Blönried
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Aulendorf
Aulendorf
Deutschlandkarte, Position der Stadt Aulendorf hervorgehoben
47.9541666666679.6388888888889576Koordinaten: 47° 57′ N, 9° 38′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Ravensburg
Höhe: 576 m ü. NN
Fläche: 52,36 km²
Einwohner: 9879 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 189 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88326
Vorwahl: 07525
Kfz-Kennzeichen: RV
Gemeindeschlüssel: 08 4 36 008
Stadtgliederung: 3 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Hauptstraße 35
88326 Aulendorf
Webpräsenz:
Bürgermeister: Matthias Burth

Aulendorf ist eine Stadt im Südosten von Baden-Württemberg und liegt im Landkreis Ravensburg am Westrand des Schussentals. Der Kneippkurort verfügt über ein modernes Therapiezentrum mit einem Thermal- und Freizeitbad. Die im Rahmen der Gemeindereform 1972 vergrößerte Stadt besitzt die Stadtrechte seit 1950.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Schloss Aulendorf

Geographische Lage

Aulendorf liegt zentral in Oberschwaben nord-nordwestlich des Altdorfer Walds und erstreckt sich im Schussenbecken, welches im Volksmund Schussental genannt wird.

In der Nähe (bei Bad Schussenried) befindet sich der Schussenursprung, die Quelle der Schussen, an der Aulendorf liegt. Das Stadtgebiet erstreckt sich von 540 bis 676 m ü. NN. Den höchsten Punkt bildet nicht, wie landläufig behauptet, die Hohkreuzkapelle, sondern ein Punkt im Wald zwischen der Hohkreuzkapelle und Ebisweiler.

Nachbargemeinden

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Aulendorf. Sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Norden genannt: Bad Schussenried (Landkreis Biberach), Ingoldingen (Landkreis Biberach), Bad Waldsee, Wolpertswende, Altshausen und Ebersbach-Musbach (alle Landkreis Ravensburg).

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet Aulendorfs besteht aus der Kernstadt und den im Rahmen der Gemeindereform der 1970er Jahre eingegliederten Gemeinden Blönried, Zollenreute und Tannhausen.

Diese drei Stadtteile bzw. Stadtbezirke sind zugleich Ortschaften im Sinne von §§ 67 ff. der Gemeindeordnung, das heißt, sie haben jeweils einen von den Wahlberechtigten bei jeder Kommunalwahl direkt zu wählenden Ortschaftsrat, mit einem Ortsvorsteher als Vorsitzenden. Die Zahl der Ortschaftsräte beträgt in allen Ortschaften neun. Zum 1. Januar 2006 wurden die Ortschaftsverwaltungen in allen drei Teilorten aufgelöst.

Zu einigen Stadtteilen gehören weitere räumlich getrennte Wohnplätze mit eigenem Namen, die oft sehr wenige Einwohner haben oder Wohngebiete mit eigenem Namen, deren Bezeichnung sich im Laufe der Bebauung ergeben haben und deren Grenzen dann meist nicht genau festgelegt sind. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Gebiete:

  • zu Blönried: Steinenbach, Münchenreute, Halderhof, Lohren
  • zu Zollenreute: Rugetsweiler, Schindelbach, Esbach, Vogelsang, Vogelplatz, Poppenmaier, Multer, Röschen, Röhren, Wallenreute, Unterrauhen, Siegelhof
  • zu Tannhausen: Tannweiler, Haslach, Tiergarten, Geblisberg, Spiegler, Lippertsweiler, Allgaierhof

Ebisweiler, Laubbronnen, Steegen und Blumenau gehören direkt zu Aulendorf.

Klima

Monatsmittelwerte für Aulendorf, 1961 bis 1990
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temperatur (°C) -1,8 -0,3 3,2 7,1 11,7 14,9 17,0 16,2 13,1 8,3 2,7 -0,8 Ø 7,6
Niederschlag (mm) 47,2 48,1 49,2 74,5 96,8 115,1 110,6 105,2 79,6 58,6 64,3 52,7 Σ 901,9
Sonnenstunden (h/d) 1,5 2,6 4,1 5,1 6,5 7,0 7,9 7,0 5,6 3,6 1,9 1,3 Ø 4,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
47,2 48,1 49,2 74,5 96,8 115,1 110,6 105,2 79,6 58,6 64,3 52,7


Quelle: DWD Klimadaten Deutschland[2]

