Bloodsucking Zombies
Bloodsucking Zombies From Outer Space
Gründung 2002
Genre Horrorpunk, Psychobilly
Website http://www.zombies.at/
Aktuelle Besetzung
Gesang, Schlagzeug Dead Gein
Gitarre, Backing Vocal Mr. Evilize
Keyboard, Backing Vocal The Reverend Bloodbath
E-Bass, Kontrabass Dr. Schreck

Die Bloodsucking Zombies From Outer Space sind eine 2002 gegründete österreichische Horrorpunk- und Psychobilly-Band. Als Bezeichnung für die gespielte Musik verwendet die Band die Mischbezeichnung „Horrorbilly“.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Gewöhnlicherweise besingt die Musikgruppe, die sich beeinflusst sieht von Personen wie Tobe Hooper, Lucio Fulci und Dario Argento und Bands wie Nekromantix und Mad Sin, auf humorvolle Weise die Themen und Klischees gängiger Horror-B-Movies (z. B. Zombie-, Mumien- und Serienmörder-Merkmale, Friedhofs-Feten-Phantasien oder Draculas liebstes Fahrgestell).

Die Bandmitglieder selbst halten an Pseudonymen und Attitüden fest, was sie auch bei Konzerten der Gruppe verstärkt zum Ausdruck bringen. Laut eigener Aussage stammt die Band vom weit entfernten Planeten Transilvania und kam auf die Erde, um „die Menschen mit der Musik des Bösen, dem Rock'n Roll, zu überfluten und den wohl mit Abstand blutigsten Rock'n Roll zu spielen, den Mutter Erde je erlebt hat.“

2004 erschien das, bereits von Kritikern mit Wohlwollen aufgenommene, Debütalbum der Bloodsucking Zombies From Outer Space, See You at Disneyland. Das zweite Album, das 2005 erschienene A Night at Grand Guignol, stellt, wie der Titel bereits vermuten lässt, eine Liebeserklärung an das Théâtre du Grand Guignol dar. Zudem befindet sich auf diesem Album The Fairy Tale of Billy the Butcher. Der Text von vier Liedern erzählt die Geschichte dieses fiktiven Serienmördern, während dazwischen ein Erzähler die Geschichte weiter spinnt. Im Frühjahr 2008 ist das dritte Album der Gruppe, Monster Mutant Boogie, erschienen. 2009 veröffentlichte die Band das auf 666 Exemplare limitierte Mini-Album Killer Klowns From Outer Space.

Die bisher erschienenen drei Alben, veröffentlicht unter dem Horrorpunk-Label Fiend Force Records, die auch als Vinyl-Schallplatten erschienen, erhielten bei Fachzeitschriften gute Kritiken und machten die Gruppe rasch populär, weshalb diese nun auch die großen Festivals der Schwarzen Szene im In- und Ausland bespielen.

Diskographie

Demos

  • 2003: Eaters of the Dead

EPs

  • 2005: Army of Zombies (nur für Mitglieder)
  • 2009: Killer Klowns From Outer Space

Alben

  • 2004: See You at Disneyland
  • 2005: A Night at Grand Guignol
  • 2008: Monster Mutant Boogie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bloodsucking Zombies From Outer Space — Bloodsucking Zombies From Outer Space …   Википедия

  • Bloodsucking Zombies From Outer Space — Tampere Club Sin 200 …   Deutsch Wikipedia

  • Zombies in popular culture — Zombies are regularly encountered in horror and fantasy themed fiction and entertainment. They are typically depicted as mindless, shambling, decaying corpses with a hunger for human flesh, and in some cases, human brains in particular. Evolution …   Wikipedia

  • Nazi zombies — may refer to: A mini game found in Call of Duty: World at War A mini game found in Call of Duty: Black Ops The mobile spin off game Call of Duty: World at War: Zombies Oasis of the Zombies, a Jesús Franco film that was alternatively titled… …   Wikipedia

  • BSZFOS — Bloodsucking Zombies From Outer Space Gründung 2002 Genre Horrorpunk, Psychobilly Website http://www.zombies.at/ Aktuelle Besetzung Gesang, Schlagzeug Dead Gein …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Gein — Edward Theodore Gein, genannt Ed Gein, (* 27. August 1906 in La Crosse, Wisconsin; † 26. Juli 1984 in Waupun, Wisconsin) alias Plainfield Ghoul war ein Mörder, der mindestens zwei Frauen umbrachte, Gräber schändete und sich aus Leichenteilen… …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Theodore Gein — Edward Theodore Gein, genannt Ed Gein, (* 27. August 1906 in La Crosse, Wisconsin; † 26. Juli 1984 in Waupun, Wisconsin) alias Plainfield Ghoul war ein Mörder, der mindestens zwei Frauen umbrachte, Gräber schändete und sich aus Leichenteilen… …   Deutsch Wikipedia

  • Fiend Force — Records Aktive Jahre seit 2003 Gründer Thorsten Wilms, Jonas Nitzsche Sitz Köln, Deutschland Website http://www.fiendforce.de/ Genre(s) …   Deutsch Wikipedia

  • Fiendforce — Fiend Force Records Aktive Jahre seit 2003 Gründer Thorsten Wilms, Jonas Nitzsche Sitz Köln, Deutschland Website http://www.fiendforce.de/ Genre(s) …   Deutsch Wikipedia

  • Fiendforce Records — Fiend Force Records Aktive Jahre seit 2003 Gründer Thorsten Wilms, Jonas Nitzsche Sitz Köln, Deutschland Website http://www.fiendforce.de/ Genre(s) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”