Blohm & Voss BV 137
Vorlage:Infobox Flugzeug/Wartung/Parameter Bild fehlt
Blohm & Voss Ha 137
Typ: Sturzkampfflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller: Hamburger Flugzeugbau GmbH
Erstflug: 18. Januar 1935
Stückzahl: 20

Die Blohm & Voss Ha 137 war ein deutsches leichtes Sturzkampfflugzeug der Firma Hamburger Flugzeugbau GmbH, einer Tochter der Schiffswerft Blohm & Voss.

Die Maschine ging aus dem Konstruktionswettbewerb vom Sommer 1934 hervor, bei dem, auf Anregung von Ernst Udet, vom Technischen Amt ein leichtes, einsitziges Sturzkampfflugzeug verlangt worden war. Am Wettbewerb dazu waren noch Fieseler mit der Fi 98 und Henschel mit der Hs 123 beteiligt, von denen am Ende der Entwurf von Henschel siegte. Die gleichzeitig, aber völlig unabhängig davon laufende, Ausschreibung für ein schweres, zweisitziges Sturzkampfflugzeug, für die Arado die Ar 81, Heinkel die He 118 und Junkers die Ju 87 entwickelten, hat hiermit nichts zu tun. Beide Vorgänge werden aber in der Literatur ständig durcheinander geworfen.

Der Erstflug der Ha 137 V1 D-ITEK mit Chefpilot Helmut Wasa Rodig fand am 18. Januar 1935 in Finkenwärder statt, gefolgt von dem der V2 D-IXAX am 13. Mai 1935.

Das Flugzeug ähnelte stark dem vorher von Konstrukteur Dr. Richard Vogt 1933 in Japan bei Kawasaki konstruierten Jagdeinsitzer C 5. Es war wie dieser ein freitragender Tiefdecker mit Knickflügeln in Ganzmetallbauweise, deren Besonderheit der von Dr. Vogt bei allen seinen dann noch folgenden Entwürfen verwendete Rohrholm war, der gleichzeitig als Kraftstoffbehälter diente. Das Fahrwerk hatte eine Hosenbeinverkleidung, in denen oben auch die beiden starr eingebauten MG 17 bzw. MG FF untergebracht waren. Der Pilot saß in einem offenen Cockpit.

V1 und V2 sowie die sieben Ha 137 A Flugzeuge der Kleinserie waren mit BMW 132 Sternmotoren mit 730 PS, die V3 mit einem Rolls-Royce Kestrel mit 640 PS und die V4 sowie die neun Ha 137 B der Kleinserie mit Jumo 210 V12-Motoren mit 610 PS ausgerüstet. Gebaut wurden somit insgesamt 20 Stück.

Technische Daten (Ha 137 B)

  • Spannweite: 11,15 m
  • Länge: 9,55 m
  • Höhe: 4,0 m
  • Flügelfläche: 23,5 m²
  • Leergewicht: 1850 kg
  • max. Startgewicht: 2400 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 340 km/h
  • Dienstgipfelhöhe: 8500 m
  • Reichweite: 600 km
  • Bewaffnung: 2 x MG 17 oberhalb des Motors + 2 weitere MG 17 oder 2 MG FF in den Hosenbeinen 4 x 50 kg Bomben unter den Tragflächen

Literatur

  • Hermann Pohlmann: Chronik eines Flugzeugwerkes. Motorbuchverlag, ISBN 3-87943-624-X.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blohm & Voss BV 238 — Blohm Voss BV 238 …   Deutsch Wikipedia

  • Blohm & Voss BV 138 — Blohm Voss BV 138 …   Deutsch Wikipedia

  • Blohm & Voss BV 141 — Blohm Voss BV 141 …   Deutsch Wikipedia

  • Blohm & Voss BV 238 — Blohm Voss BV 238 Bl …   Deutsch Wikipedia

  • Blohm & Voss BV P 194 — Blohm Voss P 194 Beschreibung Status Sturzbomber/Kampfflugzeug/Zerstörer/Aufklärer Besatzung 1 (max 2 je nach Variante) Abmessungen Länge 11,80 m Höhe 3,64 m Spannweite 15,30 m Tragfläche 36,40 m² Gewicht …   Deutsch Wikipedia

  • Blohm & Voss BV 138 — Blohm Voss BV 138 im Flug Die Blohm Voss BV 138 war ein erfolgreicher See Fernaufklärer der Luftwaffe, mit dem mehrere Seeaufklärungsstaffeln ausgerüstet waren. Wegen der Form seines Rumpfes erhielt das Flugboot den Spitznamen der Fliegende… …   Deutsch Wikipedia

  • Blohm & Voss BV 222 — Blohm Voss BV 222 …   Deutsch Wikipedia

  • Blohm & Voss BV 155 — Role Day fighter Manufacturer …   Wikipedia

  • Blohm & Voss BV 246 — Blohm Voss BV 246 Die von Blohm Voss entwickelte BV 246 (Spitzname Hagelkorn) war eine fernlenkbare Gleitbombe im zweiten Weltkrieg, die von Kampfflugzeugen aus auf Punktziele (Brücken, Schiffe, etc.) abgeworfen werden konnte. Die Konstruktion… …   Deutsch Wikipedia

  • Blohm & Voss BV P 208 — Blohm und Voss P 208 Beschreibung Aufgabe Jagdflugzeug Hersteller Blohm und Voss Besatzung 1 P 208.01 P 208.02 P 208.03 Abmessungen Flügelfläche 18,0 m² 22,0 m² 19,0 m² Spannweite 10,40 m 11,50 m 9,58 m …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”