Blutlinie

Blutsverwandtschaft bezeichnet umgangssprachlich die genetische Verwandtschaft, also eine Verwandtschaft durch Abstammung. Der medizinische Ausdruck lautet Konsanguinität (lat.: consanguinitas, con (für cum) „zusammen, mit“ und sanguisBlut“). Im Gegensatz dazu stellt die rechtliche Verwandtschaft durch Adoption oder die umgangssprachlich oft ebenfalls als Verwandtschaft bezeichnete Schwägerschaft keine genetische Verwandtschaft dar, sondern die „Affinalität“.

Inhaltsverzeichnis

Blutsverwandtschaft ersten Grades

Bei Blutsverwandten ersten Grades (Eltern zu Kindern) sind die Hälfte der Gene durch direkte Abstammung identisch. Bei genetisch Verwandten zweiten Grades (Großeltern zu Enkeln, Geschwister untereinander) stammt im Durchschnitt ein Viertel der Gene von einem gemeinsamen Vorfahren usw. - Die Berechnung des Verwandtschaftsgrades erfolgt damit ähnlich wie beim Verwandtschaftskoeffizient. Es wird der kürzeste Verwandtschaftsweg (vgl. Ahnenverlust) zwischen zwei Personen gesucht und die Anzahl der Zeugungen ermittelt, die dabei insgesamt stattfanden. Alternativ kann auch die Summe der an diesem Weg beteiligten Personen (inklusive Ausgangspunkt und Ziel) gebildet werden. Zieht man hiervon nun den Probanden ab, erhält man dasselbe Ergebnis wie im ersten Fall.

Eherecht

Blutsverwandtschaft spielt vor allem im Eherecht eine große Rolle, da in den meisten Kulturen Ehen zwischen engen Blutsverwandten (Inzest) als unzulässig betrachtet werden. Im katholischen Kirchenrecht z. B. stellt Blutsverwandtschaft in gerader Linie (Eltern-Kinder usw.) und Blutsverwandtschaft bis in den vierten Grad der Seitenlinie (Geschwister, Onkel/Nichte, Tante/Neffe, Cousins 1. Grades) ein Ehehindernis dar. Es ist unter Kirchenrechtlern umstritten, ob dieses Ehehindernis göttlichen Rechts (also direkt aus der Schöpfungsordnung abgeleitet) oder rein kirchlichen Rechts ist. Daher bestimmt can. 1078 § 3 CIC ausdrücklich, dass es von diesem Hindernis in der geraden Linie (direkte Vor-/Nachfahren) und im zweiten Grad der Seitenlinie (Geschwister) niemals Dispens gäbe.

Erbrecht

Im Erbrecht steht die genetische Verwandtschaft gleichberechtigt neben der juristischen Verwandtschaft und bildet die Grundlage für die gesetzliche Erbfolge.

Staatsangehörigkeit

Für das Staatsbürgerschaftsrecht in Deutschland war lange Zeit die Blutsverwandtschaft, also die Abstammung einer Person entscheidend (Ius sanguis), erst seit 2000 kommt zusätzlich das Ius soli (das sich stattdessen auf den Wohnort bezieht) zur Anwendung (Optionsmodell).

Anthropologie

In der Kultur- und Sozialanthropologie werden Blutsverwandte in lineale und kollaterale Verwandte unterteilt.

Siehe auch

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blutlinie — Blut|li|nie, die: ↑ Linie (7), Reihenfolge von Blutsverwandten. * * * Blutlini|e,   Tierzucht: nur noch in der Pferdezucht übliche Bezeichnung für die über mehrere Generationen reichende Nachzucht eines wertvollen, in der Regel männlichen… …   Universal-Lexikon

  • Die Blutlinie — ist ein Thriller des US amerikanischen Schriftstellers Cody McFadyen. Es handelt sich um den ersten Roman des Autors und die erste Geschichte mit der Protagonistin Smoky Barrett, die später in drei weiteren Werken verwendet wurde. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Le'ul — (auch Leul) ist ein Titel am Hof des Negus Negest (Kaisers) von Äthiopien und bedeutet sinngemäß Seine Hoheit. Der Titel wurde nur den leiblichen Söhnen des Kaisers sowie den Enkeln der männlichen Blutlinie verliehen. Die Blutlinie des… …   Deutsch Wikipedia

  • Le'ult — Le ul (auch Leul) ist ein Titel am Hof des Negus Negest (Kaisers) von Äthiopien und bedeutet sinngemäß Seine Hoheit. Der Titel wurde nur den leiblichen Söhnen des Kaisers sowie den Enkeln der männlichen Blutlinie verliehen. Die Blutlinie des… …   Deutsch Wikipedia

  • Leul — Le ul (auch Leul) ist ein Titel am Hof des Negus Negest (Kaisers) von Äthiopien und bedeutet sinngemäß Seine Hoheit. Der Titel wurde nur den leiblichen Söhnen des Kaisers sowie den Enkeln der männlichen Blutlinie verliehen. Die Blutlinie des… …   Deutsch Wikipedia

  • Leult — Le ul (auch Leul) ist ein Titel am Hof des Negus Negest (Kaisers) von Äthiopien und bedeutet sinngemäß Seine Hoheit. Der Titel wurde nur den leiblichen Söhnen des Kaisers sowie den Enkeln der männlichen Blutlinie verliehen. Die Blutlinie des… …   Deutsch Wikipedia

  • Vampire: Die Maskerade — Vampire: The Masquerade ist ein Pen Paper Rollenspiel des Verlags White Wolf, welches von Feder und Schwert ins Deutsche übersetzt und vertrieben wurde. Konzipiert wurde das Spiel von Spieleautor Mark Rein Hagen. Vampire: The Masquerade (zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Vampire: The Masquerade — Vampire: Die Maskerade (Vampire: The Masquerade) Veröffentlichung Originalverlag White Wolf Originalveröffentlichung 1991 Originalsprache Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Dark Ages: Vampire — Vampire aus der Alten Welt ist ein auf Vampire: The Masquerade basierendes Rollenspiel das 1996 von White Wolf veröffentlicht wurde. Als Gamedesigner waren Jennifer Hartshorn, Ethan Skemp, Mark Rein·Hagen und Kevin Hassall für die Konzeption… …   Deutsch Wikipedia

  • Vampire: Dark Ages — Vampire aus der Alten Welt ist ein auf Vampire: The Masquerade basierendes Rollenspiel das 1996 von White Wolf veröffentlicht wurde. Als Gamedesigner waren Jennifer Hartshorn, Ethan Skemp, Mark Rein·Hagen und Kevin Hassall für die Konzeption… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”