Bludná
Bludná
Bludná führt kein Wappen
Bludná (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Karlovy Vary
Gemeinde: Pernink
Geographische Lage: 50° 24′ N, 12° 49′ O50.39944444444412.813333333333Koordinaten: 50° 23′ 58″ N, 12° 48′ 48″ O
Einwohner: 0 (1. März 2001)

Bludná (deutsch Irrgang) ist ein Ortsteil der Gemeinde Pernink im Okres Karlovy Vary, Tschechien. Er liegt direkt auf dem Erzgebirgshauptkamm östlich des Plattenberges an der alten Kaiserstraße, die von Horní Blatná (Bergstadt Platten) nach Boží Dar (Gottesgab) führt.

Geschichte

Erstmals wurde der Ort 1520 im Zusammenhang mit Eisenbergbau erwähnt, er ist aber vermutlich schon älter.

Über lange Jahre war der Eisenbergbau Haupterwerbsquelle der Einwohner von Irrgang. Es wurde die „Irrgänger Störung“ bebaut, die zuweilen über einen Meter mächtig ist und neben Eisenerz (Hämatit) teilweise auch beachtliche Mengen an Manganerzen führt.

Die Eisenerzgruben auf dem Irrgang und in Totenbach waren auch wichtige Rohstoffquellen für das Hammerwerk in Wittigsthal. Die Hammerherren waren deshalb auch die wichtigsten Geldgeber dieser Gruben.

Ursprünglich gehörte der Ort zu Teilen jeweils zu den Gemeinden Breitenbach, Bärringen und Seifen.

Der Name geht nicht, wie einige Quellen behaupten, auf Irrungen (Umgänge) während gemeinsamer Grenzbegehungen auf dem umstrittenen Grenzgelände zwischen der Herrschaft Schwarzenberg und Schlackenwerth im 16. Jahrhundert zurück, sondern leitet sich von der Irrgänger Störung als „irrigem“ Erzgang ab.

Bei der Volkszählung im Jahre 1872 wohnten in Irrgang 56 Einwohner in 9 Häusern. Die Bevölkerung war mehrheitlich deutschsprachig und wurde im Wesentlichen im Zeitraum zwischen 1945 und 1949 vertrieben. Im Jahre 1991 hatte das Dorf einen Einwohner. Heute stehen von Bludná noch drei Häuser, von denen keines zu Wohnzwecken dient.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sefjy — Ryžovna …   Deutsch Wikipedia

  • Blatensky přikop — Der Plattner Kunstgraben (auch Erbwassergraben; tschechisch Blatenský příkop) führte einst Wasser des Schwarzwassers den Bergwerken im Bergrevier Platten (Horní Blatná, Tschechien) am Plattenberg als Aufschlagwasser zu. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Blatenský příkop — Der Plattner Kunstgraben (auch Erbwassergraben; tschechisch Blatenský příkop) führte einst Wasser des Schwarzwassers den Bergwerken im Bergrevier Platten (Horní Blatná, Tschechien) am Plattenberg als Aufschlagwasser zu. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Bärringen — Pernink …   Deutsch Wikipedia

  • Erbwassergraben — Der Plattner Kunstgraben (auch Erbwassergraben; tschechisch Blatenský příkop) führte einst Wasser des Schwarzwassers den Bergwerken im Bergrevier Platten (Horní Blatná, Tschechien) am Plattenberg als Aufschlagwasser zu. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Frühbußer Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Graslitzer Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Graupener Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Hirschenstander Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Nollendorfer Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”