Bloomaulorden
Der Blumepeter als Inbegriff des Bloomauls

Der Bloomaulorden ist die höchste bürgerschaftliche Auszeichnung, die in Mannheim vergeben wird. Sie hat ihren Namen nach dem Mannemer Bloomaul (hochdeutsch „Mannheimer Blaumaul“), einer Dialektbezeichnung für die „echten“ Mannheimer, die noch, wie das legendäre Mannheimer Original Blumepeter, die ursprüngliche Kurpfälzer Mundart der Stadt sprechen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Bloomaulorden wurde 1970 durch Rainer von Schilling gestiftet[1], damals Herausgeber der Tageszeitung Mannheimer Morgen und Faschingsprinz der Karnevalsgesellschaft Feuerio. Als Vorsitzender des dreiköpfigen Verleihungsgremiums fungierte bis zu seinem Tod im Dezember 2007 der Stifter, der auch noch an der Auswahl der Preisträgerin von 2008 beteiligt war.

Der Vorsitzende beruft jährlich zwei weitere Juroren, die aus der Mannheimer Bürgerschaft bzw. der Karnevalsszene kommen[1]. Da die Regularien der Verleihung nicht schriftlich fixiert sind, einigt sich die Jury jeweils nach mündlich überlieferter Tradition[1].

Preis

Als Bloomaulorden dient der Abguss einer Bronzeskulptur des Mannheimer Bildhauers Gerd Dehof. Die Figur zeigt den durch die Beine nach hinten schauenden „Blumepeter“, wie er dem Betrachter den Po hinstreckt. Der Entwurf entstand anlässlich der Stiftung eines Brunnens durch den Mannheimer Morgen im Jahre 1966, wurde aber als für den öffentlichen Raum unzumutbar abgelehnt. Der Ordensstifter Rainer von Schilling sah aber gerade in diesem ebenso urwüchsigen wie frechen Entwurf die „Kurpälzer Lebensart“ am besten verwirklicht. Ursprünglich als reiner Fastnachtsorden gedacht, wird die Auszeichnung heute durchaus ernstgenommen, die Träger werden bei offiziellen Gelegenheiten in Mannheim protokollarisch begrüßt.

Preisträger

Die Auszeichnung wird an Persönlichkeiten vergeben, die Mannheim auf typische Art und Weise und deswegen unverwechselbar vertreten; die Geehrten müssen nicht unbedingt in Mannheim geboren sein. Die Verleihung findet während der Fastnachtszeit im Nationaltheater statt[2].

  • 1970: Franz Schmitt (†), Mannheimer Original
  • 1971: Anneliese Rothenberger (†), Opernsängerin
  • 1972: Heinz Haber (†), Astrophysiker
  • 1973: Sepp Herberger (†), Fußballbundestrainer
  • 1974: Carl Raddatz (†), Schauspieler
  • 1975: Hans Reschke (†), Mannheimer Oberbürgermeister
  • 1976: Joy Fleming, Bluessängerin
  • 1977: Paul Kunze (†), Kürschnermeister
  • 1978: Hans Reuther (†), Unternehmer
  • 1979: Elsbeth Janda (†), Mundartautorin und Schauspielerin
  • 1980: Hans Maurer (†)
  • 1981: Fips Rohr (†), Fußballer
  • 1982: Pater Konstantin (†)
  • 1983: Richard Grimminger, Bäcker
  • 1984: Kurt Schneider (†), Sänger am Nationaltheater
  • 1985: Horst Engelhardt, Unternehmer
  • 1986: Willi Menz, Polizeipräsident
  • 1987: Walter Spagerer, Fußballer und Politiker (SPD)
  • 1988: Rolf Schäfer, Metzgermeister
  • 1989: Werner Knebel (†)
  • 1990: Leo Pfanz-Sponagel, Politiker
  • 1991: Bob Haag (†), Barkeeper
  • 1992: Klaus Wendt, Sänger und Chefdisponent am Nationaltheater
  • 1993: Gerold Falter, Markthändler
  • 1994: Joana, Liedermacherin
  • 1995: Eugen Kettemann, Konditormeister
  • 1996: Wolf Kaiser, Bandleader
  • 1997: Andreas Plattner, Architekt
  • 1998: Peter Hofmann, Präsident des Reitervereins
  • 1999: Ingeborg Nikitopoulos, Politikerin (FDP)
  • 2000: Hansjörg Probst, Lokalhistoriker
  • 2001: Norbert Stier, Polizist
  • 2002: Ulla Hofmann, Journalistin (FAZ)
  • 2003: Hans Bichelmeier, Unternehmer
  • 2004: Ulrich Dietz, Oberstaatsanwalt a. D.
  • 2005: Hans-Peter Schwöbel, Soziologieprofessor und Dialekt-Experte
  • 2006: Klaus van Ackern, Professor und Dekan der Medizinischen Fakultät
  • 2007: Heinrich Graeff (†), Unternehmer
  • 2008: Gabriela Badura, Schauspielerin am Nationaltheater
  • 2009: Peter Künzler (†), Unternehmer
  • 2010: Karl Jung, katholischer Stadtdekan
  • 2011: Ulrich Nieß, Historiker und Stadtarchivar

