10. Bezirk Budapest

Kőbánya („Steinbruch“) ist die Bezeichnung des 10. Bezirks in Budapest.

Lage des 10. Bezirks in Budapest

Inhaltsverzeichnis

Daten

Kőbánya
Offizielle Bezeichnung X. kerület („10. Bezirk“)
Fläche 32,50 km²
Einwohner 77.600 (Stand: 2003)
Bevölkerungsdichte 2.388 Einwohner je km²
Postleitzahl 1101–1108
Bürgermeister Lajos Verbai (MSZP)
Webpräsenz www.kobanya.hu
Das Wappen des 10. Bezirks

Der ebene Stadtbezirk erstreckt sich über ein Gebiet von 32,5 km². Mit einer Einwohnerzahl von 77.600 (im Jahr 2003) liegt er unter den Bezirken von Budapest an zwölfter Stelle. Die Bevölkerungsdichte beträgt 2.388 Einwohner pro km². Der Bezirk besteht aus zwölf Stadtteilen:

  • Felsőrákos
  • Gyárdűlő
  • Keresztúridűlő
  • Kőbánya
 
  • Kőbánya-Kertváros
  • Kúttó
  • Laposdűlő
  • Ligettelek
 
  • Népliget
  • Óhegy
  • Téglagyátdűlő
  • Újhegy

Geschichte

Kőbánya ist eines der typischen Industriegebiete in Budapest. Im Jahr 1874 betrug die Einwohnerzahl 7.650 Personen, stieg aber in Folge der Industrialisierung bis zum Jahr 1910 auf 52.000 an. 1896 wurde das Budapesti Gyűjtőfogház gebaut, das lange Zeit als das größte Gefängnis in Mitteleuropa galt.

Auf dem heutigen Stadtgebiet befanden sich mehrere Steinbrüche, wovon sich auch der Name des Bezirks herleitet. Nach deren Stilllegung wurden die leeren Höhlen in Keller umgebaut und auch für eine Bierfabrik genutzt.

In Kőbánya befanden sich auch mehrere große Mülldeponien, die zu einem großen Teil rekultiviert wurden. Der Wohnbezirk Újhegy etwa wurde auf einer aufgeschütteten Müllhalde gebaut.

Wirtschaft

Seit dem Regimewechsel hat die industrielle Bedeutung des Gebiets abgenommen. Einige größere Unternehmen:

  • Zwei große Pharmaunternehmen, Richter Gedeon Nyrt. und EGIS Gyógyszervegyészeti Gyár Rt..
  • Brauerei
  • Lampenfabrik
  • EVIG
  • Globus Konservenfabrik

Die private Fernsehgesellschaft Magyar ATV hat ihren Hauptsitz im 10. Bezirk. Die meisten Studios befinden sich im Gebäude des Kőbányai Mozi („Kino Kőbányai“).

Bildungswesen

Mittelschulen/Gymnasien:

  • Bercsényi Miklós Élelmiszeripari Szakközépiskola („Miklós Bercsényi Fachmittelschule für Lebensmittelindustrie“)
  • Szt.László Gimnázium
  • Zrínyi Miklós Gimnázium

Höhere Bildung:

  • Zrínyi Miklós Nemzetvédelmi Egyetem („Miklós Zrínyi Universität für nationale Verteidigung“)

Nahverkehr

  • Kőbánya-Kispest: Bahnhof und Busbahnhof, Endstation der Metrolinie 3 („blaue“ Metro)
  • Örs vezér tere: Metrolinie 2 („rote“ Metro), Straßenbahnhaltestelle (Line 3 und 62), HÉV
  • Kőbánya-felső, Kőbánya-alsó: Eisenbahnhaltestellen
  • Mázsa tér: Straßenbahnhaltestelle (Linie 62)

Sehenswürdigkeiten

Die Szent-László-Kirche

Die historizistische Plebanerkirche Szent László wurde nach Plänen von Ödön Lechner errichtet. Der Turm ist mit einem Keramikdach von Vilmos Zsolnay bedeckt. Außerdem befindet sich im 10. Bezirk der Csősztorony („Wachturm“).

Partnerstädte

Der Artikel Kőbánya basiert ursprünglich auf einer Übersetzung von Budapest X. kerülete aus der ungarischen Wikipedia, Version vom 20. März 2008, 02:27. Eine Liste der Autoren ist hier verfügbar. Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.

47.47833333333319.1557Koordinaten: 47° 28′ 42″ N, 19° 9′ 18″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 14. Bezirk Budapest — Lage des 14. Bezirks in Budapest Zugló ist der Name des 14. Bezirks in Budapest. Die alte deutsche Bezeichnung Lerchenfeld ist nicht mehr gebräuchlich. Der Bezirk liegt östlich des Zentrums der Stadt auf der Pester Seite. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • XIV. Bezirk Budapest — Lage des 14. Bezirks in Budapest Zugló ist der Name des 14. Bezirks in Budapest. Die alte deutsche Bezeichnung Lerchenfeld ist nicht mehr gebräuchlich. Der Bezirk liegt östlich des Zentrums der Stadt auf der Pester Seite. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • 17. Bezirk Budapest — Rákosmente ist der Name des 17. Bezirks in Budapest. Die Bezeichnung Rákosmente wurde von der örtlichen Selbstverwaltung gewählt. Es ist der östlichste und Bezirk der ungarischen Hauptstadt. Im 17. Bezirk gibt es viele Familienhäuser mit Gärten.… …   Deutsch Wikipedia

  • 12. Bezirk Budapest — Als Hegyvidék wird der 12. Bezirk in Budapest bezeichnet. Der Bezirk liegt in der Mitte Budas in einem bergigen Gelände. Ein großer Teil der Fläche ist Waldgebiet. Lage des 12. Bezirks in Budapest Inhaltsverzeichnis 1 Lage und Daten …   Deutsch Wikipedia

  • XXII. Bezirk Budapest — Als Hegyvidék wird der 12. Bezirk in Budapest bezeichnet. Der Bezirk liegt in der Mitte Budas in einem bergigen Gelände. Ein großer Teil der Fläche ist Waldgebiet. Lage des 12. Bezirks in Budapest Inhaltsverzeichnis 1 Lage und Daten …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Bezirk Budapest — Als Belváros Lipótváros („Innenstadt Leopoldstadt“) wird der 5. Bezirk in Budapest bezeichnet. Lage des 5. Bezirks innerhalb von Budapest Das Wappen des 5. Bezirks …   Deutsch Wikipedia

  • 19. Bezirk Budapest — Kispest („Klein Pest“) ist die Bezeichnung für den 19. Bezirk in Budapest. Lage des 19. Bezirks in Budapest Er ist am 1. Januar 1950 mit dem Anschluss der bis dahin eigenständigen Stadt Kispest entstanden. Gleichzeitig ist es der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • 18. Bezirk Budapest — Pestszentlőrinc Pestszentimre ist die Bezeichnung des 18. Bezirks in Budapest. Lage des 18. Bezirks in Budapest Der Randbezirk wird hauptsächlich als Wohngebiet genutzt. Es gibt einige eng gebaute Wohnblocks, insgesamt sind aber Einfamilienhäuser …   Deutsch Wikipedia

  • Budapest — Budapest …   Deutsch Wikipedia

  • Budapest — (spr. budapescht, hierzu der Stadtplan mit Registerblatt), Haupt und Residenzstadt von Ungarn (96–105 m ü. M.), liegt unter 47°25–35 nördl. Br. und 36°36–53 östl. L. und erstreckt sich zu beiden Seiten der Donau, deren Bett sich am Fuß des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”