Bloomsbury Circle
Vanessa Bell, Porträt von Roger Fry, 1916
Virginia Woolf im Jahr 1902. Foto von George Charles Beresford
Selbstporträt von Dora Carrington, um 1910

Die Bloomsbury-Gruppe oder Bloomsbury Set oder einfach „Bloomsbury”, wie ihre Anhänger/Mitglieder sie bezeichneten, war eine englische Gruppe von Künstlern und Wissenschaftlern, die von 1905 bis zum Zweiten Weltkrieg existierte.

Foto von John Maynard Keynes
Selbstporträt von Roger Fry, um 1928
Datei:E. M. Forster von Dora Carrington, 1924-25.jpg
Dora Carrington: Porträt E. M. Forster, 1924/25

Die Gruppe begann mit wiederholten informellen Treffen von Absolventen der Universität Cambridge mit gleichaltrigen und gleichgesinnten Verwandten und Bekannten. Zum Teil waren sie auch Mitglieder der Cambridge Apostles. Diese Treffen fanden in den Häusern der Mitglieder, meistens (vor dem Ersten Weltkrieg sogar fast ausschließlich) im Londoner Stadtteil Bloomsbury statt. Anlass zur Gründung der Gruppe waren die dramatischen Veränderungen, die die englische Kulturgeschichte seit den 1880er Jahren bis zu den 1930 Jahren erfuhr. Die Gruppe schuf während ihrer Treffen den Rahmen für Diskussionen, Dramenlektüre, Ausstellungen und private Veranstaltungen. Die Mitglieder wurden nicht gewählt wie die Apostles, es gab kein gemeinsames Manifest und keine Mitgliedsbeiträge.[1]

Es war offenbar von grundlegender Bedeutung für die Gründung der Gruppe, dass die vier Stephen-Kinder (Vanessa, Thoby, Virginia und Adrian) 1904, nach dem Tod beider Elternteile, in das Haus am Gordon Square 46 in Bloomsbury gezogen waren. Zur Zeit von Thoby Stephens vorzeitigem Tod im Jahr 1906 war die Gruppe bereits so zusammengewachsen, dass dieser Umstand den Zusammenhalt unter den Mitgliedern nicht erschütterte, sondern eher verstärkte.

Obwohl die Gruppe größtenteils für Literatur (mit Virginia Woolf als berühmtester Vertreterin) bekannt ist, waren in ihr viele verschiedene Interessen und Tätigkeitsfelder vertreten:

  • Die bildenden Künste waren unter anderem durch Vanessa Bell, Duncan Grant und Roger Fry, der sich auch einen Namen als Kunsttheoretiker und –kritiker machte, vertreten. Die Malerin Dora Carrington war kein Mitglied, sondern Lebensgefährtin von Lytton Strachey.
  • Der Ökonom John Maynard Keynes und Virginia Woolfs Ehemann Leonard Woolf veröffentlichten größtenteils wissenschaftliche Werke in ihren jeweiligen Fachgebieten, während Desmond MacCarthy als Kritiker bekannt war.
  • Und sogar ein Schriftsteller, der auch Musiker war, fand sich unter den „Bloomsberries”: Saxon Sydney-Turner.

Die darstellenden Künste fanden wenig Aufmerksamkeit in der Gruppe, es scheint fast so, als ob sie nicht mit den Hauptinteressen und –anliegen der Mitglieder vereinbar waren: Lydia Lopokova zum Beispiel, die Ehefrau von John Maynard Keynes, die einst eine professionelle Balletttänzerin gewesen war, wurde von den meisten „Bloomsberries” als Außenseiterin gesehen und behandelt.

Bloomsbury und der formellere, organisiertere „Omega Workshop” teilten sich viele ihrer Mitglieder, Roger Fry, Duncan Grant, Vanessa Bell und Nina Hamnett gehörten entweder beiden an oder trugen zumindest zu ihnen bei.

Es gab auch enge Verbindungen zu Rupert Brooke und dem Neopaganismus – die Holzschneiderin Gwen Darwin und ihr Mann, der französische Maler Jacques Raverat, zu dem Virginia Woolf einen regen Briefwechsel unterhielt, gehörten zu diesem Kreis. Gwens Schwester war mit Maynards Bruder Geoffrey Keynes verheiratet, dessen Leidenschaft für die Werke William Blakes dazu führte, dass Gwen ein auf seinen Hiob Radierungen basierendes Ballett schuf, zu dem ihr Cousin Ralph Vaughan Williams die Musik komponierte.

