AO-CAB
Karte von Angola, Cabinda ist hellgrün markiert
Karte der Provinz Cabinda

Cabinda (auch: Kabinda; ehemals Portugiesisch-Kongo) ist eine Provinz und Exklave des afrikanischen Staats Angola.

Inhaltsverzeichnis

Bevölkerung

Die Bevölkerung gehört fast ausschließlich zu den Bakongo, einem Bantuvolk. 2007 lebten in Cabinda ca. 300.000 Menschen. Das Bevölkerungswachstum ist sehr hoch.[1]

Geographie

Cabinda liegt westlich der Niederguineaschwelle im Naturraum des Zaire-Tieflands und umfasst 7.270 Quadratkilometer. Hauptort und -hafen neben Malembo ist die gleichnamige Stadt Cabinda.

Die Provinz wird vom Hauptstaatsgebiet Angolas durch einen schmalen Streifen der Demokratischen Republik Kongo (Kongo-Kinshasa) getrennt, die dadurch einen Zugang zum Atlantik hat. Die Grenzziehung geht zurück auf die drei historischen Königreiche Loango, Ngoyo und Kakongo und wurde 1885 auf der Kongokonferenz in Berlin festgelegt. Im Norden grenzt Cabinda an die Republik Kongo (Französisch-Kongo).

Wirtschaft

Die Landwirtschaft Cabindas produziert für den Export vor allem Kaffee, Kakao und Palmöl. Außerdem werden Edelhölzer ausgeführt. Wichtigster Wirtschaftszweig ist aber die Erdölindustrie. Mit der Förderung wurde 1968 begonnen. Cabinda hat den größten Anteil an der angolanischen Erdölproduktion. Der Erlös der cabindischen Ölproduktion macht 80% des angolanischen Finanzhaushaltes aus.

Geschichte

In den Jahren 1853 und 1854 empfingen portugiesische Emissäre bei drei Gelegenheiten cabindische Prinzen und Notabeln. Beim dritten Male wurden sie als Botschafter ihres Landes mit 21 Salutschüssen begrüßt.[2] Die luso-cabindischen Verträge wurden 1883 bis 1885 abgeschlossen: Die beiden ersten zwischen den Portugiesen und Cabinda am 29. September 1883 in Chinfuma und am 26. November 1884 in Chicamba. Mit dem Vertrag von Simulambuco vom 1. Februar 1885 wurde das Gebiet das portugiesische Protektorat von Kakongo, Luango und Ngoio bzw. die Territorien nördlich des Kongo. Gemäß diesem Vertrag baten damals die einheimischen Herrscher Portugal um seinen Schutz. Dies wurde mit dem luso-cabindischen Vertrag und bei der Kongokonferenz 1885 in Berlin die Dreiteilung des Kongos von den anderen Kolonialmächten bestätigt. So kam die portugiesische Handelsstation zu ihrem Hinterland und wurde zu einem staatlichen Gebiet.[3]

Um die administrativen Kosten seiner Überseegebiete zu senken, beschloss Portugal 1956, das Protektorat Cabinda und die Überseeprovinz Angola durch einen gemeinsamen Generalgouverneur regieren zu lassen, wie dies auch Frankreich mit Gabun, Kongo, Zentralafrika und Tschad als Französisch-Äquatorialafrika oder Belgien mit Kongo, Ruanda und Urundi tat.

Inoffizielle Flagge Cabindas, die von Separatisten verwendet wird

Ursprünglich sollte Cabinda von der Kolonialmacht Portugal als eigener Staat in die Selbstständigkeit entlassen werden, aber während der eigenen Unabhängigkeitsverhandlungen reklamierte Angola die Exklave für sich und besetzte sie kurz darauf im November 1975 militärisch. In der Folgezeit kam es immer wieder zu bewaffneten Konflikten zwischen sezessionistischen Gruppen, insbesondere der FLEC, und dem Militär. 1974 wurde Cabinda von der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) als 39. Staat Afrikas und als zu dekolonialisieren bezeichnet.[4] Die von den Separatisten ausgerufene „Republik Cabinda“ ist Mitglied der UNPO[5].

Persönlichkeiten

Hier geboren

Weblinks

Quellen

  1. bevölkerungsstatistik.de (2007)
  2. Bulletins Officiels d'Angola n°388, 5. März 1853, S. 2; n°483, 30. Dezember 1854, S. 1-2; n°571, 6. September 1854, S. 4-5.
  3. cabinda.org: Histoire du Cabinda
  4. Jeune Afrique Economie 4. Mai 1998.
  5. UNPO

-5.0512.37Koordinaten: 5° S, 12° O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ISO 3166-2:AO — Основная статья: ISO 3166 2 ISO 3166 2:AO …   Википедия

  • Iso 3166-2:ao — ISO 3166 2 données pour l Angola Mise à jour ISO 3166 2:2002 05 21 n°2 Provinces (18) pt:provincia AO BGO Bengo AO BGU Benguela AO BIE Bié AO CAB Cabinda AO CCU Cuando Cubango AO CNO Cuanza Norte AO CUS Cuanza Sul AO CNN Cunene AO HUA Huambo AO… …   Wikipédia en Français

  • ISO 3166-2:AO — Die Liste der ISO 3166 2 Codes für Angola enthält die Codes für die 18 Provinzen (províncias). Die Codes bestehen aus zwei Teilen, die durch einen Bindestrich voneinander getrennt sind. Der erste Teil gibt den Landescode gemäß ISO 3166 1 (für… …   Deutsch Wikipedia

  • ISO 3166-2:AO — ISO 3166 2 données pour l Angola Mise à jour ISO 3166 2:2002 05 21 n°2 Provinces (18) pt:provincia AO BGO Bengo AO BGU Benguela AO BIE Bié AO CAB Cabinda AO CCU Cuando Cubango AO CNO Cuanza Nord AO CUS Cuanza Sud AO CNN Cunene AO HUA Huambo AO… …   Wikipédia en Français

  • Cabinda —  Pour l’article homophone, voir Kabinda (homonymie). 5° 34′ 20″ S 12° 13′ 40″ E …   Wikipédia en Français

  • Cabinda — Symbole …   Deutsch Wikipedia

  • Cabinda (Stadt) — Cabinda …   Deutsch Wikipedia

  • Malembo — Malembo …   Deutsch Wikipedia

  • Dodge Ram — This article is about the full size truck. For other uses such as the full size van, see Dodge Ram (disambiguation). Dodge Ram Manufacturer Chrysler Production 1981–present …   Wikipedia

  • Complete list of downloadable songs for the Rock Band series — For Rock Band Track Packs, see List of Rock Band track packs. For Rock Band Network songs, see List of Rock Band Network songs. The Rock Band series of music video games supports downloadable songs for the Xbox 360, PlayStation 3, and Wii… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”