Geschichte

Aulendorf bis 1950

Bahnhof um 1900

Aulendorf wurde im 10. Jahrhundert als Aligedorf erstmals urkundlich erwähnt. Zunächst war es welfischer Besitz, dann staufisch, dann unter den Grafen von Königsegg-Aulendorf, ab 12. Juli 1806 württembergisch. 1682 erhielt Aulendorf Marktrechte. Im Königreich Württemberg gehörte der Ort zum Oberamt Waldsee. Seit dem 26. Mai 1849 liegt Aulendorf an der Bahnstrecke BiberachFriedrichshafen, die durch die Verlängerung bis Ulm am 1. Juni 1850 und den Lückenschluss Ulm-Geislingen am 29. Juni 1850 Anschluss an das württembergische Eisenbahnnetz erhielt. Mit Inbetriebnahme der Württembergische Allgäubahn am 25. Juli 1869 wurde Aulendorf zum Eisenbahnknotenpunkt. Die Lokstation Aulendorf, die bis 1910 noch mit Torf befeuerte Lokomotiven zum Einsatz vorbereitete, wurde nach dem Ersten Weltkrieg zu einem Bahnbetriebswerk erweitert.

Im Jahr 1950 wurde Aulendorf zur Stadt erhoben.

Verschuldung Ende des 20. Jahrhunderts

Die Stadt Aulendorf hat bei 10.000 Einwohnern etwa 64 Millionen Euro Schulden[3]. Sie ist damit die am höchsten verschuldete Gemeinde in Baden-Württemberg. Die Schulden rühren hauptsächlich von einer verfehlten Kurpolitik der 1990er-Jahre und daraus, dass die Stadt über kein nennenswertes Gewerbe verfügt.

Nachdem Bürgermeister Georg Eickhoff (CDU) ein hartes Haushaltssicherungskonzept (z. B. Schließung von Ortschaftsverwaltungen, Streichung von Vereinszuschüssen, Einführung von Hallengebühren, Einsparung bei Reinigungsleistungen) durchgesetzt hatte, war erkennbar, dass sich die Stadt alleine niemals des Schuldenberges entledigen können wird. Eickhoff trat von seinem Amt zurück.

Am 5. Juni 2008 wurde Edgar Schaz (Fraktionschef der Freien Wähler und ehemaliger Bürgermeister aus Baindt) bis zur Neuwahl des Bürgermeisters vom Gemeinderat als Amtsverweser bestellt, unterstützt in seiner Tätigkeit durch Manfred Behring (ehemaliger Bürgermeister von Isny), der die Funktion des Kämmerers in Aulendorf bis 31. März 2009 übernahm. Schaz steht dem am 31. August 2008 gewählten Bürgermeister Matthias Burth (parteilos) aber weiterhin beratend zur Verfügung.[4]

Klage gegen das Land Baden-Württemberg

Eickhoff warf dem Landrat des Landkreises Ravensburg Kurt Widmaier vor, in den Jahren während der Amtszeit seines Vorgängers seine Aufsichtspflicht gegenüber der Gemeinde und dem damaligen Bürgermeister Johannes Heinzler verletzt zu haben und damit eine Mitschuld an dem gigantischen Schuldenberg in Aulendorf zu haben.[5] Der Gemeinderat beschloss am 27. Dezember 2007, das Land Baden-Württemberg als Rechtsaufsicht des Landkreises Ravensburg auf 22,3 Millionen Euro zu verklagen, die Klage wurde am 25. August 2008 vom Gemeinderat zurückgezogen.[6]

Religionen

In Aulendorf bestehen sowohl eine römisch-katholische als auch eine evangelische Kirchengemeinde (Kirchengemeinde Aulendorf). Die Steyler Missionare betreiben in Blönried das Missionshaus St. Johann. Zudem ist auch die neuapostolische Kirche in der Stadt vertreten.

Eingemeindungen

  • 1970: Zollenreute (Rugetsweiler)
  • 1972: Blönried, Tannhausen

Politik

Gemeinderat

Die Kommunalwahl am 13. Juni 2004 ergab (gegenüber 1999) folgende Sitzverteilung:

CDU 40,7 % +3,5 % 9 Sitze +1
FWV 21,5 % -8,6 % 4 Sitze -1
B.U.S 19,9 % +7,0 % 4 Sitze +2
SPD 17,8 % -2,0 % 3 Sitze -1

Im Laufe der Wahlperiode wechselte eine Gemeinderätin von der B.U.S. zur FWV.

Bürgermeister

  • 1968-1988: Heinz Lang (CDU)
  • 1988–2004: Johannes Heinzler (CDU)
  • 2004–2008: Georg Eickhoff (CDU)
  • 2008: Edgar Schaz, Amtsverweser
  • seit 2008: Matthias Burth (parteilos)

Am 23. Mai 2004 wurde Georg Eickhoff (CDU) zum Bürgermeister gewählt. Er trat sein Amt am 2. August 2004 an. Am 27. Mai 2008 erklärt Eickhoff überraschend seinen Rücktritt. Landrat Widmaier unterschrieb des Entlassungsurkunde zum 31. Mai 2008.[7] Seit 1. Oktober 2008 ist der am 31. August 2008 gewählte parteilose Matthias Burth im Amt.

