Blindprobe

Unter einer Blindprobe versteht man im Bereich der qualitativen chemischen Analyse ein Vorgehen, das die Funktionsfähigkeit der gewählten Nachweismethode sicherstellen soll. Man unterscheidet dabei zwei verschiedene Vorgehensweisen:

Bei der positiven Blindprobe wird die nachzuweisende Substanz dem Analysegemisch zugesetzt. Daher muss die Nachweisreaktion eintreten. Tritt in diesem Fall die Nachweisreaktion (im Allgemeinen ein Niederschlag oder eine Farbreaktion) nicht ein, ist der Test unzuverlässig, weil entweder die Reagenzien überaltert sind oder weil das zu analysierende Gemisch die Nachweisreaktion hemmende Komponenten enthält.

Bei der negativen Blindprobe werden nur die Reagenzien der Nachweisprozedur unterworfen, ohne die zu untersuchende Substanz hinzuzufügen. In diesem Fall muss die Reaktion negativ sein, das heißt, die typische Reaktion darf nicht stattfinden, da ja die entsprechende Substanz nicht enthalten ist. Tritt die Reaktion doch ein, so sind die Reagenzien verunreinigt und für diesen Nachweis unbrauchbar oder es liegt ein systematischer Verfahrensfehler vor.

Zusammenfassung:

  • Die positive Blindprobe stellt sicher, dass die gesuchte Substanz gefunden wird, wenn sie vorhanden ist.
  • Die negative Blindprobe stellt sicher, dass die gesuchte Substanz nicht gefunden wird, wenn sie nicht vorhanden ist.
  • Die doppelte Blindprobe, also sowohl die positive als auch die negative zusammen, stellen die Zuverlässigkeit des angewandten Verfahrens für den vorliegenden Fall sicher.

In der quantitativen Analytischen Chemie versteht man unter Blindprobe, eine Probe, die mutmaßlich frei vom zu bestimmenden Stoff (dem Analyten) ist. Theoretisch müsste eine solche Probe den Analysenwert null ergeben. Bei Relativmethoden (Instrumentelle Analytik) ist theoretisch der Messwert null zu erwarten (z. B. kein Peak sichtbar). In der Praxis kann aber ein Messsignal entweder durch unvermeidbare Kontamination der verwendeten Reagenzien mit dem Analyten oder durch Störeinflüsse (Matrixeffekte, Interferenzen) hervorgerufen werden. Der so erhaltene Wert heißt Blindwert. Blindwerte begrenzen das Nachweisvermögen eines Analyseverfahrens. Die Nachweis- und Bestimmungsgrenze kann anhand einer Blindprobe mit Hilfe des Blindwertes und seiner statistischen Schwankung ermittelt werden.

Literatur

J. Strähle, E. Schweda: Jander · Blasius - Einführung in das anorganisch-chemische Praktikum. 14. Auflage. Hirzel, Stuttgart 1995, ISBN 978-3-77-760672-9.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blindprobe — Blịnd|pro|be [↑ Probe (2)]: svw. ↑ Blindversuch. * * * Blindprobe,   zur Prüfung der Reinheit der bei der chemischem Analyse verwendeten Reagenzien durchgeführte Nachweisreaktion ohne die zu untersuchende Analysenprobe …   Universal-Lexikon

  • Blindprobe — tuščiasis pašaro ėminys statusas Aprobuotas sritis pašarai apibrėžtis Pašaro ėminys be analitės ir kitų medžiagų, teikiančių panašią į analitės kokybinę ir kiekybinę informaciją. nuoroda http://www3.lrs.lt/pls/inter3/dokpaieska.showdoc l?p… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Blindprobe — Blịnd|pro|be (Art der Weinverkostung) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Lassaignesche Probe — Der Natrium Aufschluss ist der Aufschluss meist organischer Substanzen mit elementarem Natrium unter starkem Erhitzen. Hierbei werden bestimmte Elemente der organischen Substanz in leicht lösliche Natriumsalze überführt. Die Untersuchung dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Weinprobe — Eine Weinprobe wird von und für Önologen, Weinkritiker, Sommeliers und andere Experten des Weinmarktes sowie für Weinliebhaber und Verbraucher veranstaltet, um die Qualität zumeist mehrerer Weine zu beurteilen. Anlassbezogen werden auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Blindwert — ist ein Fachbegriff aus dem Bereich der Analytischen Chemie und der Messtechnik. Der Blindwert entspricht dem Messwert (Messsignal) eines Messgerätes (einer Messvorrichtung), wenn die untersuchte Messgröße den Wert Null hat bzw. nicht vorhanden… …   Deutsch Wikipedia

  • Blindverkostung — Eine Blindverkostung ist eine Verprobung von Weinen, Bier, Mineralwässern, Käse und vielen anderen Lebensmitteln und Genussmitteln zur möglichst objektiven Qualitäts und Merkmalsbewertung des Produktes. Dies soll durch das Ausschalten anderer… …   Deutsch Wikipedia

  • Iod-Zahl — Die Iodzahl (IZ) ist wie die Verseifungszahl ein Maß zur Charakterisierung von Fetten und fetten Ölen. Je höher der Anteil an ungesättigten Fettsäuren desto größer ist die Iodzahl. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Methoden zur Bestimmung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Jodzahl — Die Iodzahl (IZ) ist wie die Verseifungszahl ein Maß zur Charakterisierung von Fetten und fetten Ölen. Je höher der Anteil an ungesättigten Fettsäuren desto größer ist die Iodzahl. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Methoden zur Bestimmung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lunges-Reagenz — ist eine nach Georg Lunge benannte Lösung aus Lunge I (Sulfanilsäure) und Lunge II (1 Naphthylamin, auch α Naphthylamin) und dient in der anorganischen Analytik zum Nachweis von Nitrit und Nitrat …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”