Blutgeil
Filmdaten
Deutscher Titel Blutgeil
Produktionsland Schweiz
Erscheinungsjahr 1993
Länge 24 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Lö Lee
Besetzung
  • Ruedi Bong
  • Bruno Brunelli
  • Roble Brutelli
  • Boris Nikolau Buelerow
  • Alfred Fickelgrubler

Blutgeil ist ein schweizer Amateurfilm mit extremen Gewaltszenen. Er handelt von zwei Zürcher Drogenfahndern, die nach einem Anschlag auf ihr Hauptquartier, bei dem alle ihre Kollegen getötet werden, einen Rachefeldzug gegen die dafür verantwortlichen Drogenabhängigen beginnen. In der Toilette eines einschlägigen Etablissements töten die beiden die anwesenden Junkies und Dealer. Anschließend stürmen sie ein besetztes Haus, werden dort aber von den Besetzern entwaffnet, gequält, getötet und verspeist.

Die Intention der Zürcher Hausbesetzer, die den Film im Jahre 1993 inszenierten, bestand darin, einen gesellschaftlichen Diskurs über die Rechtfertigung von Zensur zu fördern und die „Zensurbehörden“ zu diskreditieren.

Die Macher wurden wegen „grausamer Gewaltdarstellung“ zu kleinen Geldstrafen verurteilt. Außerdem mussten die Masterbänder und sämtliche Kopien des Films vernichtet werden, ein Masterband allerdings entging der Vernichtung, weshalb der Film weiterhin erhältlich ist. Da sich einer der Produzenten, Künstlername „Seelenlos“, weigerte, diese zu bezahlen, wurde seine Geldbuße in Haftstrafe umgewandelt. Den Gefängnisaufenthalt nutzte „Seelenlos“ um auf den Fall aufmerksam zu machen.[1]

Die Originalversion des Films ist in der Schweiz verboten. Unter dem Namen „The Blutgeil Case“ wurde eine Version des Films veröffentlicht, die nach dem Hauptfilm zusätzlich noch Interviews und TV-Berichte enthält. [2] In Deutschland wurde der Film auf der „Jung & Mutiert“-VHS-Compilation des Magazins Splatting Image veröffentlicht. [3]

Quellen

  1. http://www.ssi-media.com/knast/index1.htm
  2. http://www.ofdb.de/view.php?page=fassung&fid=14145&vid=141649
  3. http://www.ofdb.de/view.php?page=fassung&fid=14145&vid=140812

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Besetzte Häuser — Besetztes Haus in Stuttgart (2005) Eine Hausbesetzung ist die Inbesitznahme leerstehenden Wohnraums gegen oder jedenfalls ohne Berücksichtigung des Willens des Eigentümers. Besetzte Häuser werden in einigen Ländern, z. B. Frankreich, England,… …   Deutsch Wikipedia

  • Besetztes Haus — in Stuttgart (2005) Eine Hausbesetzung ist die Inbesitznahme leerstehenden Wohnraums gegen oder jedenfalls ohne Berücksichtigung des Willens des Eigentümers. Besetzte Häuser werden in einigen Ländern, z. B. Frankreich, England, Polen und Ungarn,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hausbesetzer — Besetztes Haus in Stuttgart (2005) Eine Hausbesetzung ist die Inbesitznahme leerstehenden Wohnraums gegen oder jedenfalls ohne Berücksichtigung des Willens des Eigentümers. Besetzte Häuser werden in einigen Ländern, z. B. Frankreich, England,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hausbesetzungen — Besetztes Haus in Stuttgart (2005) Eine Hausbesetzung ist die Inbesitznahme leerstehenden Wohnraums gegen oder jedenfalls ohne Berücksichtigung des Willens des Eigentümers. Besetzte Häuser werden in einigen Ländern, z. B. Frankreich, England,… …   Deutsch Wikipedia

  • Häuserkampf (Soziale Bewegung) — Besetztes Haus in Stuttgart (2005) Eine Hausbesetzung ist die Inbesitznahme leerstehenden Wohnraums gegen oder jedenfalls ohne Berücksichtigung des Willens des Eigentümers. Besetzte Häuser werden in einigen Ländern, z. B. Frankreich, England,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ocupa — Besetztes Haus in Stuttgart (2005) Eine Hausbesetzung ist die Inbesitznahme leerstehenden Wohnraums gegen oder jedenfalls ohne Berücksichtigung des Willens des Eigentümers. Besetzte Häuser werden in einigen Ländern, z. B. Frankreich, England,… …   Deutsch Wikipedia

  • Okupa — Besetztes Haus in Stuttgart (2005) Eine Hausbesetzung ist die Inbesitznahme leerstehenden Wohnraums gegen oder jedenfalls ohne Berücksichtigung des Willens des Eigentümers. Besetzte Häuser werden in einigen Ländern, z. B. Frankreich, England,… …   Deutsch Wikipedia

  • List of banned films — For nearly the entire history of film production, certain films have been either boycotted by political and religious groups or literally banned by a regime for political or moral reasons. Paradoxically, banning a movie often completely fails to… …   Wikipedia

  • Wundwasser — Infobox Album Name = Wundwasser Type = studio Artist = Eisregen Released = 2004 Genre = Dark metal Length = 44:50 Label = Massacre Records|Last album = Farbenfinsternis (2001) This album = Wundwasser (2004) Next album = Blutbahnen (2007)… …   Wikipedia

  • Filmzensur — Unter Filmzensur versteht man die behördliche Kontrolle eines Staates über Form und Inhalte von Filmen sowie ihre Verbreitung. Typische Gegenstände der Filmzensur sind Darstellungen, die zu strafbaren Handlungen ermutigen, besonders eindringliche …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”