Blockflötenorchester

Ein Blockflötenchor ist ein mit verschiedenen Blockflöten besetzter Klangkörper.

In Entsprechung zum historischen Chorbegriff können diese einfach, nach modernem Chorbegriff auch mehrfach besetzt sein. Im ersteren Fall spricht man auch von einem Blockflötenensemble, im letzteren von einem Blockflötenorchester.

Inhaltsverzeichnis

Renaissance und Frühbarock

In Entsprechung zur Ausdehnung des Chorsatzes in die Diskant- und Bassregion werden die gängigen Musikinstrumente in verschiedenen Größen entwickelt, darunter auch die Blockflöte. Michael Praetorius und Marin Mersenne unterscheiden zwischen einem vierfüßigen und einem achtfüßigem Ensemble. Praetorius rät, bei mehrchörigen Besetzungen den Flötenbass durch eine Posaune oder ein Fagott zu ersetzen. Auch bei der Tenorlage regt er einen Ersatz durch die Posaune oder Tenorgeige an. Für das Spiel von Motetten und Canzonen durch Blockflöten besonders in Stuben und Gemächern empfiehlt er die tiefen Flöten. Martin Agricola favorisiert für den Bass ein Krummhorn.

Als vierfüßige Besetzung werden für den vierstimmigen Satz die Altflöte in G, zwei Tenorflöten und eine Bassflöte benannt.

Hoch- und Spätbarock

In der Kammer- und Orchestermusik reduziert sich der Einsatz von Blockflöten auf die höheren Instrumente. Es dominieren die Alt-, Sopran- und Sopraninoflöten. In der Kirchenmusik werden Bässe bei Werken mit Blockflöten durch Orgel und andere Bassinstrumente ausgeführt.

Blockflötenensembles nach 1890

Zu einer ersten Wiedergeburt des chorischen Blockflötenspiels kam es 1890 durch die Bogenhauser Künstlerkapelle. Nach 1920 experimentierte Wilibald Gurlitt in Freiburg mit Blockflöten, die er sich vom Orgelbauer Walcker anfertigen ließ. Nach 1930 verbreitete sich die Blockflöte und das chorische Musizieren unter dem Einfluss von Peter Harlan unter breiteren Schichten von Laienmusikern. Heute bestehen neben zahlreichen kleineren Ensembles auch zunehmend größere Blockflötenorchester in großer Besetzung. Die Flöten der gängigen Amateurensembles sind heute in der Regel in F und C gestimmt und umfassen bei Blockflötenorchester je nach Werk alle verfügbaren Tonlagen. Für das Quartettspiel wurden zahlreiche Noten für die Besetzung SATB herausgegeben.

Bedeutende Ensembles

Ensembleleiter

Literatur

  • Michael Praetorius: Syntagma Musicum
  • Hermann Moeck: Zur „Nachgeschichte“ und Renaissance der Blockflöte
  • Hans-Martin Linde: Handbuch des Blockflötenspiels

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Städtische Musikschule Hamm — Schulform Musikschule Gründung 1940 Ort Hamm …   Deutsch Wikipedia

  • Blockflötenchor — Ein Blockflötenchor ist ein mit verschiedenen Blockflöten besetzter Klangkörper. In Entsprechung zum historischen Chorbegriff können diese einfach, nach modernem Chorbegriff auch mehrfach besetzt sein. Im ersteren Fall spricht man auch von einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Blockflötenensemble — Ein Blockflötenchor ist ein mit verschiedenen Blockflöten besetzter Klangkörper. In Entsprechung zum historischen Chorbegriff können diese einfach, nach modernem Chorbegriff auch mehrfach besetzt sein. Im ersteren Fall spricht man auch von einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich Schnabel — (* 19. Dezember 1968 in Schorndorf) ist ein deutscher Dirigent und Komponist. Schnabel studierte Dirigieren und Musikwissenschaft in Köln und Weimar. Seit 1994 leitet er freiberuflich Blockflötenensembles, darunter Das Blockflötenconsort Dortmund …   Deutsch Wikipedia

  • Goethe-Gymnasium (Frankfurt) — Goethe Gymnasium Schulform Gymnasium Gründung 1897 Ort Frankfurt am Main …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”