Blendenwert

Blendenreihe ist ein Begriff aus der Fotografie und der Optik. Er bezeichnet die Gesamtheit aller möglichen Blendeneinstellungen eines Objektivs, sortiert von der größten zur kleinsten Blendenöffnung.

Inhaltsverzeichnis

Blendenzahl

Bei den Blendenzahlen handelt es sich um relative Werte, die sich mittels Division der Brennweite durch den effektiven Öffnungsquerschnitt (Durchmesser der Eintrittspupille) ergeben. Die alte (vollständige) Schreibweise der Blendenzahl (BZ) lautete dementsprechend f/(BZ); „f/4“ entspricht der heutigen Blendenzahl 4.

Der Wert bei voll geöffneter Blende wird als Lichtstärke bezeichnet. Ein Objektiv mit Blende 2 hat bei 50 mm Brennweite einen effektiven Öffnungsquerschnitt (Durchmesser der Eintrittspupille) von 25 mm, die Eintrittspupille eines 135 mm-Teleobjektivs gleicher Lichtstärke hat dagegen bereits einen Durchmesser von 67,5 mm.

Die Blendenzahl ist der Nenner eines Bruchs; daraus erklärt sich der scheinbare Widerspruch, dass eine größere Blendenzahl eine kleinere Blendenöffnung bezeichnet.

Heutige Blendenreihe

Einstellskala eines älteren Belichtungsmessers mit Blendenreihe und zwei Verschlusszeitenreihen

Ganze Blendenstufen

Die Blendenreihe ist so angelegt, daß die durch das Objektiv fallende Lichtmenge sich von Blendenstufe zu Blendenstufe halbiert. Der Blendendurchmesser reduziert sich von Blendenstufe zu Blendenstufe um den Faktor 1/\sqrt{2}, wodurch sich Fläche und Lichtmenge halbieren. Diese Abstufung entspricht der üblichen Belichtungszeitsreihe und ermöglich dadurch ein einfaches Anpassen von Blende und Belichtungszeit bei gegebener Beleuchtung.

Jede Zahl wird aus der vorhergehenden durch Multiplikation mit  \sqrt {2} berechnet. Die mathematisch exakten Werte decken sich nicht genau mit der üblichen Blendenreihen-Konvention, sondern sind gerundet, so dass sich die folgende Reihe ergibt:

f/ 0,5 0,7 1,0 1,4 2 2,8 4 5,6 8 11 16 22 32 45 64 90 128
rechnerisch 0,5 0,707… 1,0 1,414… 2 2,828… 4 5,657… 8 11,31… 16 22,62… 32 45,25… 64 90,51… 128

Halbe Blendenstufen

Halbe Blendenrastungen

(gerundet)

f/ 1,0 1,2 1,4 1,7 2 2,4 2,8 3,4 4 4,8 5,6 6,7 8 9,5 11 13 16 19 22

Halbe Blendenstufen lassen sich an vielen manuellen Objektiven am Blendenring einstellen. In der Regel sind sie nicht gesondert beschriftet.

Drittel-Blendenstufen

(gerundet)

f/ 1,0 1,1 1,2 1,4 1,6 1,8 2 2,2 2,5 2,8 3,2 3,6 4 4,5 5,0 5,6 6,3 7 8 9 10 11 12,5 14 16 18 20 22

Moderne Kameras sind häufig in der Lage, Drittel-Blendenstufen einzustellen. Dies geschieht meist elektronisch über ein Wahlrad an der Kamera oder die Belichtungsautomatik der Kamera. Drittelstufen oder andere abweichende Werte werden oft angegeben, um die Anfangsöffnung (Lichtstärke) von Objektiven zu beschreiben, wenn diese nicht mit einer ganzen Blendenstufe übereinstimmt. Viele Standard-Zoomobjektive haben zum Beispiel eine Anfangsöffnung von 3,5 bis 4,5, je nach Brennweite.

