Bluegrass

Bluegrass ist eine der wichtigsten US-amerikanischen Volksmusikrichtungen und gehört zum breiten Genre der Country-Musik. Typischstes Merkmal ist das rein akustische Klangbild, das heutzutage aus Banjo, Fiddle, Mandoline, Gitarre, Dobro, Kontrabass und evtl. Gesang besteht. Die Mandoline und Gitarre ersetzen dabei das Schlagzeug und erzeugen perkussive "Chop"-Schläge auf dem Offbeat. Die Harmonien im Gesang sind meistens eng in Terz- und Quint-Harmonien geführt. Dabei wird abwechselnd der Vers gesungen und das Soloinstrument gespielt. Spielt die Mandoline ein Solo, dann übernimmt die Fiddle oder das Banjo die Aufgabe der Chop-Schläge.

Fünfsaitiges Banjo

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Anfänge

East Tennessee Blues, Bill Monroe und Doc Watson

Der Bluegrass entstand in den Jahren 1937 bis 1945 in den Bergen von Kentucky und Tennessee. Zu dieser Zeit experimentierte der Mandolinenspieler Bill Monroe mit Old-Time-Fiddle- und Hillbilly-Stücken, angloamerikanischen Balladen, afroamerikanischer Tanzmusik und traditionellem Gospel-Harmoniegesang. Er formte daraus eine von Swing- und Blueselementen angereicherte Form der Country-Musik.

Gegen Ende dieser Phase heuerte er den jungen Banjospieler Earl Scruggs an, der den Dreifinger-Stil seines Heimatstaates North Carolina zu hoher Geschwindigkeit und Präzision perfektioniert hatte und damit den Sound der Band erheblich dynamisierte. Die Band trug den Namen "Bill Monroe and his Blue Grass Boys", als Reminiszenz an den "Bluegrass State" Kentucky. Der Begriff Bluegrass bezeichnet die aufgrund des nährstoffreichen Bodens blaugrünen Blätter der verbreiteten Grasart Poa pratensis. Der neue Stil wurde von den Medien deshalb später als Bluegrass bezeichnet.

Der Bekanntheitsgrad der Blue Grass Boys wurde durch ihre Auftritte in der weithin hörbaren, wöchentlichen Radiosendung "Grand Ole Opry" aus Tennessees Hauptstadt Nashville gesteigert, bei der Bill Monroe von 1939 bis zu seinem Tode im Jahr 1996 Mitglied blieb. Zu ihrem frühen Repertoire gehörten der "Muleskinner-Blues" und der später auch von Elvis Presley gecoverte "Blue Moon of Kentucky".

Mit Bill Monroes Gitarristen Lester Flatt gründete Earl Scruggs 1948 die Foggy Mountain Boys, die außer mit den damals unerreichten Banjoinnovationen noch mit originellen Texten und später auch mit der Dobro als Leadinstrument breitere Zuhörerkreise und auch das Fernsehpublikum erreichten.

Weitere stilbildende Musiker des Bluegrass der Gründerjahre waren der Banjospieler Don Reno und die Brüderpaare Carter und Ralph Stanley, Bobby und Sonny Osborne, Jim und Jesse McReynolds und Bands wie Hylo Brown and the Timberliners.

Zeitgenössischer Bluegrass

Am Ende der 1950er- und Anfang der 1960er-Jahre kam es vermehrt zu Auftritten von Bluegrassbands an Universitäten und bei Folkfestivals wie dem in Newport, Rhode Island. Durch diese Kontakte der eher kommerziell und südstaatlich geprägten Hillbillies mit einer bis dahin von Alan Lomax, Charles Seeger oder auch dessen Söhnen Pete und Mike Seeger getragenen Kulturmusikszene erwuchs dem Bluegrass nicht nur eine staatenweite Marktbasis, es kam auch zum Zustrom innovativer jüngerer Musiker wie Byron Berline, Bill Keith, Peter Rowan, Clarence White, Tony Rice und David Grisman.

Seit den späten 1960er-Jahren greifen auch andere Musiker wie beispielsweise Grateful Dead den Bluegrass auf. Dadurch entstanden neue Stile wie Newgrass und Jazzgrass. Anfang der 1980er hielt Bluegrass in einer poppigeren Version und teilweise auch mit Schlagzeuguntermalung wieder stärker Einzug in die kommerzielle Country-Musik, als der sogenannte Neo-Traditionalismus Einfluss gewann. Seit der Jahrhundertwende kamen weitere, neue Bluegrass-Bands auf, wie die Infamous Stringdusters, die in ihrer Musik auch Old-Time und Americana vereinigen. Seit den späten 90ern wandte sich auch Dolly Parton vermehrt dem Bluegrass zu.