Wappen

Das Aulendorfer Wappen ist zweigeteilt. In der oberen Hälfte nimmt es Bezug auf das rot-gold gerauteten Wappen der Reichsgrafen zu Königsegg-Aulendorf, der ehemaligen Besitzer von Aulendorf. Die untere Hälfte zeigt ein geflügeltes Rad. Die Flügel sind ein im Zusammenhang mit der Eisenbahn häufig zu findendes Symbol. Sie stehen für Hermes aus der griechischen bzw. Merkur aus der römischen Mythologie. Er ist der Götterbote und symbolisiert die Verbindung, den Warenaustausch, den Handel. Das Rad verdeutlicht die Bedeutung, die Aulendorf als Bahnknotenpunkt besitzt bzw. in früheren autolosen Zeiten besaß.

Gedenktafel zum 40-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Conches

Städtepartnerschaften

Die Stadt Aulendorf unterhält seit 1960 eine Städtepartnerschaft mit der französischen Gemeinde Conches-en-Ouche in der Normandie.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Aulendorf liegt an der Oberschwäbischen Barockstraße und der Schwäbischen Bäderstraße, die beide an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbeiführen.

Museen

Das Schlossmuseum Aulendorf, eine Außenstelle des Landesmuseums Württemberg, zeigt im Schloss Aulendorf die „Kunst des Klassizismus“ und „Altes Spielzeug“ wie Puppenstuben, Eisenbahnen, Lehr- und Blechspielzeug.

Das Bürgermuseum im Alten Kino präsentiert einen Rundgang durch die Stadtgeschichte.

Bauwerke

Die katholische Pfarrkirche St. Martin enthält Ausstattungsstücke aus allen Epochen von der Gotik bis zum Klassizismus, darunter einen Dreikönigsaltar von 1515 und die Grablege der Grafen von Königsegg (mit Renaissance-Epitaph von 1606).

Denkmäler

Denkmallok 50 1650

Seit dem 18. März 1978 steht die 50 1650 als Denkmallok vor dem Bahnhof. Bis 1999 führte eine kleine Gartenbahn um die Museumslok herum. Während ein Teil der Gleise noch immer liegen ist die Gartenbahn nach Kürnbach umgezogen, da ein Teil der Fläche für einen Straßenneubau benötigt wurde.

Regelmäßige Veranstaltungen

Aulendorf ist eine Hochburg der schwäbisch-alemannischen Fasnet. Treibende Kraft ist die Narrenzunft Aulendorf mit den Narrenfiguren Eckhexe (seit den späten 1930er Jahren), Schnörkele und Fetzle sowie dem Figurenpaar Tschore und Rätsch.

Eckhexen der Narrenzunft Aulendorf

Des Weiteren gibt es auch noch Zünfte in den Teilorten von Aulendorf:

  • Zollenreute: Narrenzunft Zollenreute-Schindelbach mit den Figuren Schindelbachgeist und Schussennarr
  • Steinenbach: Narrenzunft Stoinabacher Bobbele

Das Schloss- und Kinderfest findet jährlich am 3. Augustwochenende statt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Aulendorfs Entwicklung wurde wesentlich von der Eisenbahn beeinflusst. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte es sich zu einer Eisenbahnstadt. Noch heute ist der Bahnhof Aulendorf ein Eisenbahnknotenpunkt von regionaler Bedeutung. In Aulendorf treffen sich drei Eisenbahnstrecken:

Die Stadt ist mit einigen Buslinien u. a. mit Altshausen, Bad Waldsee und Ravensburg verbunden und gehört sowohl dem Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund (bodo) als auch dem Donau-Iller-Nahverkehrsverbund (DING) an.

Unternehmen

Lanz-Schlepper von 1956

Hermann Lanz Aulendorf: Die von Hermann Lanz 1914 begründete Traktorenfabrik (HELA Diesel) machte Aulendorf überregional bekannt. Sie ging 1983 in Konkurs.

Albrecht GmbH: Albrecht wurde 1946 von dem Pharma-Kaufmann Albert Albrecht gegründet. Albrecht versorgt Tierärzte mit veterinärmedizinischen Erzeugnissen.

Zollern: Die Fürstlich-Hohenzollernschen Hüttenwerke Laucherthal haben ein Zweigwerk in Aulendorf. Dort werden Maschinenbauteile gefertigt.

Medien

Aulendorf liegt im Verbreitungsgebiet der Schwäbischen Zeitung. In Aulendorf erscheint das monatliche Kultur- und Veranstaltungsmagazin Blix.

Öffentliche Einrichtungen

Das Staatliche Tierärztliche Untersuchungsamt Aulendorf – Diagnostikzentrum, eine Einrichtung des Ministeriums für für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg ist eine Einrichtung des Vetrinärwesens.

