ANCSA
Vom ANCSA geschaffene Gebietskörperschaften (regional corporations)

Der Alaska Native Claims Settlement Act, abgekürzt ANCSA, ist die umfangreichste Regulierung von Gebietsansprüchen in der Geschichte der Vereinigten Staaten und wurde am 18. Dezember 1971 durch die Unterschrift von US-Präsident Richard Nixon verabschiedet. Ziel des ANCSA war es, die seit langem bestehend Ansprüche der Ureinwohner Alaskas zu klären und die wirtschaftliche Entwicklung des Bundesstaats zu fördern. Das Regulierungsgesetz übertrug Grundbesitzrechte auf zwölf Alaska Native Regional Corporations (Gebietskörperschaften) und über 200 Körperschaften auf Ebene der Villages. Eine dreizehnte Gebietskörperschaft wurde später für die nicht mehr in Alaska lebenden Ureinwohner geschaffen.

Hintergrund

1968 entdeckte die Atlantic-Richfield Company ein reichhaltiges Ölvorkommen in Prudhoe Bay am Nordpolarmeer und brachte damit das Thema des ungeklärten Landbesitzes auf die Tagesordnung der Regierung. Um das geförderte Öl abtransportieren zu können, wurde der Bau der Trans-Alaska-Pipeline nach Valdez am Golf von Alaska beschlossen. Der Bau konnte jedoch nicht beginnen, bevor die Ansprüche der Ureinwohner Alaskas auf Gebiete, über die die Pipeline verlaufen würde, geklärt waren.

Durch den Druck der Ölindustrie erhielt die Regulierung der Gebietsansprüche eine hohe Priorität und Dringlichkeit bei den politischen Entscheidungsträgern. Im in Folge dessen entstandenen Alaska Native Claims Settlement Act traten die Ureinwohner Rechte auf von ihnen in Anspruch genommene Gebiete ab und erhielten als Kompensation Grundbesitzrechte über 180.000 km² Land und eine Zahlung über 963 Millionen US-Dollar.

Alaska Native Regional Corporations

Der durch den ANCSA geschaffenen zwölf Gebietskörperschaften werden von Native associations (Ureinwohner-Verbänden) vertreten, die für die Registrierung aktueller und ehemaliger Einwohner zuständig waren. Die registrierten Personen und Villages wurden Anteilseigner der Körperschaften. Die Kompensationszahlungen und der Landbesitz wurden durch das Gesetz den zwölf Gebietskörperschaften und einer weiteren Körperschaft für die 1971 nicht mehr in Alaska lebenden Ureinwohner überschrieben. Die Körperschaften auf Ebene der Villages und deren Teilhaber erhielten ihre Anteile über die Gebietskörperschaften.

Die 13 Gebietskörperschaften
  • Ahtna, Inc.
  • The Aleut Corporation (TAC)
  • Arctic Slope Regional Corporation (ASRC)
  • Bering Straits Native Corporation (BSNC)
  • Bristol Bay Native Corporation (BBNC)
  • Calista Corporation
  • Chugach Alaska Corporation (CAC)
  • Cook Inlet Region, Inc. (CIRI)
  • Doyon, Limited
  • Koniag, Incorporated
  • NANA Regional Corporation (NANA)
  • Sealaska Corporation
  • The 13th Regional Corporation

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alaska Native Regional Corporations — The Alaska Native Regional Corporations (Alaska Native Corporations or ANCSA Corporations) were established in 1971 when the United States Congress passed the Alaska Native Claims Settlement Act (ANCSA) which settled land and financial claims… …   Wikipedia

  • Alaska Native Claims Settlement Act — The Alaska Native Claims Settlement Act, commonly abbreviated ANCSA, was signed into law by President Richard M. Nixon on December 18, 1971, the largest land claims settlement in United States history. ANCSA was intended to resolve the long… …   Wikipedia

  • Ahtna, Incorporated — is one of thirteen Alaska Native Regional Corporations created under the Alaska Native Claims Settlement Act of 1971 (ANCSA) in settlement of aboriginal land claims. Ahtna, Incorporated was incorporated in Alaska on June 23, 1972.… …   Wikipedia

  • The 13th Regional Corporation — The 13th Regional Corporation, is one of thirteen Alaska Native Regional Corporations created under the Alaska Native Claims Settlement Act of 1971 (ANCSA) in settlement of aboriginal land claims. It was incorporated in Alaska on December 31,… …   Wikipedia

  • Calista Corporation — (dʒɑlɪstɑ) is one of thirteen Alaska Native Regional Corporations created under the Alaska Native Claims Settlement Act of 1971 (ANCSA) in settlement of aboriginal land claims. Calista was incorporated in Alaska on June 12, 1972.Corporations… …   Wikipedia

  • Ukpeaġvik Iñupiat Corporation — Ukpeaġvik Iñupiat Corporation, or UIC, is one of about 200 Alaska Native village corporations created under the Alaska Native Claims Settlement Act of 1971 (ANCSA) in settlement of aboriginal land claims. Ukpeaġvik Iñupiat Corporation was… …   Wikipedia

  • Aboriginal title in the United States — A document commemorating a 1636 conveyance of land from Narragansett chief Canonicus to Roger Williams The United States was the first jurisdiction to acknowledge the common law doctrine of aboriginal title (also known as original Indian title or …   Wikipedia

  • NANA Regional Corporation — NANA Regional Corporation, Inc. (NANA) is one of thirteen Alaska Native Regional Corporations created under the Alaska Native Claims Settlement Act of 1971 (ANCSA) in settlement of Alaska Native land claims. NANA was incorporated in Alaska on… …   Wikipedia

  • Indian termination policy — was a policy that the United States Congress implemented in 1950s and 1960s to assimilate the Native Americans (Indians) with mainstream American society, by terminating the government s trusteeship of Indian reservations and making Indians… …   Wikipedia

  • Tongass National Forest — IUCN Category VI (Managed Resource Protected Area) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”