Blue Devils Weiden
1. EV Weiden
1. EV Weiden
Größte Erfolge
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2003
  • Oberligameister 2003
  • Klassenerhalt in der 2. Bundesliga 03/04
Vereinsinfos
Geschichte 1. EV Weiden (1985−2000)
Blue Devils Weiden (seit 2000)
Spitzname Blue Devils Weiden
Stammverein 1. EV Weiden e. V.
Vereinsfarben blau, weiß
Liga Landesliga Bayern
Spielstätte Eisstadion Weiden / Freizeitzentrum Weiden
Kapazität 2.560 Plätze (davon 1.260 Sitzplätze)
Cheftrainer Viktor Proskouriakov
Saison 2007/08 Platz 4 (Vorrunde), Playoff-Viertelfinale

Der 1. EV Weiden ist ein Eishockeyverein aus Weiden. Die Profimannschaft des 1. EV Weiden mit dem Beinamen „Blue Devils“ spielte zuletzt in der Eishockey-Oberliga. Nach der Saison 2007/08 zog sich der Verein aus finanziellen Gründen aus der Oberliga zurück und spielt in der Saison 2008/09 in der fünftklassigen Landesliga Bayern Nord.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gründung

Nachdem bekannt wurde, dass in Weiden ein Eisstadion errichtet werden soll, gründeten ein paar Eishockeybegeisterte 1985 den 1. EV Weiden. Bevor 1987 erstmals eine Mannschaft am Ligenbetrieb teilnahm, war der Verein eine Hobbymannschaft. Gestartet wurde mit einem Freundschaftsspiel am 4. September vor 2300 Zuschauern gegen den ESV Bayreuth (Weiden 1:19 Bayreuth). Auf Punktejagd ging man in der Landesliga. Am Ende der Saison waren die Weidener mit 18:18 Punkten und 82:97 Toren fünfter.

In der darauf folgenden Saison schaffte der 1. EV Weiden nach dem dritten Platz in der Hauptrunde als erster der Aufstiegsrunde den Aufstieg in die Bayernliga. Neben dem sportlichen Erfolg konnte man auch noch einen Anstieg der Zuschauerzahlen in den neun Heimspielen von durchschnittlich 1633 (1987/88; insg. 14694) auf 2078 (1988/89; insg. 18705) verzeichnen.

Von der Bayernliga in die Oberliga Süd

Nachdem in der Landesliga der Aufstieg „erst“ in der zweiten Saison gelang, schafften die Weidener in den beiden darauffolgenden Spielzeiten jeweils den Aufstieg von der Bayernliga in die Regionalliga Süd und von dort in die Oberliga Süd auf Anhieb.

In ihrer ersten Oberliga-Saison erreichte die Mannschaft zwar in der Vorrunde die Meisterschaft, weshalb sie sich erstmals als die Nummer eins in der Oberpfalz bezeichnen konnte, schaffte aber in der Meisterrunde auf Grund einer Gesichtsverletzung von Pavel Richter nur einen Platz im vorderen Mittelfeld.

1. Liga Süd und Hacker-Pschorr-Liga

Zwischen 1994 und 1998 spielten die Weidener erst eine Saison in der 1. Liga Süd und dann zwei Spielzeiten in der Hacker-Pschorr-Liga. Diese war zur damaligen Zeit direkt unter der Deutschen Eishockey Liga angesiedelt.

Siehe auch:

In der Saison 1997/98 erreichten die Weidener, erneut in der 1. Liga Süd spielend, die Play-offs und verpassten in diesen die Entscheidungsspiele zur Bundesliga-Qualifikation nur um eine Runde.

