Bligger von Steinach
Bligger von Steinach in der Darstellung im Codex Manesse (um 1300)

Bligger von Steinach (urkundlich vielleicht von 1174-1209; gestorben wohl nach 1209) war ein deutscher Minnesänger. Er war ein rheinfränkischer Edelherr mit Sitz zu Neckarsteinach.

Personen des Namens Bligger von Steinach sind mehrfach am Hofe und in der Begleitung von drei Kaisern (Friedrich I. Barbarossa, Heinrich VI. und Otto IV.) bezeugt.

Die Trennung der urkundlichen Bezeugungen „Bligger von Steinach“ 1142 bis 1209 fällt schwer. Während die bisherige Forschung in Bligger II. (urkundlich 1152-1174, 1178?) den Dichter sehen wollte, argumentierte Meves 1993 für Bligger III. (urkundlich ab 1174), der als Begründer der Herren von Harfenberg gilt.

Von Bligger von Steinach sind zwei Minnelieder (in den Handschriften B und C) und - nur in der Manessischen Liederhandschrift C - ein Spruch von 15 Versen überliefert. C enthält auch ein Autorenbild von ihm.

Gottfried von Straßburg und Rudolf von Ems haben ihn als einen der bedeutendsten Dichter ihrer Zeit gerühmt. Ihr bei Gottfried in Metaphern des Stickens und Spinnens gekleidetes und von Rudolf nachgeahmtes Lob bezieht sich auf eine verschollene epische Dichtung der umbehanc, über deren Inhalt nichts bekannt ist. Spekulativ hat man in der Forschung verschiedene Texte, insbesondere das sogenannte Ainune-Fragment in einer verschollenen Handschrift aus dem Bodenseekloster Salem damit in Verbindung gebracht.

Die neuerdings von dem Historiker Heinz Thomas wieder aufgegriffene These, Bligger sei der Autor des Moriz von Craûn, wird allgemein abgelehnt.

In jüngerer Zeit haben der Lokalhistoriker Dr. Hans-Jürgen Breuer und sein Bruder, der Germanist Dieter Breuer, Spezialist für frühneuzeitliche Literatur, die ältere These wiederbelebt, dass Bliggers verschollenes Werk das Nibelungenlied sei. In der einschlägigen Nibelungenforschung ist diese These von Joachim Heinzle und anderen abgelehnt worden.[1]

1827 publizierte August Leibrock einen historischen Roman Bligger von Steinach der Geächtete. Eine Geschichte aus den Zeiten der Kreuzzüge [2].

Einzelnachweise

  1. Gebr. Breuer: "Mit spaeher rede." Politische Geschichte im Nibelungenlied. Fink, München 1996, ISBN 3-7705-2972-3. Diese Argumente leichter zugänglich bei Jean Firges: Das Nibelungenlied. Ein Epos der Stauferzeit. Sonnenberg, Annweiler 2001, ISBN 3-933264-10-3, S. 58-64, der verhalten zustimmt.
  2. Nachweis über Leibrocks Roman

Literatur

  • Verfasserlexikon 2. Aufl. 1 (1978), S. 895-897
  • Uwe Meves: Urkundliche Bezeugungen der Minnesänger im 12. Jahrhundert am Beispiel Bliggers von Steinach. In: Literarische Interessenbildung im Mittelalter. Stuttgart/Weimar 1993, S. 75-105.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bligger von Steinach — Blịgger von Steinach,   Minnesänger aus pfälzischem Geschlecht (aus Neckarsteinach bei Heidelberg), urkundlich belegt 1152 bis 1209; zwei seiner Lieder sind erhalten. Bligger von Steinach ist vermutlich identisch mit dem Verfasser der verloren… …   Universal-Lexikon

  • Landschad von Steinach — Wappen der Familie nach dem Scheiblerschen Wappenbuch Die Landschad von Steinach waren ein mittelalterliches niederes Adelsgeschlecht im Odenwald mit Stammsitz in Steinach am Neckar, das im 12. Jahrhundert als Lehensleute der Bischöfe von Speyer… …   Deutsch Wikipedia

  • Steinach — ist der Name folgender Orte: Gemeinden in Deutschland: Steinach (Ortenaukreis), Gemeinde im Ortenaukreis, Baden Württemberg Steinach (Niederbayern), Gemeinde im Landkreis Straubing Bogen, Bayern Steinach (Thüringen), Stadt im Landkreis Sonneberg …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Harfenberg — Die Herren von Harfenberg waren ein mittelalterliches Adelsgeschlecht, das nach seinem Stammsitz, der Harfenburg, benannt wurde. Der erste bekannte Harfenberger ist Bligger von Harfenberg († 1228), ein Sohn des Minnesängers Bligger von Steinach… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Literaturmuseen — Diese Liste gibt einen Überblick zu den Literaturmuseen und literarischen Gedenkstätten in aller Welt, geordnet nach Ländern und Regionen. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Literaturmuseen und literarische… …   Deutsch Wikipedia

  • Moriz von Craûn — ist eine mittelhochdeutsche Verserzählung eines unbekannten Autors. Sie entstand vermutlich am Anfang des 13. Jahrhunderts. Der Kurzroman handelt von einem Ritter, der sich um seinen Minnelohn betrogen sieht und diesen daraufhin persönlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried von Strassburg — (died c. 1210) is the author of the Middle High German courtly romance Tristan , which is regarded, alongside Wolfram von Eschenbach s Parzival and the Nibelungenlied , as one of the great narrative masterpieces of the German Middle Ages. He is… …   Wikipedia

  • Neckarsteinach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Neckarsteinach — View from the Hinterburg …   Wikipedia

  • Alt-Schadeck — Hinterburg Alternativname(n): Alt Schadeck Entstehungszeit: um 1100 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”