Blindmuster

Von einem Probeband spricht man in der Druckindustrie. Einen Probeband, auch Blindmuster oder Dummy genannt, legt der Buchbinder vor Beginn der Bindearbeit an einem Buch dem Verleger vor, um die Ausführung des Bandes überprüfen und genehmigen zu lassen. Vielfach genügt dazu die Vorlage einer einzelnen Einbanddecke.

Der Verleger lässt zu Werbezwecken, etwa für Ausstellungen, von noch nicht erschienenen Büchern Probebände anfertigen, um den Interessenten die Vorbestellung verlockender zu machen. In derartige Probebände werden meist nur der Titelbogen, im übrigen aber leere Bögen gebunden (Blindmuster), so dass man den endgültigen Umfang der Bücher zeigen kann (daher auch Umfangmuster genannt).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Probeband — Von einem Probeband spricht man in der Druckindustrie. Einen Probeband, auch Blindmuster oder Dummy genannt, legt der Buchbinder vor Beginn der Bindearbeit an einem Buch dem Verleger vor, um die Ausführung des Bandes überprüfen und genehmigen zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Beschnitt — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Druckersprachen im Sinne von Programmiersprachen zur Ansteuerung von Druckern befinden sich im Artikel zu Druckern im Abschnitt Druckersprachen. Der Ausdruck Druckersprache bezeichnet die Fachsprache der… …   Deutsch Wikipedia

  • Druckersprache — ist die Bezeichnung für eine Fachsprache, die in der polygraphischen Industrie, insbesondere in der Drucktechnik, entstanden ist. Dabei ist der Begriff Drucker hier aus dem „druckenden“ Handwerk entstanden. Erst mit der Herausbildung der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”