Von der Oberliga über die Regionalliga in die 2. Bundesliga

Eigentlich wäre der 1. EV Weiden schon in der Saison 1998/99 aus der Oberliga abgestiegen. Da aber im Sommer 1999 einige Vereine Konkurs anmelden mussten konnten die Weidener auch in der darauffolgenden Saison in der Oberliga Süd spielen. Sie waren jedoch ohne Chance und stiegen wie erwartet ab. Unter dem neuen Namen Blue Devils Weiden wurden sie 2000/01 zwar Meister in der Regionalliga Süd, verloren aber das entscheidende 5. Playoff-Spiel in Füssen mit 5:2. Auch ein Jahr später schafften die Weidener den Aufstieg nicht. Da jedoch die Regionalliga Süd nach der Saison 2001/02 mit der Oberliga fusioniert wurde, konnten die Blue Devils 2002/03 in der Oberliga Süd-Ost spielen. Nachdem sie den Stamm der Regionalliga-Mannschaft halten konnten und sich zusätzlich verstärkten, schafften sie nicht nur in der Vorrunde Platz 2, sondern gewannen auch das Playoff-Finale, das im Gegensatz zum Viertel- und Halbfinale nur im Best of Three-Modus gespielt wurde, gegen Dresden. Damit hatten sich die Oberpfälzer für die 2. Bundesliga qualifiziert. Nachdem in der Saison 2003/04 der Klassenerhalt überraschend geschafft wurde, mussten die Blue Devils am Ende der Saison 2004/05 den bitteren Gang zurück in die Oberliga antreten. Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage in der Region und den wenigen Sponsoren fehlten die finanziellen Mittel um eine konkurrenzfähige Mannschaft ins Rennen zu schicken, die mit der finanzstärkeren Konkurrenz mithalten konnte.

Wieder in der Oberliga

In der darauffolgenden Oberligasaison erreichten die Blue Devils über die Meisterschaftsrunde die Playoffs, in der sie im Viertelfinale dem späteren Vizemeister ETC Crimmitschau unterlagen. Angesichts der sehr schlechten wirtschaftlichen Lage in der Nordoberpfalz, vor allem in Weiden, ist es eine große Leistung, dass der EV Weiden nun seit Jahren souverän, ohne große Sponsoren, in der Oberliga mitspielt. Nach der Saison 2007/2008 wurden finanzielle Schwierigkeiten bekannt, die schließlich dazu führten, dass sich der Verein aus der Oberliga zurückzog. Für die Saison 2008/09 übernimmt die erste Mannschaft den Platz der bisherigen zweiten Mannschaft in der Bayerischen Landesliga, Gruppe Nord. [1]

Spieler

Die Blue Devils Weiden dienten schon vielen Spielern als Sprungbrett für höhere Ligen. Unter anderem schafften die Topspieler der 2. Bundesliga, Conny Strömberg (jetzt Acroni Jesenice in Slowenien), Dustin Whitecotton (Straubing Tigers) und Carl-Johan Johansson (Moskitos Essen) ihren großen Durchbruch in Weiden. Das wichtigste Fundament des Vereins ist allerdings die vorbildliche Nachwuchsarbeit und die zahlreichen Eigengewächse, die alle Jugendmannschaften durchlaufen haben und das Gerüst der 1. Mannschaft bilden. Benedikt Schopper (Krefeld Pinguine) gelang als erstem „echten“ Weidener der Sprung in die DEL, 2007 folgte ihm das Weidener Eigengewächs Michal Bartosch (EHC Wolfsburg). Einheimische ehrgeizige Spieler gepaart mit guten aber meist unbekannten und somit bezahlbaren Ausländern ergeben eine Mannschaft, die durch Teamgeist, Moral und Leidenschaft besticht.

Trainer

  • Viktor Proskouriakov (seit 8. August 2008)
  • Alex Stein (3. Juni 2007–31. März 2008)
  • Jiří Neubauer (Mai 2005 – Juni 2007)
  • Sergei Swetlow (29. Januar 2005 – Mai 2005)
  • Alexej „Leos“ Sulak (2002/03 bis 20. Januar 2005)
  • Miroslav Klapac (Vorrunde 1999/2000 – ?)
  • Jiří Holík (nur Vorrunde 1999/2000)
  • Steven Polgar (1995/96–1998/1999)
  • Wilbert Duszenko (1994/1995)
  • Hans Schulz (1992/1993–1993/1994)
  • George Quinn (1992)
  • Dr. Richard Pergl (? – 1992)
  • Svetozar Materak (1987/1988)

Vorstand

  • Saison 2007/2008
    • 1. Vorstand Dr. Markus Hummel
    • 2. Vorstand Heiko Bredehorn
    • 3. Vorstand Jürgen Lehner

