Blue Flames
Dieser Artikel befasst sich mit der britischen Band The Blue Flames in den 1960ern. Es gab weitere Bands dieses Namens, so z. B. die Band von Junior Parker sowie eine frühe Band von Jimi Hendrix.

The Blue Flames waren eine populäre Londoner R&B-Band in den 1960ern, die als Georgie Fame and the Blue Flames einige Hits hatten.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Ursprünglich waren die Blue Flames die Begleitband von Billy Fury. 1961 schloss sich ihnen Georgie Fame als Pianist an. Ende des gleichen Jahres feuerte Fury die komplette Band, und sie beschlossen, alleine weiter zu machen. Bald waren sie eine der angesagtesten Live-Bands in London.

Mitglieder der Blue Flames waren im Laufe der Bandgeschichte Georgie Fame (Keyboards, Gesang), John McLaughlin / Colin Green (Gitarre), Mick Eve / Peter Coe (Saxofon), Tony „Tex“ Makins / Boots Slade / Cliff Barton (Bass), Red Reece / Phil Seaman / Micky Waller / Bill Eyden / Mitch Mitchell (Schlagzeug), Speedy Acquaye (Congas), Johnny Marshall / Glenn Hughes (Saxofon) und Eddie Thornton (Trompete).

Die ersten Singles der Gruppe fanden wenig Beachtung, doch Yeh Yeh wurde Anfang 1965 Nummer 1 in England. Das erste Album war eine Live-Aufnahme aus dem Flamingo Club. Es folgten zwei weitere Alben, und mit Get Away hatten die Blue Flames 1966 eine weitere Nummer 1.

Im September 1966 löste sich die Band jedoch auf. 1974 gab es eine kurze, wenig erfolgreiche Wiedervereinigung.

Diskografie

Singles

  • Do The Dog / Shop Around (Januar 1964)
  • Do-Re-Mi / Green Onions (April 1964)
  • Bend A Little / I'm In Love With You (Juli 1964)
  • Yeh Yeh / Preach And Teach (Dezember 1964) (# 1 UK)
  • In The Meantime / Telegram (März 1965) (# 22 UK)
  • Like We Used To Be / It Ain't Right (Juli 1965) (# 33 UK)
  • Something / Outrage (Oktober 1965) (# 23 UK)
  • Get Away / El Bandido (Juni 1966) (# 1 UK)
  • Sunny / Don't Make Promises (September 1966) (# 13 UK)
  • Sitting In The Park / Many Happy Returns (Dezember 1966) (# 12 UK)

Maxi-Singles (EPs)

  • Rhythm and Blue Beat – Madness / Tom Hark Goes Blue Beat / Humpty Dumpty / One Whole Year Baby (1964)
  • Rhythm and Blues At The Flamingo – Night Train / Parchment Farm / Work Song / Baby Please Don't Go (1964)
  • Fame At Last – Get On The Right Track Baby / Point Of No Return / I Love The Life I Live / Gimme That Wine (1965)
  • Fats For Fame – No No / Blue Monday / So Long / Sick And Tired (1965)
  • Move It On Over – Move It On Over / Walkin' The Dog / Hi-Heel Sneakers / Rockin' Pneumonia And The Boogie Woogie Flu (Oktober 1965)
  • Get Away – Get Away / See Saw / Ride Your Pony / Sitting In The Park (Dezember 1966)

Alben

  • Rhythm and Blues At The Flamingo (1964)
  • Fame At Last (1965)
  • Sweet Things (1966)
  • 20 Beat Classics (1998)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georgie Fame and the Blue Flames — Dieser Artikel befasst sich mit der britischen Band The Blue Flames in den 1960ern. Es gab weitere Bands dieses Namens, so z. B. die Band von Junior Parker sowie eine frühe Band von Jimi Hendrix. The Blue Flames waren eine populäre Londoner R B… …   Deutsch Wikipedia

  • The Blue Flames — waren eine populäre Londoner R B Band in den 1960ern, die als Georgie Fame and the Blue Flames einige Hits hatten. Inhaltsverzeichnis 1 Bandgeschichte 2 Diskografie 2.1 Singles …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy James and the Blue Flames — Infobox Musical artist Name = Jimmy James and the Blue Flames Img capt = Img size = Landscape = Background = group or band Alias = The Rainflowers Origin = New York City, New York, USA Genre = Rock, blues, rhythm and blues Years active = 1966… …   Wikipedia

  • German Blue Flames — Die German Blue Flames waren eine deutsche Beat Band aus Gelsenkirchen und Umgebung, die als einzige deutsche Band (neben The Rattles und The Lords) zweimal im Beat Club zu sehen waren. German Blue Flames Allgemeine Informationen Genre(s) …   Deutsch Wikipedia

  • Blue Money — Infobox Single Name = Blue Money Caption = Artist = Van Morrison from Album = His Band and the Street Choir A side = Blue Money B side = Sweet Thing U.S. release or Call Me Up in Dreamland (Europe) Released =May 1971 Format = Recorded = 1970… …   Wikipedia

  • Blue Jackets de Columbus — Données clés Fondé en 2000 …   Wikipédia en Français

  • Flames de Calgary — Données clés Fondé en 1972 …   Wikipédia en Français

  • Flames De Calgary — Flames de Calgary …   Wikipédia en Français

  • Flames de calgary — Flames de Calgary …   Wikipédia en Français

  • Flames d'Atlanta — Données clés Fondé en 1972 Disparu en …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”