Blue Danube Network

Das Blue Danube Network (BDN) war ein Hörfunksender der von November 1945 bis 1955 von der amerikanischen Besatzungsmacht im Nachkriegsösterreich betrieben wurde. Bis 1951 befand sich der ausschließlich in englischer Sprache ausstrahlende Sender in Wien, danach auch in Salzburg. Das Intro lautete: „This is BDN, the Blue Danube Network. You are tuned to BDN, serving United States Forces in Austria.“ Die Sendezeit war von 6 Uhr früh bis 5 Minuten nach Mitternacht, am Sonntag begann man um ½8 morgens. Einige Sendungen wurden von AFN Frankfurt und AFN München gestaltet, Sportsendungen kamen direkt aus den USA.

BDN war auch bei der österreichischen Jugend sehr beliebt, nicht zuletzt wegen des modernen und abwechslungsreichen Musikprogramms. Marcel Prawy war ab 1946 für die GIs als Deutschlehrer 3-mal wöchentlich zu hören und brachte ihnen im Rahmen dieser Sendung auch Texte bekannter Wienerlieder bei.

Am 28. August 1955 um Mitternacht stellte BDN Wien den Betrieb ein, während die Salzburger noch bis zum 14. Oktober desselben Jahres ausharrten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Danube — This article is about the river. For other uses, see Danube (disambiguation). Dunărea redirects here. For other uses, see Dunărea (disambiguation). Coordinates: 45°13′3″N 29°45′41″E /  …   Wikipedia

  • Danube River — German Donau Slovak Dunaj Serbo Croatian and Bulgarian Dunav Romanian Dunarea Russian Dunay River, central Europe. The second longest European river (after the Volga), it rises in Germany s Black Forest and flows about 1,770 mi (2,850 km) to the… …   Universalium

  • Nachkriegsösterreich — Die Besatzungszonen in Österreich; Wien war in vier – hier nicht dargestellte – Sektoren geteilt Österreich (die Donau und Alpengaue des Großdeutschen Reiches) war nach dem Zweiten Weltkrieg von 1945 bis 1955 von Streitkräften der Alliierten… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreich 1945–1955 — Die Besatzungszonen in Österreich; Wien war in vier – hier nicht dargestellte – Sektoren geteilt Österreich (die Donau und Alpengaue des Großdeutschen Reiches) war nach dem Zweiten Weltkrieg von 1945 bis 1955 von Streitkräften der Alliierten… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Hörfunks in Österreich — Im Dachgeschoss des ehemaligen k.k. Kriegsministeriums befand sich das erste Hörfunkstudio Österreichs Die Geschichte des Hörfunks in Österreich beginnt mit der Gründung der RAVAG (Radio Verkehrs AG) im Jahr 1924. Unterbrochen durch die Zeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Besetztes Nachkriegsösterreich — Die Besatzungszonen in Österreich; Wien war in vier Sektoren geteilt. Österreich (die Donau und Alpenreichsgaue des ehemaligen Großdeutschen Reiches) war nach dem Zweiten Weltkrieg von 1945 bis 1955 von Streitkräften der Alliierten besetzt, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Hörfunksender in Österreich — Die Liste der Hörfunksender in Österreich beinhaltet gegenwärtige und ehemalige Radiosender, die auf österreichischem Gebiet ausgestrahlt werden oder wurden. Die Rundfunk und Telekom Regulierungs GmbH muss von Gesetzes wegen ein Frequenzbuch… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Richard Langer — (* 24. August 1936 in Wien; † 21. Mai 1995 Wien) war Moderator und Gestalter von Radio und Fernsehsendungen im Österreichischen Rundfunk (ORF) und galt als einer der profiliertesten Jazzexperten Österreichs. Jazzsendungen und sonstige Tätigkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • BDN — steht für: Bend (Oregon), IATA Code des Flughafens in Oregon, USA Blue Danube Network, ein Hörfunksender der amerikanischen Besatzungsmacht im Nachkriegsösterreich Bund Deutscher Neupfadfinder, ein Pfadfinderbund Bund Deutscher Nordschleswiger,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans G. Helms — Hans G [1] Helms (* 8. Juni 1932 in Teterow/Mecklenburg) ist ein deutscher Schriftsteller und Komponist, Ideologiekritiker, Sozial und Wirtschaftshistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Fußnoten 3 Werke 3.1 Künstlerische Ar …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”