Blues - Projekte (DDR)

Ähnlich der Gitarreros im Rockbereich gab es in der Musikgeschichte der DDR Blues-Projekte, die Musiker führender Bands aus der Rock-, Jazz- und Bluesszene zusammen führten, Musik im Big-Band-Stil darboten und Platten aufnahmen, die zu „Verkaufsschlagern” wurden. Die Musiker waren fest in Bands integriert und waren dadurch meist auf ein musikalisches Genre festgelegt. Sie fanden sich in kurzzeitigen Projekten zusammen. Die Blues - Projekte gaben ihnen die Möglichkeit, auch speziellen musikalischen Neigungen nachzugehen und fanden außerdem ein dankbares, bluesbegeistertes Publikum. Besonders deutlich wird dies bei Frank Gala Gahler. Er hatte lange Zeit bei Monokel Blues-Harp gespielt und mit seiner Stimme die Band geprägt. NO 55, Gala und Mondie, Bands, in denen er nach Monokel spielte, waren reine Rockbands. Auf dem Cover der LP Stormy Spring äußert er, befragt nach den Gründen für den Ausflug in den Blues, der Spaß am Blues habe Vorrang vor technischen Raffinessen gehabt.

Amiga Blues Band

Diese Band wurde 1983 vom Plattenlabel Amiga, einzig zum Zweck der Produktion einer Blues-Platte, zusammengestellt. Dabei waren u. a. Michael Lefty Linke (Monokel), Frank Gala Gahler (Monokel, NO 55) , Wolfram Boddi Bodag (Engerling), Gerhard Hugo Laartz (Modern Soul Band), Georgi Joro Gogow (City, NO 55), Peter „Cäsar“ Gläser (Renft, Karussell, Die Spieler), Herbert Junck (Hansi Biebl Band). Begleitet wurden sie durch die Jazzmusiker Helmut Forsthoff (Altsaxophon), Claus-Dieter Knispel (Trompete), Dagobert Darsow (Posaune) und Norbert Jäger (Percussion). Die Band gab nur ein einziges Konzert am 29. Januar 1983 auf der Veranstaltung Rock für den Frieden und veröffentlichte die LP Not Fade Away, auf der internationale Bluesklassiker von Walking By My Self über Little Red Rooster bis zu Not Fade Away zu hören sind.

  • 1983: Not Fade Away (Amiga)

Blankenfelder Boogieband

Eine weiteres Big-Band-Projekt wurde 1988 von Lutz Kerschowski gegründet. Kerschowski war in den 1980er Jahren Frontmann der Rockband Kerschowski, spielte danach bei Ton Steine Scherben, komponiert heute Filmmusik und verwaltet den musikalischen Nachlass von Rio Reiser, mit dem er seit 1988 eng befreundet war. In der Band, die im Kern aus Kerschowski bestand, spielten: Lutz Kerschowski (Gesang), Marcus Schloussen (Bassgitarre), Jörg Mischke (Piano, Orgel, Keyboard), Delle Krise (heute: Renft), Kay Lutter (Bassgitarre) (heute: In Extremo), Peter Michailow (Schlagzeug), Heiner Witte (Engerling), Wolfram Boddi Bodag (Engerling), Peter Cäsar Gläser (Gesang, Gitarre), Wilkie Wilkendorf (Gesang, Gitarre), Jürgen Ehle (Gitarre) sowie den Bläsern Tina Tandler, Frank Krüger, Sonny Sonntag, Frank Hultzsch und Christian Höhle. Die Band ging gemeinsam auf Tour durch die DDR und veröffentlichte eine LP bei Amiga, die aber in einem improvisierten Garagenstudio aufgenommen und von Rio Reiser in der Bundesrepublik abgemischt wurde. Zu hören sind Popklassiker mit deutschen Texten von Lutz Kerschowski.

  • 1989: Lutz Kerschowski & Blankenfelder Boogie Band (Amiga).

