Blosenbergturm
Blosenbergturm
Blosenbergturm.jpg
Basisdaten
Ort: Beromünster
Verwendung: Mittelwellen-Sendeantenne
Bauzeit: 1937
Bauherr: PTT / Swisscom
Technische Daten
Gesamthöhe: 217 m
Gesamtmasse: 150 t
Baustoff: Stahl
Turmkorb: 150 m

Der Blosenbergturm ist ein 1937 fertiggestellter Sendeturm des Mittelwellensenders von Schweizer Radio DRS in Beromünster (Schweiz). Der Turm gehörte zum Landessender Beromünster.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Blosenbergturm ist ein selbststrahlender, gegen Erde isolierter Sendeturm, der in 150 Meter Höhe eine Kabine besitzt. In der Kabine befindet sich eine Spule, über welche die vom Rest des Turms isolierte Turmspitze separat per Obenspeisung mit Hochfrequenzenergie versorgt wurde. Ursprünglich wurde der Blosenbergturm als Dipolantenne verwendet, wobei sich die Elemente für die Einspeisung und Anpassung in der Kabine befanden.

Mit seiner Höhe von 217 Metern ist er – nach dem Fernsehturm St. Chrischona und dem Landessender Monte Ceneri – das dritthöchste Turmbauwerk der Schweiz. Der Fuss des Turms liegt auf einer Höhe von 797 m ü. M. [1]. Bis 1995 war der Blosenbergturm komplett rot-weiss gestrichen. Heute sind die unteren 40 Meter grau-grün gestrichen.

Die Flugsicherheitsbefeuerung des Blosenbergturms weist eine Besonderheit auf: während der Dämmerung wird zuerst ein orangefarbener rotierender Scheinwerfer, der sich oberhalb der Kabine befindet, in Betrieb genommen. Mit Einbruch der Nacht wird dieser Scheinwerfer abgeschaltet und die am Turm angebrachten roten Flugsicherheitslampen werden eingeschaltet. Am Gefahrenfeuer auf der Turmspitze konnte man erkennen, ob der Sender in Betrieb war oder nicht, denn es erlosch während des Sendebetriebs auf Grund der abgestrahlten elektrischen Feldenergie nicht vollständig.

Der Turm wurde 2009 unter Denkmalschutz gestellt.[2] Er wird saniert werden und soll eine Webcam erhalten.[3] Eine Umgestaltung zum Museum ist in Absprache.[4]

Neben dem Blosenbergturm stand bis 2011 der Reservesendeturm Beromünster.[3]

Galerie

Blosenbergturm

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Swiss Map 50, Bundesamt für Landestopografie
  2. sda/ap: «Beromünster» unter Denkmalschutz. Grosser Sendeturm mit kulturhistorischer Bedeutung. NZZ Online, 19. Oktober 2009, abgerufen am 20. August 2011.
  3. a b sdi/sda: Bye-bye Beromünster. Tagesanzeiger Online, 19. August 2011, abgerufen am 19. August 2011.
  4. Beromünster ist Geschichte. SF Tagesschau, 28. Dezember 2008, abgerufen am 21. August 2011.

Weblinks

 Commons: Blosenbergturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
47.1895555555568.1754166666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blosenbergturm — The Blosenbergturm is a transmitting tower in Beromünster, Canton of Lucerne, Switzerland, built in 1937 for the German language radio station DRS and sending at an AM frequency of 531 kHz marking the down end of the official mediumwave… …   Wikipedia

  • Beromünsterfest — Reservesendeturm Beromünster Der Landessender Beromünster ist eine Sendeanlage in der Schweiz. Sie wurde am 11. Juni 1931 eröffnet und am 29. Dezember 2008 um 00:00 Uhr (mitteleuropäischer Zeit) wurde die Übertragung der DRS Musikwelle… …   Deutsch Wikipedia

  • Münster LU — Beromünster Basisdaten Kanton: Luzern Amt: Sursee …   Deutsch Wikipedia

  • Münster im Aargau — Beromünster Basisdaten Kanton: Luzern Amt: Sursee …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenbach LU — Beromünster Basisdaten Kanton: Luzern Amt: Sursee …   Deutsch Wikipedia

  • Fernmeldeturm — Seit 1976 der höchste Fernsehturm der Welt: der CN Tower in Toronto Fernsehturm, auch Sendeturm oder Fernmeldeturm (FMT), nennt man einen meist röhrenförmigen Turm in schlanker Stahlbetonbauweise (vertikale Kragarmkonstruktion), dessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mast radiator — A typical mast radiator in Chapel Hill, North Carolina. The high RF voltage on the mast can deliver a dangerous electrical shock to anyone touching it, so the base is surrounded by a fence to prevent access …   Wikipedia

  • Electrical lengthening — is the modification of an aerial which is shorter than a whole number multiple of a quarter of the radiated wavelength, by means of a suitable electronic device, without changing the physical length of the aerial, in such a way that it… …   Wikipedia

  • Beromünster — Basisdaten Staat: Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Flugsicherheitsbeleuchtung — Unter der Flugsicherheitsbefeuerung, auch Flugsicherheitsbeleuchtung, versteht man die für Luftverkehrshindernisse (hohe Bauwerke) vorgeschriebene nächtliche Markierung mit Lampen. Im Regelfall besteht die Flugsicherheitsbefeuerung aus einer oder …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”