Blondy
Alpha Blondy (in roter Jacke) und das Solar System am Gurtenfestival 2000 (Bern/Schweiz)

Alpha Blondy, eigentlich Seydou Kone, (* 1. Januar 1953 in Dimbokoro, Elfenbeinküste) gehört mit seiner Band Solar System zu den erfolgreichsten Reggaebands Westafrikas.

Alpha Blondy stammt aus dem Volk der Dioula. Schon während seiner Schulzeit gründete er seine erste Band Atomic Vibrations.

Seit seiner Übersiedlung nach Liberia singt er überwiegend auf Englisch. Er reiste 1976 in die USA und studierte dort an der New Yorker Columbia University Handel und Englisch. Seine ersten Auftritte hatte er in New York mit der Reggaeband Monyaka. Nachdem Alpha Blondy Ende der 1970er Jahre mit einem jamaikanischen Produzenten sechs Titel produziert hatte, verschwand dieser mit den Bändern, woraufhin Alpha Blondy einen Nervenzusammenbruch erlitt.

Nach seiner Rückkehr nach Abidjan 1981 wurde er von seinen Eltern für zwei Jahre in eine Nervenheilanstalt eingewiesen. 1983 nahm er zusammen mit Musikern aus Ghana sein erstes Album, Jah Glory, auf und gewann innerhalb des ersten Jahres drei Goldene Schallplatten dafür. 1985 trat er erstmals in Europa auf. Seine Musik könnte man als Pop-kompatiblen Afro-Reggae bezeichnen, mit eindeutigen afrikanischen, europäischen und karibischen Einflüssen. Seine neueren Werke orientieren sich verstärkt am Roots-Reggae.

Das Album Jerusalem stellt einen Meilenstein seiner Musikkarriere dar, es wurde zusammen mit den Wailers bei Tuff Gong produziert. Alpha Blondy singt seine Texte auf Hebräisch, Englisch, Französisch, Arabisch und in einigen westafrikanischen Sprachen (wie Baule und Dioula). Bemerkenswert ist auch, dass er auf seinen Tourneen stets einen Davidstern, eine Bibel und einen Koran mit sich führt.

Diskografie

  • Jah Glory (1982)
  • Cocody Rock (1984)
  • Apartheid is Nazism (1985)
  • Jerusalem, Alpha Blondy & The Wailers (1986)
  • Revolution (1987)
  • Jah Jah Seh (1989)
  • The Prophets (1989)
  • The Best of Alpha Blondy (1990)
  • Live au Zenith, Paris (1992)
  • Masada (1992)
  • S.O.S Guerres Tribales (1993)
  • Dieu (1994)
  • Grand Bassam Zion Rock (1996)
  • Yitzhak Rabin (1998)
  • Elohim (1999)
  • Paris Bercy Live (2001)
  • Merci (2002)
  • L’Essentiel (2003)
  • Akwaba – The Very Best Of Alpha Blondy (2005)
  • Jah Victory (2007)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blondy — (homonymie)  Cette page d’homonymie répertorie les différentes personnes partageant un même patronyme. Le patronyme Blondy est une variante de Blond. Patronyme Blondy Alpha Blondy (1953 ), chanteur de reggae ivoirien. Michel Blondy (1675… …   Wikipédia en Français

  • Blondy — (Seydou Koné, dit Alpha) (né en 1953) chanteur ivoirien d expression française, anglaise et dioula …   Encyclopédie Universelle

  • Blondy —    Film d espionnage de Sergio Gobbi, d après un roman de Catherine Harley, avec Bibi Andersson, Catherine Jourdan, Mathieu Carrière, Rod Taylor.   Pays: France et R.F.A.   Date de sortie: 1976   Technique: couleurs   Durée: 1 h 50    Résumé… …   Dictionnaire mondial des Films

  • Blondy Wallace — Position(s) Tackle College University of Pennsylvania Honors *2x Second Team Walter Camp All American *Played in First Indoor Pro Football Game *2x World Series of Football (1902) winner Team(s) as a player 1901 1902 1902 1902 1903 1905 1906… …   Wikipedia

  • Blondy's Dude — Horse infobox horsename =Blondy s Dude caption = Blondy s Dude breed=Quarter Horse discipline = Halter Cutting Reining sire = Small Town Dude grandsire = King P 234 dam = Blondy Queen damsire = Blondy Plaudit sex = Stallion foaled = 1957 country …   Wikipedia

  • Blondy (homonymie) —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Le patronyme Blondy est une variante de Blond. Patronyme Blondy Alpha Blondy (1953 ), chanteur de reggae ivoirien. Michel Blondy (1675 1735) …   Wikipédia en Français

  • Blondy Ryan — Infobox MLB retired bgcolor1=#d82427 bgcolor2=#0e3386 textcolor1=white textcolor2=white name=Blondy Ryan position=Shortstop bats=Right throws=Right debutdate=July 13 debutyear=by|1930 debutteam=Chicago White Sox finaldate=July 31… …   Wikipedia

  • Blondy, Pierre — (July 24, 1910, Paris, France November 15, 1970, Paris, France)    Seen as an actor in La Vie miraculeuse de Thérèse Mar­tin (Julien Duvivier, 1929), he was an assistant director (1936 Jenny, Marcel Carné; 1937 L Alibi, Pierre Chenal; 1938 Hôtel… …   Encyclopedia of French film directors

  • Blondy, Sophie — (1969, France )    Trained as a dancer at the Brussels based Mudra School of Maurice Béjart and a former model for photographers Pierre and Gilles, she entered films as an actress (1982 Toute une Nuit / USA: A Whole Night / All Night Long,… …   Encyclopedia of French film directors

  • Alpha Blondy — Infobox Musical artist Name = Alpha Blondy Img capt = Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = Seydou Koné Alias = Born = Birth date and age|1953|1|1|mf=y Dimbokoro, Côte d Ivoire Died = Band = The Solar System Instrument =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”