Blende (Mineralogie)

Blende ist in der Mineralogie seit dem 16. Jahrhundert ein belegter Bergmannsbegriff für Mineralien und Erze, die aufgrund ihres Gewichts und Glanzes einen hohen Metallgehalt vermuten ließen, der aber wegen der damaligen Analyse- und Verhüttungstechniken nicht gewinnbar war („Blende, ist eine glintzernde Berg-Art, schwartz und auch gelb, so kein Metall führet, und offt den Bergmann blendet und betrügt.“ Zedler[1] 1733). Auch als die „Blende“ als Zinkerz erkannt war, wurde der Begriff beibehalten: Zinkblende (Sphalerit). Andere entsprechende Mineralien sind beispielsweise Schalenblende und Manganblende (Alabandin).

Einzelnachweise

  1. Blende. In: Zedlers Universal-Lexicon, Band 4, Leipzig 1733, Spalte 129.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blende — (ursprünglich ein trügerisch glänzendes Mineral ohne Gehalt) steht für: Blende (Architektur), in der Architektur ein Bauteil zur Gliederung und Strukturierung der Fassade Blende (Optik), in der Optik eine Vorrichtung zur Begrenzung des… …   Deutsch Wikipedia

  • MINÉRALOGIE — La minéralogie a pour but l’étude des minéraux, éléments ou composés naturels. Si la notion d’espèce minérale a longtemps varié, depuis quelques décennies les minéralogistes en donnent la définition suivante: un minéral est un solide naturel,… …   Encyclopédie Universelle

  • Mineralogie — Mineralogie, die Wissenschaft von den Mineralien, s. Mineral. Sie zerfällt in die wissenschaftliche Darstellung der allgemeinen Eigenschaften der Mineralien nach ihren morphologischen, physikalischen u. chemischen Beziehungen (Terminologie) u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • blende — (blin d ) s. f. Terme de minéralogie. Sulfure de zinc naturel. ÉTYMOLOGIE    Allem. Blende, de blenden, aveugler, à cause que cette mine est privée de l éclat métallique …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Lochblende — Blende (ursprünglich ein trügerisch glänzendes Mineral ohne Gehalt) bezeichnet: eine Vorrichtung, die einfallende Sonnenstrahlen fernhält, siehe Streulichtblende in der Optik eine Vorrichtung zur Begrenzung des Querschnitts von Strahlenbündeln… …   Deutsch Wikipedia

  • SULFURES ET SULFOSELS NATURELS — Le soufre se combine avec la plupart des éléments métalliques pour constituer les sulfures et les sulfosels. Le sélénium et le tellure sont aussi susceptibles de former avec certains métaux des composés, les séléniures et tellurures , inclus dans …   Encyclopédie Universelle

  • Uraninit — (Größe: 4 x 2,4 x 2,1 cm) aus der Chestnut Flats Mine bei Spruce Pine, Mitchell County, North Carolina, USA Andere Namen Pechblende Uranpecherz Uranit Uranin Chemische Formel UO2 …   Deutsch Wikipedia

  • Histoire De La Chimie — Robert Boyle, père de la chimie moderne L histoire de la chimie est intrinsèquement liée à la volonté de l Homme de comprendre la nature et les propriétés de la matière, plus particulièrement la façon dont celle ci se transforme. L histoire de la …   Wikipédia en Français

  • Histoire de la chimie — Antoine Lavoisier, père de la chimie moderne L histoire de la chimie est intrinsèquement liée à la volonté de l Homme de comprendre la nature et les propriétés de la matière, plus particulièrement la façon dont celle ci se transforme. L histoire… …   Wikipédia en Français

  • Mikroskōp — (v. griech. mikros, »klein«, und skopein, »schauen«; hierzu Tafel »Mikroskope« mit Text), optisches Instrument, das sehr kleine Gegenstände dem Auge vergrößert darstellt. Eine konvexe Linse (s. d.) von kurzer Brennweite (Lupe), die einen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”