Blind geladen

Blind geladen ist ein Lustspiel von August von Kotzebue in einem Aufzug.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Wilhelmine hat zwei Verehrer, Hauptmann von Thal und Rittmeister von Blum, gute Freunde untereinander. Als ihr Vater Wilhelmine drängt, sich für einen zu entscheiden, ersinnt sie folgenden Plan: Derjenige soll sie erhalten, welcher es schafft, dass der andere freiwillig das Feld räumt, also die Grenze des Anwesens überschreitet.

Thal und Blume versuchen verschiedene Tricks, um den anderen über die Grenze zu locken oder in die Flucht zu schlagen. Als erstes bestechen sie den Diener des jeweils anderen, damit dieser Hiobsbotschaften verbreitet, welche den Rivalen vertreiben. In der weiteren Handlung fordert Thal seinen Rivalen aufgrund der mittlerweile erlittenen Schmach zum Duell mit Pistolen. Thal verfehlt, Blum trifft, und Thal bricht zusammen. Sterbend vertraut er Wilhelmine seinem Freund an und bittet ihn zu fliehen, bevor er gefasst wird - auf Duellieren steht die Todesstrafe.

Kaum ist Blum weg, gibt Thal die List zu erkennen: Die Pistolen waren nur mit Pulver geladen. Thal ist unverletzt und hat Wilhelmine so für sich erobert.

Umfeld

In einer Vorbemerkung zum gedruckten Stück gibt Kotzebue an, dass die Idee dazu ihm von einem Freund übermittelt wurde. Er tut dies, um sich davor zu schützen, dass ihm andere später ein Plagiat unterstellen. Nach seiner (heute ebenfalls gültigen) Auffassung ist eine Idee an sich nicht schützbar, nur die bearbeitete Idee, etwa in Form eines Theaterstücks.

Literatur

  • Kotzebue, August von: Theater. 33. und 34. Band in einem. Wien: Lechner 1833 / 1830.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laden (Verb.) — 1. Du hast mich geladen, nun musst du mich fahren. – Simrock, 6136. 2. Gut laden hilft nicht, man muss auch gut schiessen. 3. Vorn gut gelat, von hinden quad. – Petri, II, 582. 4. Wa mer dubbel ladt, sprenk liet et Gewehr. (Bedburg.) 5. War schîf …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • August Friedrich Ferdinand von Kotzebue — (* 3. Mai 1761 in Weimar; † 23. März 1819 in Mannheim) war ein sehr erfolgreicher deutscher Dramatiker und Schriftsteller. Seine Ermordung diente als Anlass der Karlsbader Beschlüsse. Er ist der Vater von Otto von Kotzebue und Alexander von… …   Deutsch Wikipedia

  • August Kotzebue — August Friedrich Ferdinand von Kotzebue (* 3. Mai 1761 in Weimar; † 23. März 1819 in Mannheim) war ein sehr erfolgreicher deutscher Dramatiker und Schriftsteller. Seine Ermordung diente als Anlass der Karlsbader Beschlüsse. Er ist der Vater von… …   Deutsch Wikipedia

  • August v. Kotzebue — August Friedrich Ferdinand von Kotzebue (* 3. Mai 1761 in Weimar; † 23. März 1819 in Mannheim) war ein sehr erfolgreicher deutscher Dramatiker und Schriftsteller. Seine Ermordung diente als Anlass der Karlsbader Beschlüsse. Er ist der Vater von… …   Deutsch Wikipedia

  • Kotzebues Werke — August Friedrich Ferdinand von Kotzebue (* 3. Mai 1761 in Weimar; † 23. März 1819 in Mannheim) war ein sehr erfolgreicher deutscher Dramatiker und Schriftsteller. Seine Ermordung diente als Anlass der Karlsbader Beschlüsse. Er ist der Vater von… …   Deutsch Wikipedia

  • August von Kotzebue — August Friedrich Ferdinand von Kotzebue (* 3. Mai 1761 in Weimar; † 23. März 1819 in Mannheim) war ein deutscher Dramatiker und Schriftsteller, der auch als russischer Generalkonsul tätig war. Seine Ermordung diente als Rechtfertigung der K …   Deutsch Wikipedia

  • Teufel — (s. ⇨ Teixel). 1. A mol muess ma m Teuffel uff de Wedel treta. – Birlinger, 1036. 2. All, wat de Düwel nich lesen kann (will), dat sleit he vörbi (oder: sleit he äwer). – Frommann, II, 389, 123; Eichwald, 346; Goldschmidt, 57; Kern, 1430. 3. Als… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Mann — 1. A blind man may perchance hit the mark. – Tauben und Hühner Zeitung (Berlin 1862), Nr. 6, S. 46. 2. A Mann a Wort oder a Hundsfott. (Ulm.) 3. A Mann wie a Maus ün a Weib wie a Haus is noch nit gleich. (Jüd. deutsch. Warschau.) Will sagen, dass …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Laden (1) — 1. Laden, verb. irreg. act. du lädest, lädst, er lädet, lädt, besser ladest, ladet; Imperf. ich lud; Mittelw. geladen; Imperat. lade. Es wird in zwey dem Ansehen nach verschiedenen Bedeutungen gebraucht. 1. Schwere Körper zur Fortschaffung auf… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • England [2] — England (Gesch.). I. Älteste Zeit bis zur Ankunft der Römer 55 v. Chr. Die ältesten Nachrichten über die Bewohner E s stammen von Pytheas (320–330 v. Chr.) her, dessen Landsleute, die Massilier, auf dem Landwege eine Handelsverbindung mit Ictis… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”