Bletchley Park
Das Herrenhaus (engl.: The mansion) von Bletchley Park (2002) war die Zentrale der britischen Codeknacker und ist heute ein Museum

Bletchley Park (Abkürzung: BP) ist der Name eines Landsitzes in der englischen Stadt Bletchley im Bezirk (engl.: Borough) Milton Keynes in der Grafschaft Buckinghamshire und war der Sitz der militärischen Dienststelle, die sich im Zweiten Weltkrieg erfolgreich mit der Entzifferung des deutschen Nachrichtenverkehrs befasste. Bletchley liegt etwa 70 km nordwestlich von London.

Inhaltsverzeichnis

Government Code and Cypher School

Die Government Code and Cypher School (GC&CS) (deutsch etwa: „Staatliche Code- und Chiffrenschule“) (auch Station X genannt), deren Aufgabe es war, den deutschen Nachrichtenverkehr zu entziffern, zog 1939 im Herrenhaus von Bletchley Park ein. Dort waren britische Kryptoanalytiker (engl.: „codebreakers“) damit betraut, die Verschlüsselungsmethoden des geheimen Nachrichtenverkehrs der deutschen Wehrmacht, wie der Rotor-Schlüsselmaschine ENIGMA, dem Siemens-Geheimschreiber und der Lorenz-Schlüsselmaschine zu entziffern.

Gründe für die Auswahl des Standortes waren:

  • Bletchley Park war zur Zeit des Zweiten Weltkrieges mit einem Eisenbahnanschluss sowohl nach Oxford als auch nach Cambridge und nach London verbunden. Die Wissenschaftler dieser Hochschulen konnten daher leicht anreisen.
  • Bletchley Park lag zugleich an einem Telekommunikations-Knotenpunkt. Die Leitungen dorthin konnten besonders viele Nachrichten transportieren.
  • Bletchley Park lag abgeschieden. Fremde wären sofort aufgefallen.

Bletchley Park war bis 1973 als „Top Secret“ eingestuft und ist eng mit der Geschichte der englischen Dechiffrierorganisation 'Room 40' (der späteren GC&CS) sowie deren Nachfolger, den Government Communications Headquarters verbunden.

Die ersten Mitarbeiter waren Veteranen aus der Kryptologie-Abteilung der Admiralität, 'Room 40', wie z. B. Alastair Denniston und Dillwyn Knox. Dazu stießen hervorragende Mathematiker, wie z.B. Alan Turing und Gordon Welchman, aber auch Historiker, Sprachwissenschaftler und große Schachspieler.

Sie bauten dabei auf Grundlagen auf, die die polnischen Kryptologen Marian Rejewski, Jerzy Różycki und Henryk Zygalski im polnischen Biuro Szyfrów (deutsch: „Chiffrier-Büro“) in Warschau seit 1928 gelegt hatten. Ein deutscher Angestellter der Chiffrierabteilung des Reichsheeres, Hans-Thilo Schmidt, hatte Zeichnungen der Enigma I und Unterlagen über das angewandte Schlüsselverfahren an den Hauptmann des französischen Nachrichtendienstes Gustave Bertrand übergeben. Bertrand stellte diese durch Geheimnisverrat erlangten deutschen Unterlagen den Polen zur Verfügung, die es schafften, die inneren Verbindungen der Enigma zu rekonstruieren und bis 1939 ca. 70 Nachbauten der Enigma I anzufertigen. Rejewski war es sogar gelungen, aus sechs nachgebauten Enigma-Maschinen ein elektromechanisches Gerät, die Bomba zu entwickeln, das in der Lage war, in ca. 100 bis 120 Minuten die möglichen Walzenkombinationen der Enigma zu prüfen. Zygalski hatte spezielle Reihen perforierter Papierbögen erfunden, die zur Lösung der Spruchschlüssel verwandt wurden. Währenddessen war es den Briten gelungen, in den Funkverkehr der eine Enigma-D benutzenden Italiener und Franco-Spanier einzudringen. Noch im Juli 1939 trafen sich Franzosen, Briten und Polen in Pyry, um sich über ihre bisherigen Ergebnisse und Ansätze zu informieren. Die polnischen Kryptoanalytiker wurden bei Beginn des Krieges zwischen dem Deutschen Reich und Polen Hals über Kopf, z. T. nach Zerstörung ihrer Unterlagen, über Rumänien nach Frankreich evakuiert, wo sie in Vignolles bei Paris im französischen Gegenstück zu Bletchley Park arbeiteten. Nach dem deutschen Überfall auf Frankreich wurden sie nach Bletchley Park weitergereicht, wo auf der Basis eines polnischen Enigma-Nachbaus eine britische TypeX-Maschine wie eine Enigma-Maschine arbeiten konnte.