Freizeiteinrichtungen

Die Schwaben-Therme, ein modernes Thermal- und Freizeitbad mit Sauna und Römerbad wurde 1994 eröffnet, nachdem einige Jahre vorher heißes Thermalwasser bei Bohrungen gefunden wurde.

Der Steeger See, ein öffentliches Freibad, ist ein Natur- und Moorsee.

Forschung und Bildung

Das Bildungs- und Wissenszentrum für Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Fischerei und Wild (vormals: Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung und Grünlandwirtschaft) ist eine landesweite Lehr- und Versuchsanstalt für Aus- und Fortbildung in landwirtschaftlichen Berufen und Forschung in den Bereichen Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild- und Fischereibiologie.

In Aulendorf betreibt der Landkreis Ravensburg eine (kaufmännische und gewerbliche) Berufliche Schule, die einen Schwerpunkt bei der Ausbildung zu medizinisch-technischen Assistentinnen und verwandten Berufen hat. Die Stadt Aulendorf ist Träger einer Grundschule, einer Haupt- und Realschule und eines Gymnasiums. Für die jüngsten Einwohner bestehen neun Kindergärten verschiedener Träger in der Stadt. Das Studienkolleg St. Johann in Aulendorf-Blönried ist ein Katholisches Freies Gymnasium in der Trägerschaft der Schulstiftung Studienkolleg St. Johann Blönried.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Personen, die vor Ort gewirkt haben

Literatur

  • Erwin Glonnegger (Red.): Aulendorf im Wandel der Zeit. Süddeutsche Verlagsgesellschaft, Ulm 1999, ISBN 3-88294-292-4
  • Michael Osdoba, Holger Starzmann: Aulendorf. Heimat, Schloss, Geschichte und Museum in Aulendorf. Sutton-Verlag, Erfurt 2004, ISBN 3-89702-709-7
  • Thomas Scherer: Der Bahnknotenpunkt Aulendorf. Die Verkehrsgeschichte des Bahnhofs und des Bahnbetriebswerkes Aulendorf. (= Eisenbahnen in Württemberg; Band 2). Spurkranz-Verlag, Ulm 1982
  • Johann Daniel Georg v. Memminger: Gemeinde Aulendorf, aus Beschreibung des Oberamts Waldsee. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1834 (Volltext bei Wikisource)

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand
  2. [1] Deutscher Wetterdienst
  3. Bericht Stuttgarter Zeitung vom 28. Juli 2008
  4. Staatsanzeiger, vom 06.02.2009, Nr. 4, Seite 3
  5. Memorandum zur Haftung für die Verschuldung der Stadt Aulendorf an das Land Baden-Württemberg, die Gemeindeprüfungsanstalt, den Gemeindetag, und den Gemeinderat der Stadt Aulendorf.
  6. www.szon.de
  7. Stuttgarter Zeitung zum Rücktritt Eickhoffs

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Studienkolleg St. Johann Blönried — Schulform Gymnasium Gründung 2008 Ort Blönried Land Baden Württemberg Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Aulendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Tannhausen (Aulendorf) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zollenreute — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Ravensburg — Die Liste der Orte im Landkreis Ravensburg listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, (Einzel )Häuser) im Landkreis Ravensburg auf.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Systematische Liste 2 Alphabetische Liste …   Deutsch Wikipedia

  • Esbach — ist der Name mehrerer Orte: In Baden Württemberg: Esbach (Blönried) , Teil des Dorfes Blönried, eines Stadtteils von Aulendorf, Landkreis Ravensburg Esbach (Hasenweiler) , Teil des Dorfes Hasenweiler, eines Ortsteils von Horgenzell, Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dörfer und Ortsteile in Baden-Württemberg/B — Dörfer und Ortsteile in Baden Württemberg A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Landkreis Ravensburg — Diese Liste beinhaltet alle in der Wikipedia gelisteten Wappen des Landkreis Ravensburg in Baden Württemberg, inklusive historischer Wappen. Fast alle Städte, Gemeinden und Kreise in Baden Württemberg führen ein Wappen. Sie sind über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberamt Saulgau — Karte der württembergischen Oberämter (Stand 1926) Das Oberamt Saulgau war ein württembergischer Verwaltungsbezirk (auf beigefügter Karte #47), der 1934 in Kreis Saulgau umbenannt wurde und 1938 zusammen mit dem Großteil des Kreises Riedlingen im …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschordenskommende Altshausen — Die Deutschordenskommende Altshausen war von 1246 bis 1806 eine Kommende des Deutschen Ordens in der Deutschordensballei Schwaben Elsass Burgund in Altshausen im heutigen Landkreis Ravensburg in Oberschwaben. Das Schloss Altshausen ist heute… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”