Blesson

Johann Ludwig Urban Blesson (* 27. Mai 1790 in Berlin; † 20. Januar 1861 ebenda) war ein preußischer Militärschriftsteller und Ingenieur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Blesson wurde als Sohn eines Küchenmeisters Friedrichs des Großen geboren und studierte ursprünglich Bergbau. Er machte schon früh durch die Entwicklung einer neuen Frisch-Methode für Eisen auf sich aufmerksam. Im Zuge der Befreiungskriege 1813 trat er als Freiwilliger in das Pionierkorps ein. Dort wurde er auf persönlichen Wusch von Scharnhorst Ingenieuroffizier und arbeite an der Weiterentwicklung der Eisenmunition. Nach dem Friedensschluß kam er als Hauptmann an die Kriegsschule in Berlin, um als Lehrer für Ingenieurwissenschaften tätig zu werden. Er veröffentlichte viel und begleitete 1822 den Kommandeur des Ingenieurkorps Gustav von Rauch auf Reisen nach Russland. Seine Art die Dinge anzusprechen machte ihm viele Feinde und so nahm er 1829 als Major seine Abschied. Er sollte nach Stralsund versetzt werden, in seinen Augen eine Degradierung. 1830 begann er mit den Aufbau der Rentenversicherungs-Anstalt die 1839 auch gegründet wurde und deren Direktor er bis zu seinem Tod blieb. Er arbeitete auch an der Bewässerung von Berlin mit.

1848 war er eine Zeit lang Kommandant der Berliner Bürgerwehr legt aber nach dem Sturm auf das Zeughaus sein Amt nieder.

Er gab zahlreiche Schriften heraus, von denen viele als epochemachend gelten. Lange Jahre war er Herausgeber der Militärlitteratur-Zeitung und der Zeitschrift für Kunst, Wissenschaft und Geschichte des Krieges, sowie der "Handbibliothek für Officiere“.

Familie

Im Januar 1815 heiratete er Karoline Constance Verona (1793-1819), Tochter eines Berliner Architekten und dessen Frau Sophie Perrin [1]. Er kauft nur das Haus Verona-Blesson (Unter den Linden 17/18, heute: 43). Sie aber starb bei der Geburt ihrer Tochter Pauline. Zwei Jahre nach dem Tod seiner ersten Frau heiratet er Katherine Schmedding († 1862) , Tochter des Geheimen Oberregierungsrates Johann Heinrich Schmedding. Mit ihr hat er 11 Kinder Kinder von denen aber nur 4 Überleben:Elise, Clara, Olga und Rosalie. Die Älterste Elise (*1822) heirate später den bekannten Maler Cesare Mussini, dessen Eltern im selben Haus leben [2].

Werke

  • Beitrag zur Geschichte des Festungskrieges in Frankreich 1815. Berlin (1818)
  • „Histoire de la Guerre des Alliés contre la France“, 1822
  • Feldbefestigungskunst. Berlin (1825)
  • eine Übersetzung von Chambrays Histoire de l'expédition de Russie en 1812. 2 Bde. Berlin (1824)
  • „Der Feldzug in Rußland 1812“, 1824
  • „Die Fortification für alle Waffen“, 1825
  • Übersicht der Belagerungskunst. Berlin (1827)
  • Lehre vom graphischen Defilement. Berlin 1828)
  • „Geschichte der großen Befestigungskunst“, 1830
  • „Traité de la guerre contre les Turcs“, 1830
  • Befestigungskunst für alle Waffen. 3 Bde. Berlin (1821-35)
  • Suum cuique. Berlin (1850)
  • Betrachtungen über Gegenstände der Kriegsphilosophie (als Herausgeber). Berlin (1835)
  • Gewerbefreiheit und Gewerbeordnung“, 1832;
  • „Rentenversicherungs-Anstalten in ihrer Bedeutung für die Mit- und Nachwelt“, 1840
  • „Die Bewässerung Berlins“, 1843
  • Geschichte der Berliner Bürgerwehr“ (Soldatenfreund 19. Jahrg., 2., 4., 10. Heft; 20 Jahrg., 9. Heft; 22 Jahrgang, 5. Heft).
  • „Priester, Jurist und Soldat“ 1851

Weblinks

  1. http://www.luise-berlin.de/bms/bmstxt01/0105deta.htm
  2. http://www.schmincke.de/unternehmen/200-ans-cesare-mussini.html?L=2 (franz.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blesson — Blesson, Ludwig Johann Urban, geb. 1790 in Berlin, früher beim Bergbau angestellt, trat als Freiwilliger 1813 in preußische Militärdienste, wurde bald Offizier im Ingenieurcorps, war 1815 Adjutant beim Generalcommando des die französischen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Blesson — Blesson, Ludwig, Militärschriftsteller, geb. 27 Mai 1790 in Berlin, gest. daselbst 20. Jan. 1861, trat 1813 in das Ingenieurkorps, wurde nach dem Frieden Lehrer an der Kriegsschule und Mitglied der Militärexaminationskommission und nahm 1829 als… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Blesson — Blesson, Ludw. Joh. Urban, Militärschriftsteller, geb. 27. Mai 1790 zu Berlin, bis 1829 im preuß. Militärdienst, zuletzt Major, gest. 20. Jan. 1861; schrieb vorzugsweise über Befestigungskunst …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Blesson — Blesson, Joh. Ludwig Urban, geb. 1790 zu Berlin, widmete sich zuerst dem Bergbau, trat 1813 in das preuß. Ingenieurkorps, ward Hauptmann u. nach dem Frieden Lehrer an der Kriegsschule in Berlin, nahm 1829 als Major seinen Abschied. B. ist… …   Herders Conversations-Lexikon

  • blesson — (entrée créée par le supplément) (blè son) s. m. Fruit du blessonnier. ÉTYMOLOGIE    Blessir, parce que les blessons ne sont mangeables que blets …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Johann Blesson — Johann Ludwig Urban Blesson (* 27. Mai 1790 in Berlin; † 20. Januar 1861 ebenda) war ein preußischer Militärschriftsteller und Ingenieur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ludwig Blesson — Johann Ludwig Urban Blesson (* 27. Mai 1790 in Berlin; † 20. Januar 1861 ebenda) war ein preußischer Militärschriftsteller und Ingenieur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ludwig Urban Blesson — (* 27. Mai 1790 in Berlin; † 20. Januar 1861 ebenda) war ein preußischer Militärschriftsteller und Ingenieur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Rimpler — (* 1801; † 1882) war ein preußischer Offizier bis 1844. Während der Deutschen Revolution 1848 war er von Juni bis November Kommandeur der Bürgerwehr Berlins. Sein militärischer Rang war zu diesem Zeitpunkt Major a.D. Ab 1850 war Rimpler im… …   Deutsch Wikipedia

  • 20. Jänner — Der 20. Januar (in Österreich und Südtirol: 20. Jänner) ist der 20. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 345 Tage (in Schaltjahren 346 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”