Die legendäre „Hut 6“ (Foto aus dem Jahr 2004) in Bletchley Park, wo unter der Leitung von Gordon Welchman an der Entzifferung der deutschen ENIGMA gearbeitet wurde.

Dabei wurden von Marian Rejewski, Alan Turing und anderen wichtige Grundlagen für die Entwicklung der modernen Computer gelegt. 1943 wurde in Bletchley Park einer der Vorläufer der heutigen Computer, 'Colossus', in Betrieb genommen. Er diente zum Entziffern des deutschen Fernschreibverkehrs, der mithilfe der Lorenz-Maschine (Schlüsselzusatz SZ42) verschlüsselt war, von den Briten Tunny (deutsch: „Thunfisch“) genannt.

Der Bruch der deutschen Verschlüsselungsverfahren durch Bletchley Park ab Januar 1940 lieferte den Briten während der „Luftschlacht um England“ wichtige Erkenntnisse über Stärke und Standorte deutscher Luftwaffenverbände. In Verbindung mit den Ortungen der Radar-Kette des Chain Home konnten sie der RAF wichtige Hinweise für den Einsatz der britischen Jagdgeschwader geben.

Durch das Abfangen des Funkverkehrs des deutschen Afrikakorps konnten etliche Erfolge gegen die Nachschublinien erzielt werden, auch im Vorfeld deutscher Offensiven erwies sich das Abhören als effektiv. Auf deutscher Seite kamen allerdings teilweise Verdachtsmomente auf.

Auch bei den Angriffen deutscher U-Boote im Nordatlantik auf die alliierten Nachschubkonvois konnte Bletchley Park mit einer Zeitverzögerung von zunächst etwa vier Tagen und später in der Regel weniger als einem Tag den Funkverkehr von und zu den deutschen U-Booten mitlesen, die diese mit der Enigma-M4 verschlüsselten. Dadurch erhielt die alliierte Marineführung die Möglichkeit, die Geleitzüge um die deutschen U-Boot-Rudel herumzuführen und die eigene U-Boot-Abwehr zu effektivieren: Die eigenen Geleitflugzeugträger, die Langstreckenflugzeuge und die mit Sensoren und Radar zur U-Boot-Jagd ausgerüsteten Schiffe wurden an die Aufstellungsräume der U-Boote herangeführt.

Durch das langfristig aufgebaute Täuschungsmanöver Operation Fortitude, bei dem Bletchley Park die entzifferten Erwartungen des Oberbefehlshaber West unter der Abwehr in dessen Funkverkehr mit Berlin nutzte, täuschte die alliierte Seite über den Beginn der Invasion in der Normandie hinaus eine fiktive, viele Divisionen starke, nahe dem Kanal stationierte 1st US-Army-Group vor, die bei Invasionsbeginn die deutsche Panzerreserve und viele andere militärische Kräfte in Nordwestfrankreich und Belgien band, weil die deutsche Seite mit einer zweiten, noch größeren alliierten Landung in Calais rechnete.

Trotz aller britischen Vorsichtsmaßnahmen hatte die Sowjetunion in Bletchley Park einen Agenten namens John Cairncross platziert.

Allerdings gaben auch die Briten selbst wichtige Informationen aus dem deutschen Nachrichtenverkehr, die sie in Bletchley Park entschlüsselt hatten, an Stalin weiter, wenn sie die Ostfront betrafen. Da sie selbst ihrem Verbündeten gegenüber keineswegs die Quelle offenbaren wollten, spielten sie die Informationen zunächst dem schweizerischen Nachrichtendienst zu, der die Erkenntnisse dann an Rudolf Rößler (Deckname 'Lucie') weitergab. Dieser funkte die Informationen, die er angeblich von einem Informanten mit dem Decknamen 'Werther' erhalten haben wollte, aus der Schweiz umgehend direkt nach Moskau weiter. Da die Informationen sich immer wieder als zutreffend erwiesen, vertraute man ihnen in Moskau bald uneingeschränkt. So erlangte Stalin z.B. Kenntnisse über deutsche Angriffspläne, die es ihm ermöglichten, die Schlacht im Kursker Bogen ('Unternehmen Zitadelle'), die größte Panzerschlacht der Weltgeschichte, für die sowjetische Seite siegreich zu gestalten.

