allgemeines
Name Blei(II)-acetat
Andere Namen
  • Bleiacetat
  • Bleizucker
  • essigsaures Blei
Summenformel C4H6O4Pb
CAS-Nummer 301-04-2 (wasserfrei)
6080-56-4 (Trihydrat) 
Kurzbeschreibung weißes kristallines Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 325,28 g·mol−1 (wasserfrei)
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,25 g·cm−3 (wasserfrei) [1]

Schmelzpunkt

280 °C (wasserfrei)
75 °C (Trihydrat) [1]

Siedepunkt

Zersetzung: ab 200 °C [1]

Löslichkeit

gut löslich in Wasser: 456 g·l−1 (20 °C) [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [2]
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
R- und S-Sätze R: 61-62-E48/22-33-50/53
S: 53-45-60-61
WGK 3 – stark wassergefährdend [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Blei(II)-acetat (Pb(CH3COO)2), ein farbloser kristalliner Feststoff, ist das Blei (II)-Salz der Essigsäure. Neben der wasserfreien Substanz kommt auch ein Trihydrat vor (Pb(CH3COO)2 · 3 H2O).

Darstellung

Blei(II)-acetat kann durch Reaktion von Blei(II)-oxid mit Essigsäure gewonnen werden

\mathrm{PbO \ + \ 2 \ CH_3COOH \rightarrow (CH_3COO)_2Pb  \ + \ H_2O}

Verwendung

Blei(II)-acetat dient vor allem zur Gewinnung anderer Bleiverbindungen, beispielsweise Bleichromat (Chromgelb) und basischem Bleicarbonat (Bleiweiß). Blei(II)-acetat selbst dient auch als Nachweisreagenz für Sulfide.

Bleizucker in kristalliner Form.

Bekannt ist Blei(II)-acetat als Bleizucker, da es süß schmeckt und gut in Wasser löslich ist. Trotz seiner Giftigkeit wurde Bleizucker bis zum 19. Jahrhundert als Zuckerersatz verwendet – insbesondere wurde Wein damit gesüßt. Der Komponist Ludwig van Beethoven ist wahrscheinlich an einer durch solchermaßen verpanschte Weine verursachten Bleivergiftung gestorben[3][4].

Quellen

  1. a b c d e Eintrag zu Blei(II)-acetat in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 26.12.2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Eintrag zu CAS-Nr. 301-04-2 im European chemical Substances Information System ESIS
  3. Pharmazeutische Zeitung zu Beethovens wahrscheinlicher Bleivergiftung
  4. Beethoven litt unter Bleivergiftung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bleizucker — (Essigsaures Bleioxyd, Plumbum aceticum, Chem.), Bleioxyd (Bleiglätte od. Mennige) wird in, aus reinem Branntwein dargestelltem Essig (auch in Holzessig) aufgelöst. Es bildet dann krystallisirt weiße, glänzende Nadeln in 4seitigen Säulen, mit 2… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bleizucker — (essigsaures Blei, Bleiacetat) Pb(C2H3O2)2 wird meist durch Auflösen von Bleioxyd (Bleiglätte) in Essigsäure dargestellt. Roher Holzessig liefert den braunen französischen B., die von den Kriestallen getrennte schwarzbraune Mutterlauge (Bleitran) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bleizucker — Bleizucker, neutrales, essigsaures Blei oder neutrales Bleiacetat; s. Acetate und Essigsäure …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bleizucker — Bleizucker, Bleiazetat, neutrales essigsaures Blei, durch Auflösen von Bleiglätte in Essigsäure und Abdampfen in farblosen Kristallen erhalten, giftig, dient in der Färberei und Zeugdruckerei (zur Bereitung der Rotbeize), zu Firnis, zur… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bleizucker — ist in Säure aufgelöstes und abgedünstetes Blei, hat einen süßen Geschmack, ist giftig, wird zum Färben, als Arznei, und leider oft zu Weinverfälschungen gebraucht. O. M …   Damen Conversations Lexikon

  • Bleizucker — Blei|zu|cker 〈m. 3; unz.〉 = Bleiazetat * * * Blei|zu|cker ↑ Bleiacetat (1). * * * Bleizucker,   Bleiacetat, Bleiverbindungen …   Universal-Lexikon

  • Essigsaure Salze — (Chem.), durch unmittelbare Verbindung der Essigsäure mit Basen gebildet, größtentheils leicht löslich u. krystallisirbar, mehrere auch schwer u. unlöslich, geben, mit Schwefelsäure gemischt, Essiggeruch von sich, mit concentrirten Lösungen von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aluminiumverbindungen — in der Färberei und Druckerei bilden die Grundlage für eine große Zahl von Farben auf allen bekannten Gewebsfasern. Für Wolle ist die Lösung des Kali bezw. des späteren Ammoniakalauns die aus ältesten Zeiten flammende Rotbeize. Der oktaedrische… …   Lexikon der gesamten Technik

  • (CH3COO)2Pb — Strukturformel     …   Deutsch Wikipedia

  • Blei(II)-acetat — Strukturformel     …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”