Nach dem Ersten Weltkrieg war Charleston, wo Vanessa Bell and Duncan Grant lebten, zum Mittelpunkt der bildenden Künste der Bloomsbury Bewegung geworden.

Die Gruppe praktizierte einen für die damalige Zeit ungewöhnlich offenen und akzeptierenden Umgang mit Sexualität, einschließlich bisexueller und homosexueller Orientierungen. Sehr viele Mitglieder, zum Beispiel John Maynard Keynes, Virginia Woolf, Vita Sackville-West[2], und Harold Nicolson[3][4], führten nicht ausschließliche offene Beziehungen, die in vielen Fällen gleichgeschlechtlich waren und von den jeweiligen Ehepartnern toleriert oder auch gefördert wurden (siehe auch den Abschnitt zu Personen in einvernehmlichen mehrfachen Beziehungen im Artikel Polyamory).

Quellen

  1. Hermione Lee: Virginia Woolf, S. 349 ff.
  2. Susanne Amarain, So geheim und vertraut. Virginia Woolf und Vita Sackville-West., Suhrkamp, 2006, ISBN 978-3-518-45826-6
  3. Mitchel Leaska und John Phillips: Violet to Vita: The Letters of Violet Trefusis to Vita Sackville-West. Viking, 1990
  4. Nigel Nicolson, Portrait of a Marriage: Vita Sackville-West & Harold Nicolson. Atheneum 1973

Literatur

  • Quentin Bell: Erinnerungen an Bloomsbury. S. Fischer, Frankfurt a. M. 1997, ISBN 3-10-005209-9
  • Werner Waldmann: Virginia Woolf. Rowohlt Verlag , Reinbek 1983 (letzte Aufl. 2006), ISBN 3-499-50323-9
  • Reinhard Blomert: John Maynard Keynes. Rowohlt Verlag, Reinbek 2007, ISBN 978-3-499-50451-8
  • Hermione Lee: Virginia Woolf. Ein Leben. Fischer Verlag, Frankfurt 1999. Taschenbuchausgabe 2006, ISBN 978-3-596-17374-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bloomsbury Group — The Bloomsbury Group was an English collectivity of loving friends and relatives who lived in or near London during the first half of the twentieth century. Their work deeply influenced literature, aesthetics, criticism, and economics as well as… …   Wikipedia

  • Bloomsbury Group — a group of artists and writers who met regularly as friends in Bloomsbury, London, in the early 20th century. They rejected Victorian(2) attitudes and believed in art, friendship and social progress. They included many of the leading figures of… …   Universalium

  • Bloomsbury — /bloohmz beuh ree, bree/, n. 1. a residential and academic district in London, N of the Thames and Charing Cross. Artists, writers, and students living there have given it a reputation as an intellectual center. adj. 2. of or pertaining to a… …   Universalium

  • Bloomsbury Group — noun an inner circle of writers and artists and philosophers who lived in or around Bloomsbury early in the 20th century and were noted for their unconventional lifestyles • Hypernyms: ↑clique, ↑coterie, ↑ingroup, ↑inner circle, ↑pack, ↑camp •… …   Useful english dictionary

  • Crop circle — For the irrigation method that produces circular fields of crops, see center pivot irrigation. A 780 ft (240 m) crop circle in the form of a double (six sided) triskelion composed of 409 circles. Milk Hill, England, 2001 A crop circle… …   Wikipedia

  • National Book Critics Circle Award — Awarded for the finest books and reviews published in English Presented by National Book Critics Circle Date March, annual …   Wikipedia

  • inner circle — noun an exclusive circle of people with a common purpose • Syn: ↑clique, ↑coterie, ↑ingroup, ↑pack, ↑camp • Hypernyms: ↑set, ↑circle, ↑band, ↑lot …   Useful english dictionary

  • The Rainbow Circle — was a political group consisting of Liberals, Fabians and socialists who first began to meet in 1893 in London to consider if it was possible to resolve the relationship between the various progressive forces they represented, in order to advance …   Wikipedia

  • Rainbow Circle — The Rainbow Circle was a political group consisting of Liberals, Fabians and socialists who first began to meet in 1893 in London to consider if it was possible to resolve the relationship between the various progressive forces they represented,… …   Wikipedia

  • Rainbow Circle — Le Rainbow Circle est un club de réflexion britannique qui fut un des principaux lieux de gestation de la pensée Sociale libérale. Le nom du cercle vient du lieu où ils se réunirent initialement en 1893 : The Rainbow Tavern sur Fleet Street …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”