Blood Money (Mobb Deep)
Mobb Deep – Blood Money
Veröffentlichung

2006

Label

G Unit Records / Interscope Records

Format(e)

CD

Genre(s)

Hip-Hop

Anzahl der Titel

16

Laufzeit

59 min 56 s

Produktion

Havoc, The Alchemist, Sha Money XL

Chronik
Amerikaz Nightmare
(2004)
Blood Money

Blood Money ist das siebte Studio-Album des amerikanischen Rap-Duos Mobb Deep. Es erschien im Mai 2006 über G Unit Records.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung

Im Jahr 2005 wurde Mobb Deep von 50 Cent und seinem Label G-Unit Records unter Vertrag genommen. Blood Money war das erste Album für das neue Label. Viele Fans nahmen die Veränderung anfänglich kritisch auf, da sie befürchteten, dass sich Mobb Deep zu sehr Richtung Mainstream entwickeln und ihren Sound der Musik der G-Unit anpassen würden und damit sich und ihren „Streetsound“ verkaufen würden.

Features und Produzenten

Produziert wurde das Album größtenteils von Bandmitglied Havoc. Allerdings gab es auch Gastproduktionen von Produzentengrößen wie Dr Dre, Jonathan Rotem oder The Alchemist. Als Features sind bis auf Nate Dogg und Mary J Blige nur Rapper der G-Unit vertreten.

Erfolge

Das Album erreichte Platz 3 der Billboard-Charts und verkaufte sich in der ersten Woche rund 100.000 mal. Trotz dieses guten Ergebnisses wird das Album in Hip-Hop-Kreisen als Misserfolg gewertet und der Band Ausverkauf vorgeworfen und verkaufte sich bis heute nur knapp 500.000 mal.

Besonderheiten

  • 50 Cent hat insgesamt sieben Gastauftritte auf dem Album.
  • Die Lieder Have A Party und Outta Control sind Bonustracks. Beide wurden bereits zuvor veröffentlicht. Der Remix von Outta Control stammt aus 50 Cents Album The Massacre, wo es als Bonustrack der Special Edition benutzt wurde. Have A Party stammt aus dem Soundtrack des Films Get Rich or Die Tryin’.

Titelliste

  1. Smoke it (prod. von Havoc)
  2. Put Em In Their Place (prod. von Havoc, Ky Miller & Sha Money XL)
  3. Stole Something feat. Lloyd Banks (prod. von Havoc)
  4. Creep feat. 50 Cent (prod. von Havoc)
  5. Speaking So Freely (prod. von Havoc)
  6. Backstage Pass (prod. von K Lassik)
  7. Give It To Me feat. Young Buck (prod. von Profile)
  8. Click Click feat. Tony Yayo (prod. von Havoc)
  9. Pearly Gates feat. 50 Cent (prod. von Exile)
  10. Capital P, Capital H (prod. von Product & Whitton)
  11. Daydreamin (prod. von Chad Beat & Havoc)
  12. The Infamous feat. 50 Cent (prod. von The Alchemist)
  13. In Love With The Moula (prod. von Jonathan Rotem)
  14. It's Alright feat. 50 Cent & Mary J Blige (prod. von Havoc)
  15. Have A Party feat. 50 Cent & Nate Dogg (prod. von Fredwreck Nassar)
  16. Outta Control (Remix) feat. 50 Cent (prod. von Dr Dre & Mike Elizondo)

Singleauskopplungen

  • 2006 Have A Party
  • 2006 Put Em In Their Place
  • 2006 Give It To Me
  • 2006 Creep

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blood Money (Mobb Deep) — Pour les articles homonymes, voir Blood Money. Blood Money Album par Mobb Deep Sortie 2 mai 2006 …   Wikipédia en Français

  • Blood Money (Mobb-Deep-Album) — Blood Money Studioalbum von Mobb Deep Veröffentlichung 2006 Label G Unit Records / Interscope Records …   Deutsch Wikipedia

  • Blood Money (Mobb Deep album) — Infobox Album Name = Blood Money Type = studio Artist = Mobb Deep Released = May 2 2006 Recorded = 2005–2006 Genre = Hip hop Length = 59:56 Label = G Unit/Interscope/Universal Records 985 206 Producer = 50 Cent (exec.) Dr. Dre Havoc The Alchemist …   Wikipedia

  • Blood Money (альбом Mobb Deep) — Blood Money …   Википедия

  • Blood money — may refer to:* Blood money (term), money paid to the next of kin of a murder victim as a fine * weregild, in English history, reparational payment usually demanded of a person guilty of homicide or other wrongful death * blood money, the money… …   Wikipedia

  • Blood Money — ist der Titel eines Albums von Tom Waits aus dem Jahr 2002, siehe Blood Money (Tom Waits Album) eines Albums von Mobb Deep aus dem Jahr 2005, siehe Blood Money (Mobb Deep Album) des vierten Teils der Computerspielreihe Hitman ein Computerspiel… …   Deutsch Wikipedia

  • Blood Money — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Blood Money peut référer à : musique Blood Money (Mobb Deep), un album musical de Mobb Deep sorti en 2006. Blood Money (Tom Waits), un album musical… …   Wikipédia en Français

  • Mobb Deep — Datos generales Origen New York City Información artística Alias The Infamous Mobb Deep Género(s) …   Wikipedia Español

  • Mobb Deep — Surnom The Infamous Mobb Deep, M.O.B.B. Pays d’origine  États Unis Genre musical Rap Hardcore …   Wikipédia en Français

  • Mobb deep — Alias The Infamous Mobb Deep, M.O.B.B. Pays d’origine  États Unis Genre(s) Hip Hop, East Coast …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”