Blubaugh

Douglas Blubaugh (* 31. Dezember 1934 in Ponca City) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Ringer.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Doug Blubaugh stammt aus Oklahoma und war der Sohn eines Farmers. Mit dem Ringen kam er auf der High-School in Berührung. Dort hatte er bereits viele Erfolge. Diese setzten sich fort, als er die Oklahoma-State-University besuchte. Er gewann ab 1956 mehrere Medaillen bei NCAA-Championships und wurde 1957 amerikanischer NCAA-Meister. 1957 gewann er auch die USA-Meisterschaft im Weltergewicht. Alle Erfolge erzielte er im freien Stil. 1959 siegte er auch bei den panamerikanischen Meisterschaften in Chicago. 1960 setzte er sich in der Olympia-Qualifikation gegen seinen Konkurrenten Phil Kinyon durch und vertrat die USA bei den Olympischen Spielen in Rom. Dort gewann er überlegen die Goldmedaille mit sieben Siegen, davon sechs Schultersiegen. Lediglich der Türke Ismail Ogan überließ ihm nur einen Punktsieg.

Doug Blubaugh war ein typischer us-amerikanischer Hochschul-Ringer. Weltmeisterschaften interessierten ihn nicht. Nach seinem Olympiasieg beendete er seine Laufbahn als Ringer. Er hatte über 400 Kämpfe bestritten und davon nur 17 verloren. Er wurde zunächst Assistenz-Trainer an verschiedenen Universitäten, ehe er 1972 Cheftrainer an der Indiana-State-University wurde. Außerdem war er auch Cheftrainer der US-Nationalstaffel der Freistilringer.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, F = Freistil, We = Weltergewicht, damals bis 73 kg Körpergewicht)

Quellen

  • 1) Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976
  • 2) div. Ausgaben der Fachzeitschrift "Athletik" aus den Jahren 1959 und 1960

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rick Blubaugh — Infobox Football biography playername= flagicon|United States of America Rick Blubaugh fullname = Rick Brian Blubaugh dateofbirth = birth date and age|1964|12|28 cityofbirth = Fort Leonard Wood, Missouri countryofbirth = United States height =… …   Wikipedia

  • Douglas Blubaugh — Medal record Men s wrestling Competitor for the  United States Olympic Games Gold …   Wikipedia

  • Douglas Blubaugh — Douglas Morlan „Doug“ Blubaugh (* 31. Dezember 1934 in Ponca City, Kay/Osage County, Oklahoma; † 16. Mai 2011 in Toncawa, Kay County, Oklahoma[1]) war ein US amerikanischer Ringer und trainer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang …   Deutsch Wikipedia

  • Ismail Ogan — (* 5. März 1933) ist ein ehemaliger türkischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge 1.2 Quellen 2 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Ogan — İsmail Ogan (* 5. März 1933) ist ein ehemaliger türkischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Erfolge 1.2 Quellen 2 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • İsmail Ogan — (* 5. März 1933 in Macun, Elmalı) ist ein ehemaliger türkischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Seattle Storm (soccer) — Football club infobox clubname = Seattle Storm fullname = Football Club Seattle Storm nickname = The Storm founded = 1984 ground = Memorial Stadium capacity = 12,000 chairman = Bud Greer manager = league = Western Soccer League season = position …   Wikipedia

  • Imam-Ali Habibi — (PerB| امامعلی حبیبی گودرزی, born May 13, 1931 in Babol) is an Iranian wrestler who competed in Freestyle at the 1956 Summer Olympics.He also took 4th at the 1960 Olympic Games in Rome, losing one of his matches by fall to Doug Blubaugh of the… …   Wikipedia

  • Arvo Jaakko Haavisto — (* 7. Januar 1900 in Ilmajoki; † 22. April 1977 ebenda) war ein finnischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Internationale Meisterschaften 1.2 Finnische Meisterschaften 1.3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Buvaisar Saitiev — Buwaisar Chamidowitsch Saitijew (russisch Бувайсар Хамидович Сайтиев; * 11. März 1975 in Chassawjurt, Dagestan) ist ein russischer Ringer. Er ist Olympiasieger 1996, 2004 und 2008 und vielfacher Welt und Europameister im freien Stil im Welter bzw …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”