Die Rolle des fünfsaitigen Banjos im Bluegrass

Das 5-String-Banjo ist das unverzichtbare Instrument in allen Bluegrassbands. Während die meisten Banjospieler im Scruggs-Style spielen, wurde von Bill Keith in den 60er-Jahren der sogenannte Melodic Style entwickelt. Heute herausragender Musiker dieses Stils ist Béla Fleck.

Bluegrass heute

In den USA und auch international erfreut sich der Bluegrass seit Anfang der neunziger Jahre wachsender Beliebtheit. Der Soundtrack zum Film O Brother, Where Art Thou? dürfte dazu stark beigetragen haben. Zudem lässt sich über Internetradiostationen wie Bluegrasscountry.org die Musik weltweit hören. Seit 1991 existiert die International Bluegrass Music Hall of Fame, die von der International Bluegrass Music Association betrieben wird und jährlich stilprägende Künstler mit der Aufnahme auszeichnet.

Wichtige zeitgenössische Musiker des Genres (in Klammer Referenz-CD):

Literatur

  • Thomas Goldsmith (Hg.): The Bluegrass Reader. University Of Illinois Press, Chicago / Illinois 2006 (376 Seiten) ISBN 0-252-07365-7
  • Stephanie P. Ledgin: Homegrown Music. Discovering Bluegrass. Vorwort von Ricky Skaggs. University Of Illinois Press, Chicago / Illinois 2006 (216 Seiten) ISBN 0-252-07376-2
  • Rosenberg, Neil V.: Bluegrass : a history. University of Illinois Press, Urbana/Chicago, div. Aufl. ISBN 0-252-00265-2

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bluegrass — Saltar a navegación, búsqueda Para la planta herbácea, véase Poa pratensis. El bluegrass (literalmente, hierba azul ) es un estilo musical incluido en el country que, en la primera mitad del siglo XX, se conoció como Hillbilly. Tiene sus raíces… …   Wikipedia Español

  • Bluegrass —   [amerikanisch, bluːgrɑːs], Ende der Dreißiger , Anfang der Vierzigerjahre in den USA von dem Sänger und Mandolinisten Bill Monroe (1911 1996) entwickelte Spiel und Interpretationsweise euroamerikanischer Volksmusik hauptsächlich aus dem… …   Universal-Lexikon

  • Bluegrass — refers to several species of grasses of the genus Poa (with the most famous being the Kentucky bluegrass)The term has also been applied to various things that relate to the region in which the grass grows: *Bluegrass region, a region of the… …   Wikipedia

  • bluegrass — also blue grass, music style, 1958, in reference to the Blue Grass Boys, country music band 1940s 50s, from the blue grass (Poa pratensis) characteristic of Kentucky, the grass so called from 1751. Kentucky has been called the Bluegrass State… …   Etymology dictionary

  • bluegrass — (izg. blȗgrās) m DEFINICIJA glazb. podžanr countryja izvorno najbliži tradicionalnom country zvuku, karakterističan po brzom tempu, bogatoj vokalnoj harmoniji i tradicionalnim glazbalima (violina, bendžo, itd.) ETIMOLOGIJA engl …   Hrvatski jezični portal

  • bluegrass — ☆ bluegrass [blo͞o′gras΄ ] n. 1. any of a large genus (Poa) of temperate and arctic forage grasses characterized by a bluish green color) of temperate and arctic forage grasses characterized by a bluish green color 2. [orig. in name of a band led …   English World dictionary

  • bluegrass — /blooh gras , grahs /, n. 1. any grass of the genus Poa, as the Kentucky bluegrass, P. pratensis, having dense tufts of bluish green blades and creeping rhizomes. 2. country music that is polyphonic in character and is played on unamplified… …   Universalium

  • Bluegrass — Pour la région des États Unis, voir Bluegrass region. Bluegrass Origines stylistiques Old Time Music, Blues, Roots Origines culturelles …   Wikipédia en Français

  • Bluegrass — El bluegrass (literalmente, hierba azul ) es un estilo musical incluido en el country. Tiene sus raíces en la música tradicional de Inglaterra, Irlanda y Escocia, llevada por los inmigrantes de las Islas Británicas a la región de los Apalaches,… …   Enciclopedia Universal

  • bluegrass — blue•grass [[t]ˈbluˌgræs, ˌgrɑs[/t]] n. 1) pln any grass of the genus Poa, as the Kentucky bluegrass, P. pratensis, having dense tufts of bluish green blades and creeping rhizomes 2) mad country music, polyphonic in character, played on… …   From formal English to slang

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”