Organigramm

Die „Hut 1“ (Foto aus dem Jahr 2006) wurde als erste Baracke bereits im Jahr 1939 errichtet.

Die Government Code and Cypher School (GC&CS) war auf dem Höhepunkt des Krieges 1942 in verschiedene „Huts“ („Baracken“) gegliedert. Der englische Begriff spiegelt den provisorischen Charakter der kleinen Holzgebäude wider, in denen die Codeknacker abteilungsweise untergebracht waren. Die Bezeichnung „Hut“ für die einzelnen Abteilungen wurden später größtenteils auch nach dem Umzug in solidere Steingebäude beibehalten.

  • Hut 1 wurde als erste Baracke bereits im Jahre 1939 errichtet.
  • Hut 2 beobachtete, deutete und verfolgte das militärisch-wissenschaftliche Vokabular des deutschen Nachrichtenverkehrs.
  • Hut 3 übernahm die Entzifferungen von Hut 6 und wertete sie militärisch-taktisch aus.
In „Hut 4“ (Foto aus dem Jahr 2005) wurden die Entzifferungen aus „Hut 8“ militärisch-taktisch ausgewertet. Heute befindet sich dort das Restaurant des Bletchley-Park-Museums.
  • Hut 4 übernahm die Entzifferungen von Hut 8 und wertete sie militärisch-taktisch aus.
  • Hut 8 unter der Leitung von Alan Turing und ab Oktober 1941 seinem Stellvertreter Hugh Alexander befasste sich mit der Entzifferung von Funksprüchen der Kriegsmarine, die zur Verschlüsselung die ENIGMA-M3 und die ENIGMA-M4 benutzten.
  • Hut 14 war das Gebäude, in dem sich die wichtigsten Fernschreiber-Verbindungen, insbesondere zum Außenministerium in London befanden.

Literatur

Weblinks

 Commons: Bletchley Park – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
  • Bletchley Park Offizielle Seite von BP (englisch)
  • Hut Six Seite mit Simulationsprogrammen zu Verschlüsselungsmaschinen, die in BP geknackt wurden (englisch)
51.996944444444-0.74194444444444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bletchley Park — Saltar a navegación, búsqueda Mansión de Bletchley Park. Este era el lugar donde los mensajes cifrados por la máquina Enigma eran descifrados. Bletchley Park es el nombre de una instalación militar localizada en Buckinghamshire, Inglaterra en la… …   Wikipedia Español

  • Bletchley Park — es el nombre de una instalación militar localizada en Inglaterra en la que se realizaron los trabajos de descifrado de códigos alemanes durante la Segunda Guerra Mundial. Recibe su nombre de la mansión victoriana que domina el enclave. La primera …   Enciclopedia Universal

  • Bletchley Park — Infobox Museum name = Bletchley Park imagesize = 200 caption = During World War II, codebreakers at Bletchley Park decrypted and interpreted messages from a large number of Axis code and cipher systems, including the German Enigma machine. For… …   Wikipedia

  • Bletchley Park — 51° 59′ 47″ N 0° 44′ 34″ W / 51.9965, 0.74276 …   Wikipédia en Français

  • List of people associated with Bletchley Park — This is a list of people associated with Bletchley Park (the British codebreaking establishment), notable either for their achievements there or elsewhere.Work at or for Bletchley Park is given first, followed by achievements elsewhere in… …   Wikipedia

  • Bletchley and Fenny Stratford — is a civil parish with a town council, in Milton Keynes, Buckinghamshire, England. It was formed in 2001 from the unparished area of Milton Keynes, and according to the 2001 census had a population of 13,971.The parish includes Brickfields… …   Wikipedia

  • Bletchley (disambiguation) — Bletchley may refer to:*Bletchley, Milton Keynes, in Buckinghamshire *Bletchley, Shropshireee also*Bletchley Park …   Wikipedia

  • Bletchley — infobox UK place country = England latitude= 51.994 longitude= 0.732 population= 33,950 [cite web | url = http://analysis.mkiobservatory.org.uk/webview/velocity?v=2 mode=cube cube=http%3A%2F%2Fanalysis.mkiobservatory.org.uk%3A80%2Fobj%2FfCube%2FPE… …   Wikipedia

  • Bletchley — 52.011111111111 0.75 …   Deutsch Wikipedia

  • West Bletchley — is a district and civil parish[1] that covers the western part of Bletchley, a constituent town of Milton Keynes in Buckinghamshire, England. The parish covers that part of Bletchley that is south of Standing Way (A421), west of the West Coast… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”