Bloch-Sulzberger-Syndrom
Klassifikation nach ICD-10
Q82.3 Incontinentia pigmenti
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Das Bloch-Sulzberger-Syndrom, auch unter den Synonymen Bloch-Siemens-Syndrom, Incontinentia pigmenti, melanoblastosis cutis und naevus pigmentosus systematicus bekannt, ist eine vergleichsweise seltene komplexe erbliche Besonderheit, die einem X-chromosomal dominanten Erbgang unterliegt. Es besteht eine deutliche Gynäkotropie, da bei Jungen das Syndrom wegen des fehlenden intakten zweiten X-Chromosoms meist schon vorgeburtlich tödlich verläuft. Bei Mädchen kommt sie dagegen mit einer Häufigkeit von durchschnittlich 1:10.000 vor.

Sie äußert sich in zahlreichen Pigmentflecken auf der Haut, Störungen der Fingernägel, Haare und Zähne (Zapfenzahn, Hypodontie), sowie Fehlbildungen im Zentralnervensystem. Die Veränderungen verursachen in unterschiedlichem Maße Wachstumsstörungen und Behinderungen. Die Mädchen bzw. Frauen erblinden oft und bekommen Epilepsie; z. B. haben Mädchen mit Bloch-Sulzberger-Syndrom ein überdurchschnittlich hohes Risiko, das West-Syndrom (BNS-Epilepsie) zu entwickeln.

Die ersten Beschreibungen der Besonderheiten stammen vom Beginn des 20. Jahrhundert. Der Zürcher Hautarzt Bruno Bloch (1878–1933) (Veröffentlichung im Jahre 1926) und der New Yorker Hautarzt Marion Baldur Sulzberger (1895–1983) (Veröffentlichung im Jahre 1928) haben ausführliche Darstellungen publiziert.

Wissenschaftler haben im Jahr 2000 eine Reihenuntersuchung von 47 Menschen mit dem Syndrom vorgestellt, nach der eine Mutation im sogenannten NEMO-Gen (NF-KappaB essential modulator) die Erkrankung verursacht.

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sulzberger — ist der Familienname folgender Personen: Arthur Hays Sulzberger (1891–1968), US amerikanischer Publizist Arthur Ochs Sulzberger (* 1926), US amerikanischer Zeitungsverleger Benno Sulzberger (* 1947), österreichischer Politiker (FPÖ) Bernard… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Bloch — (* 19. Januar 1878 in Oberendingen; † 10. April 1933 in Zürich) war ein Schweizer Dermatologe und Hochschullehrer jüdischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang und Werk 2 Veröffentlichungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • NFJ-Syndrom — Das Naegeli Syndrom, auch als Naegeli Franceschetti Jadassohn Syndrom (NFJS) beziehungsweise NFJ Syndrom bezeichnet, ist eine sehr seltene Erbkrankheit, die autosomal dominant vererbt wird. Es handelt sich um eine Form einer anhidrotischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Naegeli-Franceschetti-Jadassohn-Syndrom — Das Naegeli Syndrom, auch als Naegeli Franceschetti Jadassohn Syndrom (NFJS) beziehungsweise NFJ Syndrom bezeichnet, ist eine sehr seltene Erbkrankheit, die autosomal dominant vererbt wird. Es handelt sich um eine Form einer anhidrotischen… …   Deutsch Wikipedia

  • West-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 G40.4 Sonstige generalisierte Epilepsie und epileptische Syndrome …   Deutsch Wikipedia

  • Naegeli-Syndrom — Das Naegeli Syndrom, auch als Naegeli Franceschetti Jadassohn Syndrom (NFJS) beziehungsweise NFJ Syndrom bezeichnet, ist eine sehr seltene Erbkrankheit, die autosomal dominant vererbt wird. Es handelt sich um eine Form einer anhidrotischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Neurokutane Erkrankungen — Die Neurokutanen Erkrankungen (Synonym: Phakomatosen, Neuroectodermale Erkrankungen) sind charakterisiert durch Manifestationen an den beiden Organen Haut und Nervensystem. Die Klassifikation dieser Erkrankungsgruppe variiert je nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Incontinentia pigmenti — Klassifikation nach ICD 10 Q82.3 Incontinentia pigmenti …   Deutsch Wikipedia

  • BNS-Epilepsie — Klassifikation nach ICD 10 G40.4 Sonstige generalisierte Epilepsie und epileptische Syndrome …   Deutsch Wikipedia

  • BNS-Krämpfe — Klassifikation nach ICD 10 G40.4 Sonstige generalisierte Epilepsie und epileptische Syndrome …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”