Blindenanstalt Nürnberg
Blindenanstalt Nürnberg
Ort Nürnberg
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 24′ 51,9″ N, 11° 8′ 44,6″ O49.4144111.14573Koordinaten: 49° 24′ 51,9″ N, 11° 8′ 44,6″ O
Website bbs-nuernberg.de

Die Blindenanstalt Nürnberg ist eine private Einrichtung und betreibt das Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte Nürnberg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 19. Juni 1854 eröffnete der Nürnberger St. Johannisverein eine private Blindenschule. Diese nahm zunächst Kinder, ab 1888 auch Erwachsene auf. Die Religionszugehörigkeit spielte dabei keine Rolle. 1932 wurde die Blindenschule mit dem mittelfränkischen Blindenheim, dem Blindenunterstützungsverein sowie dem Blindenbund zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen. Ab 1943 war der Betrieb kriegsbedingt eingeschränkt, nach dem 2. Januar 1945 wurde er ganz eingestellt. Am 1. September 1946 erfolgte die Wiederaufnahme des Lehrbetriebs, der ab 1954 in einem neuen Werkstättengebäude durchgeführt wurde. Ab 1955 wurde die Blindenanstalt um eine Schule für Sehbehinderte ergänzt. 1967 erfolgte die Anerkennung als Sonderschule und die Gründung des gemeinnützigen Trägervereins „Blindenanstalt Nürnberg“. 1973 endete die Ausbildung erwachsener Blinder, die fortan in der Süddeutschen Umschulungsstätte für Späterblindete stattfand. 1978 zog die Blindenanstalt in einen Neubau im Nürnberger Stadtteil Langwasser.[1]

Später wurde die Nürnberger Einrichtung überregional, da immer mehr sehgeschädigte Menschen aus dem näheren und weiteren Umkreis in die Einrichtung wollten. So kamen die fünf nordbayerischen Bezirke (Mittel-, Ober- und Unterfranken, Niederbayern und Oberpfalz), die beiden Kirchen und die Stadt Nürnberg dazu.[1]

Struktur

In zwei eigenen Schulen, dem Förderzentrum und dem Beruflichen Schulzentrum erwerben über 430 Schüler staatlich anerkannte Abschlüsse.

Das Förderzentrum wird überwiegend von sehgeschädigten Schülern aus den fünf nordbayerischen Bezirken besucht. Als Abschluss ist der nach Förderschwerpunkt Lernen, der Hauptschulabschluss, der qualifizierende und die Mittlere Reife möglich. Das berufliche Schulzentrum verfügt insgesamt über sechs Ausbildungsschulen.

Im Beruflichen Schulzentrum für Blinde und Sehbehinderte werden u.a. deutschlandweit einzigartige berufliche Ausbildungsmöglichkeiten angeboten.

Dazu zählen

  • die Berufsfachschule für Musik mit den Ausbildungsgängen für staatlich geprüfte/r evangelische/r bzw. katholische/r Kirchenmusiker/in, staatlich geprüfte/r Chor- und Ensembleleiter/in auf dem Gebiet der Laienmusik oder staatlich geprüfte/r Sing- und Musikschullehrer/in an bayerischen Musikschulen,
  • die Berufsfachschule für Büroberufe mit dem Ausbildungsgang Kaufmann für Bürokommunikation, auch mit dem Schwerpunkt Datenverarbeitung und
  • die Berufsfachschule für Massage und Physiotherapie mit dem Ausbildungsgang Masseur/in und medizinische/r Bademeister/in mit der Möglichkeit eines zusätzlichen Aufbaulehrgangs zum Physiotherapeuten.

Direktoren

  • 1854–1859: Friedrich Müller, Oberlehrer
  • 1859–1861: Georg Friedrich Scherer, Lehrer
  • 1861–1863: Freiherr von St. Marie, Direktor
  • 1863–1870: J. G. Böhmländer, Lehrer
  • 1870–1882: Kunigunde Langhanns, Hausmutter
  • 1882–1884: Marie Langhanns, Hausmutter und Industrielehrerin
  • 1884–1918: Karl Schleußner, Direktor
  • 1919–1928: Wilhelm Reiner, Direktor
  • 1929–1945: Georg Heinz, Direktor
  • 1946–1954: Walter G. Wagner, Direktor
  • 1954–1969: Josef Radspieler, Direktor
  • 1969–1993: Günther Vogel, Direktor
  • 1993–2006: Bernd Hamann, Direktor
  • seit 2006: Patrick Temmesfeld, Direktor

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Charlotte Bühl, Katrin Wacker: Blindenanstalt. In: Michael Diefenbacher, Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. 2., verbesserte Auflage. W. Tümmels Verlag, Nürnberg 2000, ISBN 3-921590-69-8 (Gesamtausgabe online).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nürnberg — (hierzu der Stadtplan mit Registerblatt), zweite Haupt und bedeutendste Handelsstadt des Königreichs Bayern, ehemalige deutsche Reichsstadt, jetzt unmittelbare Stadt, liegt im Regbez. Mittelfranken, 296–352 m ü. M., in flacher, gut angebauter… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte Nürnberg — Das Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte Nürnberg (bbs nürnberg) mit Sitz in Nürnberg engagiert sich regional und überregional für blinde und sehbehinderte Menschen. Inhaltsverzeichnis 1 Angebote und Ziele 2 Träger 3 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Amaurosis — Gemälde „Die junge Blinde“ von John Everett Millais Klassifikation nach …   Deutsch Wikipedia

  • Blind — Gemälde „Die junge Blinde“ von John Everett Millais Klassifikation nach …   Deutsch Wikipedia

  • Blinder — Gemälde „Die junge Blinde“ von John Everett Millais Klassifikation nach …   Deutsch Wikipedia

  • Erblindung — Gemälde „Die junge Blinde“ von John Everett Millais Klassifikation nach …   Deutsch Wikipedia

  • Geburtsblindheit — Gemälde „Die junge Blinde“ von John Everett Millais Klassifikation nach …   Deutsch Wikipedia

  • Blindheit — Klassifikation nach ICD 10 H54 Blindheit und Sehschwäche …   Deutsch Wikipedia

  • Unterfranken — Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Blindismus — Die englische Bezeichnung Blindism (deutsch etwa „Blindismus“) wird in seltenen Fällen für stereotype Verhaltensauffälligkeiten/Bewegungsstereotypien verwendet, die bei blinden und sehbehinderten Menschen auftreten.[1] [2] [3] Diese… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”