Alte Blendenreihe

Die vor dem Zweiten Weltkrieg übliche, so genannte alte Blendenreihe verwendete die Blendenzahl 3,2 (Wurzel aus 10) als Basis und hatte folgende Stufung:

1,1 – 1,6 – 2,97 – 3,2 – 4,5 – 6,3 – 9 – 12,5 – 18 – 25 – 36 – 50 – 71 – 100

Eine Besonderheit weist die Blendenreihe der Minolta-Flex (1936), einer zweiäugigen Spiegelreflexkamera für Rollfilm vom Typ 120 und dem Aufnahmeformat 60 mm × 60 mm, auf: Auf ihr ist eine Mischung der „alten“ und „neuen“ Blendenreihe eingraviert:

3,5 – 4,5 – 5,6 – 8 – 11 – 16 – 25

Viele ältere Kameras und Objektive weisen keine Rastblende auf, ebenso ist es bei Objektiven für Vergrößerungsgeräte üblich, die Rastblende abschalten zu können, so dass beliebige Zwischenwerte eingestellt werden können.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belichtung (Fotografie) — Belichtung nennt man in der fotografischen Aufnahmetechnik das Sammeln der unterschiedlichen Lichtverteilung eines Aufnahmegegenstandes auf einem fotografischen Film oder Sensor zu einem reproduzierbaren Bild. Sie wird beeinflusst von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Canon T-Serie — Bei der Canon T Serie handelte es sich um die letzten Kleinbild Spiegelreflexkameras für das Canon FD Bajonett. Zu ihr gehörten in der Reihenfolge des Erscheinens die Modelle T50, T70, T80, T90 und T60. Sie hatten im Gegensatz zur vorangegangenen …   Deutsch Wikipedia

  • Unterbelichtung — Die Belichtung fotografischen Aufnahmematerials wird von drei Faktoren bestimmt: der Empfindlichkeit, der Blende und der Zeit. Sie ist ausgewogen, wenn Lichter und Schatten im Bild noch Zeichnung aufweisen. Inhaltsverzeichnis 1 Empfindlichkeit 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Überbelichtung — Die Belichtung fotografischen Aufnahmematerials wird von drei Faktoren bestimmt: der Empfindlichkeit, der Blende und der Zeit. Sie ist ausgewogen, wenn Lichter und Schatten im Bild noch Zeichnung aufweisen. Inhaltsverzeichnis 1 Empfindlichkeit 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Praktica EE2 — Inhaltsverzeichnis 1 Vollautomatische, einäugige Spiegelreflexkamera mit Zeitautomatik 2 Quantensprung Offenblendenmessung, das Electric Objektiv 3 Abwärtskompatibilität zu älteren Systemen …   Deutsch Wikipedia

  • Canon A-Serie — Bei der Canon A Serie handelte es sich um die sechs Kleinbild Spiegelreflexkameras mit Canon FD Bajonett AE 1, AT 1, A 1, AV 1, AE 1 Program und AL 1. Sie besaßen sehr weitreichende Gemeinsamkeiten und hatten für Canon eine besonders große… …   Deutsch Wikipedia

  • Agfa Optima — Bei der Agfa Optima handelt es sich um eine 1959 eingeführte Kamera mit Programmautomatik, wobei es sich um die erste Kamera überhaupt mit einer solchen Automatik handelte. Sie wurde 1968 und noch einmal 1976 von einer neuen Generation abgelöst… …   Deutsch Wikipedia

  • Canon A-1 — Typ: SLR Produktionszeitraum: 1978 bis 1985 …   Deutsch Wikipedia

  • Exposure Value — Hasselblad mit Normalobjektiv. Die rötlichen Zahlen am Objektiv sind einstellbare Lichtwerte. Hier ist LW 12 eingestellt und ergibt die Zeit Blenden Paarungen, die am Objektiv ablesbar sind …   Deutsch Wikipedia

  • Fixfocus — Fixfokus Objektive haben einen fixierten Fokus, also eine unveränderliche Entfernungseinstellung. Grundidee Objektive bilden genau genommen nur Objekte in einer Ebene scharf ab, allerdings kann man eine gewisse Unschärfe akzeptieren, so dass sich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”