Blond am Freitag
Seriendaten
Deutscher Titel Blond am Freitag
Ursprünglich
Blond am Sonntag
Blondamfreitag-Logo.jpg
Produktionsland Deutschland
Produktionsjahr(e) 2001–2007
Ausstrahlungs-
turnus
Wöchentlich
Genre Talkshow
Moderation Ralph Morgenstern
Erstausstrahlung 2002
Als Blond am Sonntag bereits
2001 auf ZDF

Blond am Freitag war eine von Ralph Morgenstern moderierte Talkshow im ZDF. Sie lief erstmals testweise im Mai 2001 noch unter dem Namen Blond am Sonntag anlässlich des Eurovision Song Contests. Im Herbst 2001 ging der Talk am späten Sonntagabend in Serie, wurde 2002 dann aber in das freitägliche Nachtprogramm verlegt. Die Aufzeichnung erfolgte in den Studios der Berliner Union-Film in Berlin Tempelhof. Die Sendung war eine Weiterentwicklung der ebenfalls von Ralph Morgenstern moderierten Samstagnachmittagssendung Kaffeeklatsch.

Konzept

Die Sendung war keine Talk-Show im klassischen Sinne, sondern der Moderator und seine (mit Ausnahme der hundertsten Sendung) ausschließlich weiblichen Gäste unterhielten sich über Themen, die in der vorangegangenen Woche in der Boulevardpresse thematisiert wurden. In aller Regel waren dies die Adligen aus dem In- und Ausland, die sonstige Prominenz in all ihren Abstufungen. Ein fester Bestandteil der Sendung war die Rubrik „die blonden Männer der Woche“.

Morgenstern lud für jede Sendung vier prominente Frauen ein, die mit ihm vor Publikum über die Aus- und Reinfälle der Woche diskutieren. Häufige Gäste waren die Moderatorin Barbara Schöneberger, die Kabarettistinnen Hella von Sinnen und Gabi Decker sowie Susanne Fröhlich, Enie van de Meiklokjes, Nina Hagen, Maren Kroymann, Lisa Fitz, Kim Fisher, Désirée Nick, Anka Zink, Manon Straché, Marijke Amado und Lilo Wanders.

Morgenstern und seine Gäste saßen nebeneinander an einem halbrunden Tisch. Meist wurden während der Sendung exotische Drinks und Häppchen gereicht. Obligatorisch war der Käseigel in der Mitte des Tisches. In den Gesprächen über die Prominenten kommentierten die Gäste die Ereignisse der Woche auf humorvolle Weise. Ein beliebtes Ziel des oftmals beißenden Spotts waren Dieter Bohlen, Klausjürgen Wussow, Uschi Glas, Tatjana Gsell, Eva Herman, Edmund Stoiber und Verona Pooth. Letztere war gelegentlich auch zu Gast in der Sendung.

Markenzeichen der Sendung war Morgensterns Outfit. Er trug jede Woche ein anderes Jackett mit exotischen Motiven, das extra für diese eine Sendung geschneidert wurde. Ein Jackett tauchte nie zweimal auf. Es konnte aber auch vorkommen, dass Morgenstern im Clownskostüm oder als unförmiges Huhn verkleidet auftrat.

Blond am Freitag wurde 2004 für den Fernsehpreis Rose d’Or nominiert.

Anlässlich der 100. Sendung am 5. November 2004 gab es eine Männerrunde mit Karl Dall, Hugo Egon Balder, Oliver Pocher, Mario Barth, Ingo Oschmann und Django Asül.

Die Sendung wurde am 30. März 2007 letztmals ausgestrahlt.[1]

Seit dem 26. Oktober 2009 ist mit Frauenzimmer eine vom Konzept her sehr ähnliche Sendung beim deutschen Fernsehsender VOX auf Sendung.

Einzelnachweise

  1. Thomas Lückerath: ZDF stoppt Comedy-Talk: Aus für „Blond am Freitag“. DWDL, 23. Februar 2007. http://www.dwdl.de/article/news_9813,00.html

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ralf Morgenstern — Ralph Morgenstern 2006 Ralph Morgenstern (* 3. Oktober 1955[1] oder 1956[2] in Mülheim an der Ruhr; eigentlich Ralph Nolting[2]) ist ein deutscher Moderator, Musiker und Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Franz Maria Biolek — Alfred Biolek, 2009 Alfred Franz Maria Biolek (* 10. Juli 1934 in Fryštát (Freistadt), heute zu Karviná, damals Tschechoslowakei, heute Tschechien) ist ein deutscher Fernseh Entertainer, Talkmaster, Fernsehproduzent und war ein Honorarprofessor… …   Deutsch Wikipedia

  • Biolek — Alfred Biolek, 2009 Alfred Franz Maria Biolek (* 10. Juli 1934 in Fryštát (Freistadt), heute zu Karviná, damals Tschechoslowakei, heute Tschechien) ist ein deutscher Fernseh Entertainer, Talkmaster, Fernsehproduzent und war ein Honorarprofessor… …   Deutsch Wikipedia

  • Ralph Morgenstern — 2006 Ralph Morgenstern (* 3. Oktober 1955[1] in Mülheim an der Ruhr; eigentlich Ralph Morgenstern Nolting[1]) ist ein deutscher Moderator, Musiker und Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Hella von Sinnen — (2006) Hella von Sinnen (* 2. Februar 1959 in Gummersbach; eigentlich Hella Kemper[1]) ist eine deutsche Fernsehunterhalterin und Komikerin …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst-Johann Reinhardt — Lilo Wanders beim Benefiz Konzert „Cover me“ 2006 im Kölner E Werk Ernie Reinhardt (* 22. September 1955 in Celle; bürgerlich Ernst Johann Reinhardt) ist ein deutscher Schauspieler und Travestiekünstler, der fast ausschließlich in einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Hella Kemper — Hella von Sinnen (2006) Hella von Sinnen (* 2. Februar 1959 in Gummersbach; eigentlich Hella Kemper[1]) ist eine deutsche Fernsehunterhalterin und Komikerin. Inhaltsverzeichn …   Deutsch Wikipedia

  • Hella von sinnen — (2006) Hella von Sinnen (* 2. Februar 1959 in Gummersbach; eigentlich Hella Kemper[1]) ist eine deutsche Fernsehunterhalterin und Komikerin. Inhaltsverzeichn …   Deutsch Wikipedia

  • Kerstin Poetke — Kim Fisher (12. Mai 2002) Kim Fisher (* 17. April 1969 als Kerstin Poetke in Berlin) ist eine deutsche Sängerin und Fernsehmoderatorin. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Lilo Wanders — beim Benefiz Konzert „Cover me“ 2006 im Kölner E Werk Ernie Reinhardt (* 22. September 1955 in Celle; bürgerlich Ernst Johann Reinhardt) ist ein deutscher Schauspieler und Travestiekünstler, der fast ausschließlich in einer gegengeschlechtlichen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”