Blutregenalge
Blutregenalge
Cysten von Haematococcus pluvialis(Lichtmikroskopie)

Cysten von Haematococcus pluvialis
(Lichtmikroskopie)

Systematik
ohne Rang: Chloroplastida
Abteilung: Chlorophyta
Klasse: Chlorophyceae
Familie: Haematococcaceae
Gattung: Haematococcus
Art: Blutregenalge
Wissenschaftlicher Name
Haematococcus pluvialis
Flot. emend. Wille

Die Blutregenalge Haematococcus pluvialis sind Grünalgen aus der Klasse der Chlorophyceae. Sie ist eine von einer Gallertschicht umgebene, knapp 0,1 mm (100 µm) kleine, einzellige Süßwasseralge mit becherförmigem Chloroplasten, zwei körperlangen Geißeln und einem Augenfleck. Unter schlechten Lebensbedingungen kann sie in ein Dauerstadium übergehen und eine Cyste bilden, die eine durch Carotinoide (u. a. Astaxanthin) verursachte charakteristische rötliche Färbung aufweist. Astaxanthin wird zum Schutz vor verstärkter UV-Strahlung und auch bei Nährstoffmangel gebildet.[1] Den von ihr bewohnten Biotopen wie Teiche, kleine Wasserlöcher oder gar Weihwasserbecken kann bei Massenentwicklungen dadurch eine spektakuläre blutrote Farbe verliehen werden. Dieses Phänomen wird auch als „Blutregen“ bezeichnet. Das Pigment Astaxanthin ist auch für die Bildung des sogenannten Blutschnees der Alge Chlamydomonas nivalis verantwortlich. Hierbei handelt es sich um von Astaxanthin dieser Alge rot gefärbten Schnee, den man häufig in Gebirgen findet.

Die Blutregenalge stellt eine der wichtigsten natürlichen Quellen für die industrielle Gewinnung von Astaxanthin dar.[2] Für das Pigment Astaxanthin wird teilweise auch der veraltete Name Haematochrom (oder engl. Haematochrome) verwendet.

Quellen

  1. Franz-Christian Czygan: Blutregen und Blutschnee: Stickstoffmangel-Zellen von Haematococcus pluvialis und Chlamydomonas nivalis In: Archives of Microbiology Volume 74, Number 1 / März 1970
  2. Martin Guerin, Mark E. Huntley and Miguel Olaizola: Haematococcus astaxanthin: applications for human health and nutrition. In: Trends in Biotechnology 21(5) May 2003

Literatur

  • D. v. Denffer, F. Ehrendorfer, K. Mägdefrau, H. Ziegler: Strasburger, Lehrbuch der Botanik. 31. Auflage 1978
  • Benedix, Erich Heinz: Urania Pflanzenreich. Viren, Bakterien, Algen, Pilze 1. Auflage. Urania-Verlag. Leipzig, Jena, 1991. ISBN 3-332-00348-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haematococcus pluvialis — Blutregenalge Blutregenalge (Haematococcus pluvialis) Systematik ohne Rang: Chloroplastida Abteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Blutregen — bezeichnet: eine durch Massenvermehrung von Algen auftretende Gewässerfärbung, siehe Blutregenalge sowie eine gelegentlich auftretende, gelbrötliche Färbung von Regenwasser durch Pollen oder Wüstensand (siehe auch Sahel (Wind)) siehe auch:… …   Deutsch Wikipedia

  • Synthetische Biologie — Die Synthetische Biologie ist ein Fachgebiet im Grenzbereich von Molekularbiologie, organischer Chemie, Ingenieurwissenschaften, Nanobiotechnologie und Informationstechnik. Sie kann als die neueste Entwicklung der modernen Biologie betrachtet… …   Deutsch Wikipedia

  • Weihwasserbecken — aus der St. Katharinenkirche in Selce Weihwasserbecken sind in der katholischen Kirche Gefäße zur Aufnahme von Weihwasser. Sie finden sich bereits in romanischen Kirchen, können aus unterschiedlichsten Materialien bestehen und verschiedenste… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”