Blind Boy Fuller

Blind Boy Fuller (eigentlich Fulton Allen; * 10. Juli 1907 in Wadesboro, North Carolina; † 13. Februar 1941 in Durham, North Carolina) war ein einflussreicher US-amerikanischer Blues-Musiker. Blind Boy Fuller, der Star des Piedmont Blues, wird bisweilen mit Robert Johnson, dem König des Delta Blues verglichen.

Über die frühen Jahre von Blind Boy Fuller ist wenig bekannt. Er ist wohl zwischen 1903 und 1908 in Wadesboro, North Carolina, geboren. Der Blues-Forscher Bruce Bastin legt sich auf den 10. Juli 1907 als Geburtstag fest.

Als Fullers Mutter starb, zog die Familie nach Rockingham, North Carolina. Hier lernte er Cora Mae Martin kennen, die er 1926 heiratete. Bei der Hochzeit war sie 14, er 18 Jahre alt. Wenig später erblindete Fuller vollständig; als Ursache wird ein Tumor vermutet. Eine unbestätigte Legende berichtet jedoch von einer eifersüchtigen Geliebten, die ihm Chemikalien in die Augen schüttete.

Das junge Paar zog nach Durham, North Carolina. Hier lernte Fuller Reverend Gary Davis kennen, der sein Lehrmeister wurde. Fuller verdiente seinen Lebensunterhalt als Straßenmusiker. Der Geschäftsmann und Talentsucher James Baxter Long ermöglichte ihm 1935 Aufnahmen in New York, zusammen mit Gary Davis und Bull City Red. Es folgten Soloaufnahmen 1936 und 1937, die sich recht gut verkauften.

Um diese Zeit begann Fuller, mit dem Mundharmonika-Virtuosen Sonny Terry aufzutreten, mit dem er einige gemeinsame Aufnahmen machte. 1938 wurde bei Fuller Syphilis diagnostiziert; sein Zustand verschlechterte sich zusehends. Anfang 1941 machte Fuller in Chicago seine letzten Aufnahmen zusammen mit Red und Terry. Er starb im Februar 1941 und wurde in Durham beigesetzt.

2004 wurde Blind Boy Fuller in die Blues Hall of Fame aufgenommen.

Diskografie

  • Truckin’ My Blues Away
  • The Essential. Classic Blues
  • I’m a Rattlesnakin’ Daddy
  • Complete Recorded Works, Vol. 1 (1935-1936) (1992)
  • Blind Boy Fuller Complete Recorded Works, Vol. 2 (1936-1937)(1992)
  • Complete Recorded Works, Vol. 3 (1937)(1992)
  • Complete Recorded Works, Vol. 4 (1937-1938)(1992)
  • Complete Recorded Works, Vol. 6 (1940)(1992)
  • Bull City Blues (2004)
  • Remastered 1935-1938 (2004)
  • Get Your Yas Yas Out (2007)
  • East Coast Piedmont Style(2008)

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blind Boy Fuller — Datos generales Nombre real Fulton Allen Nacimiento 10 de julio de 1907 Origen Wadesboro, Carolina del Norte …   Wikipedia Español

  • Blind Boy Fuller — Infobox musical artist Name = Blind Boy Fuller Img capt = Img size = 200 Landscape = Background = solo singer Birth name = Fulton Allen Alias = Born = July 10, 1907 Died = February 13, 1941 Origin = flagicon|USA Wadesboro, North Carolina, USA… …   Wikipedia

  • Blind Boy Fuller — Pour les articles homonymes, voir Fuller. Blind Boy Fuller Naissance 10 Juillet 1907 né à Wadesboro en Caroline du Nord Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Blind Boy Fuller — Fulton Allen …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Fuller (surname) — Fuller is a surname referring to someone who treats cloth or leather with the process called Fulling (synonymous with Tanner) and may refer to:*Alexandra Fuller, British writer *Alfred Fuller (1885 1973), Canadian businessman *Alvan T. Fuller… …   Wikipedia

  • Fuller — ist ein berufsbezogener englischer Familienname, der sich auf das Walken von Wolle bezieht.[1] Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U …   Deutsch Wikipedia

  • Blind musicians — are singers or instrumentalists who are physically unable to see. In many cultures, blind people have become musicians in disproportionate numbers. Resources for blind musicians Historically, many blind musicians, including some of the most… …   Wikipedia

  • Blind (Begriffsklärung) — Blind bezeichnet: Blindheit als Eigenschaftswort ein Fehlen von Sehfähigkeit Blind (Band) eine deutsche Musikgruppe Blind (Poker) ein Mindesteinsatz beim Kartenspiel Poker Blind (Ill), ein französischer Fluss Blind ist der Nachname folgender… …   Deutsch Wikipedia

  • Blind Gary Davis — Reverend Gary Davis (* 30. April 1896 in Laurens, South Carolina; † 5. Mai 1972 in Hammonton, New Jersey) war ein einflussreicher und technisch herausragender Blues Gitarrist. Biografie Gary Davis ist während seiner Kindheit vollständig erblindet …   Deutsch Wikipedia

  • Fuller — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « Fuller », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Patronyme Albert Fuller Ellis (1869 1951)  …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”