Blomann

Karl-Heinz Blomann (* 1955 in Wanne-Eickel) ist ein deutscher Musiker, Komponist und Produzent.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Blomann studierte an der Universität Dortmund Pädagogik, später in Duisburg an der Gesamthochschule Musik und an der Universität Bochum Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften.

1976 gründete er die Band Pöhl Musik und 1983 den Musikverlag AufRuhr Records, der seither ca. 20 Alben unterschiedlicher Künstler produziert hat. Pöhl Musik machte zahlreiche Tourneen, so z.B. durch Südamerika, Europa und spielte 1989 beim Next Wave Festival in New York.

Blomann hat zahlreiche Hörspiele produziert, sowie Theater- und Filmmusik geschrieben. Für sein Projekt "Klangskulpturen" erhielt er 1989 den DGB-Kulturpreis des Jahres 1989.

Seit 1997 hat er die künstlerische Leitung des Festival open systems.

Er arbeitet in unterschiedlichen Zusammenhängen mit immer neuen Konzepten an Themen wie Kunst und Technik, Mensch und Maschine und urbanen Klangräumen.

Projekte (Auswahl)

  • Klangräume, 1991, Auftragsarbeit für den 24. Evangelischen Kirchentag
  • Mécanique Mon Amour, 1993, Auftragsarbeit für das Rheinische Musikfest Essen
  • Hören eine vernachlässigte Kunst, 1996, Buch mit CD „Vom Aufstand des Ohrs“
  • Aspects of Law and Order, 1999, CD-ROM
  • Chase, Uraufführung beim open-systems-Festival 2000
  • Kill Pop, 2000, Hörspiel mit Willi Thomczyk
  • Der dritte Hammerschlag, 2006, Hörstück für WDR 3 Studio Akustische Kunst
  • Flussklang: Riversound, Vier Ars Acoustica Produktionen mit Jon Rose und Michael Rodach[1]
  • Entwicklung des Medienarchivs Emscherplayer ab 2005[2]
  • Konzept für Emscher:Reloaded mit Dr. Arnold Voss, Ralph Schumacher und Prof. Dr. Katharina Liebsch[3]

Links

Einzelnachweise

  1. Riversound
  2. Emscherplayer
  3. emscher:reloaded

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl-Heinz Blomann — (* 1955 in Wanne Eickel) ist ein deutscher Musiker, Komponist, Altsaxophonist und Produzent. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Projekte (Auswahl) 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Nicolaus A. Huber — (born 15 December 1939 in Passau) is a German composer. From 1958 to 1962 Huber studied music education at the Hochschule für Musik und Theater München and subsequently composition with Franz Xaver Lehner and Günter Bialas. He pursued his… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Blo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/B — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Ilse Storb — (* 18. Juni 1929 in Essen) ist eine deutsche Musikwissenschaftlerin, Musikpädagogin und Hochschullehrerin. Storb ist die einzige Professorin für Jazzforschung in Europa. Inhaltsverzeichnis 1 Wirken 2 Trivia …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Amadeus Hartmann — (* 2. August 1905 in München; † 5. Dezember 1963 ebenda) war ein deutscher Komponist. Er war der Begründer der Konzertreihe musica viva, welche nach dem Zweiten Weltkrieg die Aufführung und Verbreitung von Neuer Musik in Deutschland zum Ziel… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrkirche Bad Zell — Die römisch katholische Pfarrkirche Bad Zell ist dem Heiligen Johannes dem Täufer geweiht und steht in Bad Zell in Oberösterreich. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • WDR-Musikfest — Das WDR Musikfest ist eine regelmäßige Musikveranstaltung in Nordrhein Westfalen. Sie geht zurück auf die im Jahr 1984 durch Initiative und mit Unterstützung des Westdeutschen Rundfunks Köln (WDR) gegründeten Konzertreihen mit dem Titel das… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosee d'etoile — Rosée d étoile Cet article fait partie de la série Science fiction La SF à l’écran autre A B C …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”