Blödesheim
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hochborn
Hochborn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hochborn hervorgehoben
49.7238888888898.2008333333333290Koordinaten: 49° 43′ N, 8° 12′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Alzey-Worms
Verbandsgemeinde: Westhofen
Höhe: 290 m ü. NN
Fläche: 3,56 km²
Einwohner: 450 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 126 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55234
Vorwahl: 06735
Kfz-Kennzeichen: AZ
Gemeindeschlüssel: 07 3 31 011
Adresse der Verbandsverwaltung: Wormser Straße 23
67593 Westhofen
Webpräsenz:
Ortsbürgermeister: Herwarth Mankel

Hochborn (bis 1971: Blödesheim) ist eine Ortsgemeinde in Rheinhessen mit rund 500 Einwohnern. Hochborn gehört zur Verbandsgemeinde Westhofen im Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz (Deutschland).

Deutschlandweite Medienpräsenz erhielt die Ortsgemeinde Anfang 2001 als ein Fernsehbeitrag aus den 1970er Jahren des damaligen Südwestfunks von Stefan Raab in seiner Sendung TV total über den Ort Blödesheim aufgegriffen wurde. Stefan Raab besuchte daraufhin in der Fastnachtszeit den Ort und warb einige Wochen in seiner Fernsehsendung und in der Ortsgemeinde um die Rückbenennung in Blödesheim.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Hochborn gehört mit ca. 290 Metern zu den höchstgelegenen Orten im Rheinhessischen Hügelland. Trotz dieser Höhenlage ist der Ort sehr wasserreich. Dieses wurde auch bei der Umbenennung in Hochborn (Born = Brunnen) berücksichtigt.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung war 782. In den letzten 1200 Jahren hat sich der Name des Ortes mehrfach geändert. Die letzte Namensänderung erfolgte am 1. März 1971 von Blödesheim in den heutigen Ortsnamen.[2][3]

Politik

Ortsbürgermeister

  • Kurt Knell (parteilos) ist der vorgänger Mankels [4]

Wappen

Das Wappen ist geteilt. Im oberen Teil auf schwarzem Grund der goldene rot bewehrte und bezungte Pfälzer Löwe. Im unteren Teil fünf grüne nebeneinander angeordnete Eichenblätter auf silbernem Grund.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Die evangelische Laurentiuskirche wurde 1070 als „Kapelle von Blettenesheim“ erbaut bzw. erstmals erwähnt.
  • In der Langgasse befindet sich ein Kriegerdenkmal.

Wirtschaft und Infrastruktur

Hochborn gehört zu den drei Orten in Rheinhessen in denen kein Weinbau auf der eigenen Gemarkung stattfindet.[5]

Verkehr

Die Bundesautobahn 61 ist über Alzey erreichbar.

Quellen

  1. Hysterie um Raabs „totalen TV-Blödsinn“ gut verkraftet – Gemeindeporträt der Rhein Main Presse vom Freitag, 11. März 2005, Seite 14
  2. Die verschiedenen Ortsnamen im Wandel der Zeit
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz - Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006
  4. http://www.rp-online.de/public/article/panorama/279101/Stefan-Raab-sorgt-fuer-Trubel-in-Winzerdorf.html
  5. Frischer Wind auf Feldern und in Köpfen – Hochborn setzt auf Lebensqualität und Dorfgemeinschaft/Berühmtheit als "Blödesheim" in der Rhein Main Presse vom 29. Juli 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hochborn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Liebenau — Dominikanerinnenkloster Liebenau Lage Deutschland Rheinland Pfalz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Worms — Der Landkreis Worms ist ein ehemaliger Landkreis im Südosten Rheinhessens (Bundesland Rheinland Pfalz), der im Zuge der Verwaltungsreform 1969 aufgelöst wurde. Die Stadt Pfeddersheim sowie die Gemeinden Abenheim, Heppenheim, Ibersheim,… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Alzey-Worms — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Worms — Der Landkreis Worms ist ein ehemaliger Landkreis im Südosten Rheinhessens (Bundesland Rheinland Pfalz), der im Zuge der Verwaltungsreform 1969 aufgelöst wurde. Die Stadt Pfeddersheim sowie die Gemeinden Abenheim, Heppenheim, Ibersheim,… …   Deutsch Wikipedia

  • Westhofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Otto Schack — (* 4. Jänner 1841 in Blödesheim; † 24. April 1922 in Wien) war ein deutscher reformierter Theologe und von 1883 bis 1922 Superintendent der Evangelischen Kirche H. B. in Österreich. Schack studierte evangelische Theologie in Gießen und besuchte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”