Mama Blues Project

Unter diesem Namen hatten sich siebzehn Musiker aus den Genre Blues, Jazz und Rock vereint: Frank Gala Gahler (Gesang, Blues-harp), Georgi Gogow (Bassgitarre), Peter Michailow (Schlagzeug), Lothar Willi Wilcke (Orgel), Sieghart Schubert (Keyboard, Posaune), Carsten Mohren (Keyboard), Andy Wieczorek , Bernd Hauke (Schlagzeug), Gisbert Pitti Piatkowski (Gesang, Gitarre), Alexander Blume (Piano), Michael Lefty Linke (Gesang, Gitarre), Waldemar Waldi Weiz (Gesang), Andre Jolig (Keyboard), Falk Breitkreuz (Saxophon), Joachim Hesse (Trompete), Volker Schlott (Saxophon) und Jörg Huke (Posaune). Die Jazzmusiker Hesse, Schlott und Huke waren zu dieser Zeit als die Fun Horns erfolgreich. Aufgenommen wurde die LP im Februar 1989 und enthält Eigenkompositionen von Gahler, Gogow und Weiz.

  • 1989: Stormy Spring (Amiga)

Siehe auch

Literatur

  • Michael Rauhut, Thomas Kochan: Bye, Bye Lübben City. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-602-X. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blues vital — war eine Bluesband aus Gotha. Sie entstand 1972 aus der Beatband The Polars und existierte bis 1981. Die Band, die sich dem authentischen Blues verschrieben hatte, gehörte in den 1970er Jahren zu den bekanntesten Bands der Thüringer Bluesszene.… …   Deutsch Wikipedia

  • Blues-Messe — Eine Blues Messe ist ein Gottesdienst mit Blues Musik. Dieser Gottesdiensttyp spielte eine besondere Rolle im Widerstand Jugendlicher gegen das DDR Regime. Die Blues Messen fanden regelmäßig in der Samariterkirche in Berlin Friedrichshain, später …   Deutsch Wikipedia

  • Blues-Musik — Eine typische Blues Combo der 1920er Jahre: Die Cannon’s Jug Stompers Blues ist eine vokale und instrumentale Musikform, die sich in der afroamerikanischen Gesellschaft in den USA Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Blues-Schema — Eine typische Blues Combo der 1920er Jahre: Die Cannon’s Jug Stompers Blues ist eine vokale und instrumentale Musikform, die sich in der afroamerikanischen Gesellschaft in den USA Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Blues (Musik) — Eine typische Blues Combo der 1920er Jahre: Die Cannon’s Jug Stompers Blues ist eine vokale und instrumentale Musikform, die sich in der afroamerikanischen Gesellschaft in den USA Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Blues — Eine typische Blues Combo der 1920er Jahre: Die Cannon’s Jug Stompers Blues ist eine vokale und instrumentale Musikform, die sich in der afroamerikanischen Gesellschaft in den USA Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Jugend, Jugendkultur und SED-Herrschaft — Die Jugendkultur in der DDR war wie andere Jugendkulturen auch von den gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen im Umfeld geprägt, in ihrem Falle der sozialistischen Ideologie der DDR. Die noch an der bündischen Jugendbewegung und den… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Jugendkultur — Die Jugendkultur in der DDR war wie andere Jugendkulturen auch von den gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen im Umfeld geprägt, in ihrem Falle der sozialistischen Ideologie der DDR. Die noch an der bündischen Jugendbewegung und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik der DDR — bezeichnet die Musik, die in der Deutschen Demokratischen Republik zwischen 1949 und 1990 geschaffen wurde. Die Freiheit der Kunst war durch Vorgaben von Staat und SED eingeschränkt. Gleichwohl hatten zahlreiche Musiker das Bestreben, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hof-Blues-Band — Die Hof Blues Band ist eine deutsche Bluesband. Die Band, die in den 1970er und 1980er Jahren eine wichtige Rolle in der ostdeutschen Bluesszene spielte, besteht heute aus dem Duo Günter Hofer und Jochen Lorentz. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Jonathan Blues Band — Die Jonathan Blues Band ist eine Berliner Band und spielt vornehmlich Bluesrock, inspiriert von Johnny Winter und Stevie Ray Vaughan. Wesentlich beeinflusst wird der typische Jonathan Sound von Hagen Dyballa und Matthias Fuhrmann, die als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”