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Mannheimer Morgen: Ehre mit Augenzwinkern, 6. Juli 2006
  2. Die Bloomäuler: Das Bloomaulkapitel

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bloomaulorden — Monument dédié au Blumepeter sur le plan Kapuzinerplanken à Mannheim L ordre des Bloomaulorden est la plus haute distinction citoyenne délivrée à Mannheim. Elle tire son nom de l expression Mannemer Bloomaul (du haut allemand : les gueules… …   Wikipédia en Français

  • Bloomaul — Der Bloomaulorden ist die höchste bürgerschaftliche Auszeichnung, die in Mannheim vergeben wird. Sie hat ihren Namen nach dem Mannemer Bloomaul (hochdeutsch „Mannheimer Blaumaul“), einer Dialektbezeichnung für die „echten“ Mannheimer, die noch,… …   Deutsch Wikipedia

  • Blumenpeter — Der Blumepeter (auch Blumenpeter, eigentlich Peter Schäfer; * 5. April 1875 in Plankstadt, † 15. Juni 1940 in Wiesloch) ist eine Mannheimer Lokallegende. Er war ein armer Blumenverkäufer, der durch die Mannheimer Lokale zog. Blumepeter Denkmal… …   Deutsch Wikipedia

  • Dehof — „Blumepeter“ Denkmal auf den Kapuzinerplanken Gerd Dehof (* 5. Juli 1924 in Zweibrücken; † 6. Mai 1989 in Mannheim) war ein deutscher Bildhauer. Prof. Gerd Dehof lehrte seit …   Deutsch Wikipedia

  • Erna Liebenow — Joy Fleming beim Bonner Medienfest 2005 Joy Fleming, bürgerlich Erna Liebenow geb. Raad, in 1. Ehe Strube (* 15. November 1944 in Rockenhausen, Nordpfalz), ist eine deutsche Jazz , Blues und Schlagersängerin. Inhaltsve …   Deutsch Wikipedia

  • Erna Strube — Joy Fleming beim Bonner Medienfest 2005 Joy Fleming, bürgerlich Erna Liebenow geb. Raad, in 1. Ehe Strube (* 15. November 1944 in Rockenhausen, Nordpfalz), ist eine deutsche Jazz , Blues und Schlagersängerin. Inhaltsve …   Deutsch Wikipedia

  • Fips Rohr — Philipp Rohr (genannt „Fips“, * 10. August 1918 in Mannheim; † 30. September 2007 ebenda), war ein deutscher Fußballspieler und trainer. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 1.1 Spieler, 1930–48 2 Trainer …   Deutsch Wikipedia

  • Johanna Emetz — Joana, bürgerlich: Johanna Emetz, (* 11. Oktober 1944 in Neustadt im Schwarzwald, heute Titisee Neustadt), ist eine deutsche Sängerin, Liedermacherin und Moderatorin. Sie lebt heute in Bad Schönborn. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Mannem — Mannemerisch ist der in Mannheim gesprochene Dialekt. Er gehört zu den kurpfälzischen Dialekten. Mannemerisch lehnt an das Pfälzische an, unterscheidet sich aber deutlich von den Dialekten der näheren Umgebung. Sogar in Mannheims Vororten werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Mannemerisch — ist der in Mannheim gesprochene Dialekt. Er gehört zu den kurpfälzischen Dialekten. Mannemerisch lehnt an das Pfälzische an, unterscheidet sich aber deutlich von den Dialekten der näheren Umgebung. Sogar in Mannheims Vororten werden… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”