ANSDAPO

Die ANSDAPO (Alternative Nationale Strausberger DArt-, Piercing und Tattoo-Offensive) war eine Neonazi-Kameradschaft im Raum Strausberg und wurde am 4. Juli 2005 durch das brandenburgische Innenministerium wegen "geistiger Nähe zum Nationalsozialismus" verboten.[1] Seit dem 19. März 2008 ist das Verbot rechtskräftig.[2]

Inhaltsverzeichnis

Hintergründe

Das Logo der ANSDAPO bestand aus einer Schwarzen Sonne und dem Namensschriftzug der Kameradschaft, in weißer Frakturschrift auf schwarzen Grund.

Die Schwarze Sonne ist ein Kunstprodukt aus der Zeit des Nationalsozialismus und soll, wie das Hakenkreuz, ein Sonnenrad sein. In ihr sind zwölf Sig-Runen bzw. drei Hakenkreuze zu erkennen. Daher gilt es in der rechtsextremen Szene als beliebtes Ersatzsymbol für das verbotene Hakenkreuz.

Name

Der Name hat nicht nur auffällige Ähnlichkeit zur NSDAP, sondern auch zu der NSDAP/AO, der Auslandsorganisation (kurz: AO) der NSDAP. Des Weiteren besteht auch eine große Ähnlichkeit mit der NSDAP-Aufbauorganisation des rechtsextremen Deutsch-Amerikaners Gary Lauck, der einen Versandhandel mit nationalsozialistischen Produkten betreibt.

Sonstiges

Die ANSDAPO pflegte einen freundschaftlichen Umgang mit der als kriminelle Vereinigung eingestuften Rechtsrockband Landser. Prominentestes Mitglied der Kameradschaft war Falko Hesselbarth, der Sohn von Liane Hesselbarth, der brandenburgischen DVU-Fraktionsvorsitzenden im dortigen Landtag. Dieser hatte in der Kameradschaft den Posten des Kassenwartes und war Beisitzer im Vorstand.

Des Weiteren sind Mitglieder von ANSDAPO mehrfach polizeilich aufgefallen: Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz sind anhängig. Am 23. Januar 2005 drangen sechs Neo-Nazis, darunter Falko Hesselbarth, in den linksalternativen Jugendclub Horte in Strausberg ein, daraufhin begann unter ihnen und den Anwesenden eine Schlägerei.[3]

Im Jahr 2004 gab es Bestrebungen, die Kameradschaft in einen eingetragenen Verein umzuwandeln oder ihr einen solchen anzugliedern. Die Eintragung ins Vereinsregister wurde durch das Verbot verhindert.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Ministerium des Innern Brandenburg: Schönbohm verbietet Verein ‚ANSDAPO’
  2. Ministerium des Innern Brandenburg: Verbot der rechtsextremen ANSDAPO bestandskräftig
  3. Berliner Zeitung: Sohn der DVU-Chefin als Neo-Nazi enttarnt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mädelring Thüringen — Das „Nationale und Soziale Aktionsbündnis Mitteldeutschland“ (NSAM) ist eines der überregionalen Koordinierungs und Organisationsbüros bzw. Vernetzungsplattform der militanten rechtsradikalen Freien Kameradschaften, das in den deutschen Ländern… …   Deutsch Wikipedia

  • NSAM — Das „Nationale und Soziale Aktionsbündnis Mitteldeutschland“ (NSAM) ist eines der überregionalen Koordinierungs und Organisationsbüros bzw. Vernetzungsplattform der militanten rechtsradikalen Freien Kameradschaften, das in den deutschen Ländern… …   Deutsch Wikipedia

  • Thüringer Heimatschutz — Das „Nationale und Soziale Aktionsbündnis Mitteldeutschland“ (NSAM) ist eines der überregionalen Koordinierungs und Organisationsbüros bzw. Vernetzungsplattform der militanten rechtsradikalen Freien Kameradschaften, das in den deutschen Ländern… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationales und Soziales Aktionsbündnis Mitteldeutschland — Das „Nationale und Soziale Aktionsbündnis Mitteldeutschland“ (NSAM) ist eines der überregionalen Koordinierungs und Organisationsbüros bzw. Vernetzungsplattform der militanten rechtsradikalen Freien Kameradschaften, das in den deutschen Ländern… …   Deutsch Wikipedia

  • DVU — Deutsche Volksunion Partei­vor­sit­zender Matthias Faust …   Deutsch Wikipedia

  • Liste in Deutschland verbotener rechtsextremistischer Organisationen — In Deutschland ist es möglich, rechtsextremistische Parteien und Organisationen zu verbieten. In der ersten Demokratie auf deutschem Boden, der Weimarer Republik, war es der NSDAP gelungen, die bereits errichtete Demokratie auf legalem Weg wieder …   Deutsch Wikipedia

  • DVU Brandenburg — Die DVU Brandenburg war der Landesverband der als rechtsextrem eingestuften Partei Deutschen Volksunion (DVU) in Brandenburg. Bei der Landtagswahl 1999 schaffte sie mit 5,3 % den Einzug in den dortigen Landtag. 2004 konnte sie das Ergebnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liane Hesselbarth — (* 17. Juli 1962 in Strausberg) ist eine Politikerin der DVU. Sie gehörte von 1999 bis 2009 dem Landtag von Brandenburg an und war hier Vorsitzende ihrer Fraktion. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik und Abgeordnete 3 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste in Deutschland verbotener rechtsextremer Organisationen — In Deutschland ist es möglich, rechtsextremistische Parteien und Organisationen zu verbieten. In der ersten Demokratie auf deutschem Boden, der Weimarer Republik, war es der NSDAP gelungen, die bereits errichtete Demokratie auf parlamentarischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des organisations d'extrême droite interdites en Allemagne — En Allemagne, depuis 1949, plusieurs organisations d extrême droite ont été interdite. Ces interdictions peuvent être à l initiative d une municipalité, d un Land ou du gouvernement fédéral. La Loi fondamentale de la République fédérale d… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”