Aktuelle Mannschaft 2008/09

Rückennummer Name Position Geburtsdatum Vertrag Nationalität
60 Christian Meiler Torwart 14. September 1979 - Deutschland
20 Eugen Weidenbach Torwart (Backup) 31. August 1984 - Deutschland
27 Daniel Rass (x) Torwart (Junioren) 11. Mai 1989 - Deutschland
48 Christian Kastner (x) Torwart (Junioren) 4. August 1990 - Deutschland
78 Thomas Baldauf Verteidiger 1. Juni 1978 - Deutschland
14 Jan Penk Verteidiger 27. September 1968 - Tschechien
15 Johannes Schmid Verteidiger 7. Juli 1987 - Deutschland
21 Sven Schalamon Verteidiger 22. Mai 1988 - Deutschland
47 Thomas Stetter Verteidiger 25. Juni 1980 - Deutschland
11 Christoph Schönberger Verteidiger 15. Juni 1986 - Deutschland
27 Benjamin Frank Verteidiger 3. Juli 1987 - Deutschland
19 Thomas Kastner Verteidiger 30. Oktober 1984 - Deutschland
83 Florian Domke Verteidigung 13. Februar 1988 - Deutschland
88 Konstantin Weidenbach Verteidigung 26. Juni 1981 - Deutschland
2 Alexander Robl Stürmer 5. April 1979 - Deutschland
8 Alexander Möstel Stürmer 2. Dezember 1982 - Deutschland
12 Stefan Hofmeister Stürmer 10. September 1987 - Deutschland
13 Thomas Schreier Stürmer 1. März 1989 - Deutschland
18 Peter Gruhle Stürmer 29. Februar 1980 - Deutschland
26 Michael Pastika Stürmer 1. Oktober 1974 - Deutschland
66 Stephan Hagn Stürmer 7. Mai 1979 - Deutschland
81 Florian Zellner Stürmer 4. August 1981 - Deutschland
90 Dominik Farnbauer Stürmer 9. April 1990 - Deutschland

(x) = erweiterter Kader

weitere Mannschaften des Vereins

In der Saison 2008/2009 nehmen beim 1. EV Weiden

  • die Junioren in der Landesliga
  • die Jugend in der Landesliga
  • die Schüler in der Landesliga
  • die Knaben in der Leistungsklasse C
  • die Kleinschüler in der Leistungsklasse B
  • die Kleinstschüler in der Leistungsklasse A

teil.

Einzelnachweise

  1. http://www.evweiden.de/index.php?option=com_content&task=view&id=963&Itemid=2

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blue Devils — ist der Name mehrerer American Football Teams, wie beispielsweise der der Hamburg Blue Devils aus Deutschland Duke Blue Devils aus North Carolina, USA Blue Devils (Hohenems) aus Österreich und einer Eishockey Mannschaft, den Blue Devils Weiden… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. EV Weiden — Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2003 Oberligameister 2003 Meister Regionalliga Süd 2001 Deutscher Regionalliga Meister 1991 Aufstieg in die Bayernliga 1989 und 2010 Bayernkrug Pokalsieger 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • EV Weiden — 1. EV Weiden Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2003 Oberligameister 2003 Klassenerhalt in der 2. Bundesliga 03/04 Vereinsinfos Geschichte 1. EV Weiden (1985−2000) Blue Devils Weiden (seit 2000) …   Deutsch Wikipedia

  • 1. EV Weiden — Données clés Fondé en 1985 Siège Weiden Patinoire (aréna) Blue Devils Arena Couleurs Blue, blanc Ligue Oberliga Site Web …   Wikipédia en Français

  • Wolsch — Sebastian Wolsch (* 14. April 1984 in Bad Muskau) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der in der Saison 2008/09 für den EV Landsberg 2000 als Stürmer spielt. Karriere Sebastian Wolsch entstammt dem Nachwuchs der Lausitzer Füchse, bei denen er das …   Deutsch Wikipedia

  • Sebastian Wolsch — (* 14. April 1984 in Bad Muskau) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der in der Saison 2011/12 für den EV Füssen als Verteidiger spielt. Karriere Sebastian Wolsch entstammt dem Nachwuchs der Lausitzer Füchse, bei denen er das Eishockeyspiel… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Ower — Deutschland Thomas Ower Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 27. D …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Oberliga 2007/08 — Eishockey Oberliga ◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) 2007/08 — Eishockey Oberliga ◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Miikka Jäske — Finnland Miikka Jäske Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 3. Mai 1982 Geburtsort Hyvinkää, Finnland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”