Blücher (Adelsgeschlecht)
Wappen derer von Blücher

Die Blücher entstammen dem Mecklenburgischen Uradel mit gleichnamigem Stammsitz bei Lauenburg an der Elbe.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Geschlecht tritt erstmals urkundlich im Jahr 1214 mit dem Ministerialen des Bistums Ratzeburg Ulrich de Bluchere auf.[1] Mit diesem beginnt auch die Stammreihe. Die Blücher waren schon in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts im Besitz der Güter Büttelkow, Lehsen und Tüschow in Mecklenburg. Ein Ulrich von Blücher wird 1256 als Bischof von Ratzeburg, 1291 werden Hermann von Blücher und 1356 Wipert von Blücher als Bischöfe von Ratzeburg genannt. Ab 1293 werden die Blüchers auch als Grundbesitzer in Pommern bekannt. Danach kamen Besitzungen in Brandenburg hinzu. Ein Zweig der Familie wurde 1777 zu dänischen Grafen von Blücher-Altona. Der Zweig Blücher-Finken wurde 1815 in den preußischen Grafenstand gehoben. Der wohl bekannteste Zweig geht auf den preußischen Feldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher zurück. Dieser wurde am 3. Juni 1814, am Tag der Siegesparade in Berlin, vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. in den erblichen Grafenstand erhoben. Für seine Person erhielt noch im gleichen Jahr er die Fürstenwürde als Fürst von Wahlstatt. Er begründet die Linie der Grafen von Blücher-Wahlstatt. Dem Enkel des Marschalls, Graf Gebhard Bernhard Carl von Blücher, wurde von König Wilhelm I. von Preußen am 18. Oktober 1861, an seinem Krönungstag zu Königsberg, die Fürstenwürde in der Primogenitur als die an den Feldmarschall anknüpfende verliehen. Eine Bedingung der Vererbung war der ungeteilte Besitz der Fideikommisse Krieblowitz, Wahlstatt, Strachwitz und seines Palastes am Pariser Platz in Berlin.

Wappen

  • Stammwappen (gelehnter Schild): „In Silber zwei balkenweise rote Schlüssel, die Bärte auswärts und nach oben gerichtet; auf dem hersehenden Topfhelm mit rot-silbernen Decken zwei schräggekreuzte rote Schlüssel, die Bärte auswärts und nach oben gerichtet.“
  • Grafen von Blücher-Altona: Viergeteiltes Schild mit goldgerandetem gekröntem Herzschild belegt. In diesem das Blüchersche Familienwappen. 1 und 4 in Blau ein sechsstrahliger goldener Stern, 2 u. 3 in Gold eine rote Veste mit drei Türmen.'
  • Fürst und Grafen Blücher von Wahlstatt: Viergeteiltes Schild mit silbernem Herzschild. In diesem das Blüchersche Familienwappen. 1 und 4 in Silber der preußische Adler, 2 in Gold innerhalb eines grünen Lorbeerkranzes ein gold-begrifftes Schwert und ein silberner Feldmarschallsstab gekreuzt, 3 in Gold das Eiserne Kreuz.

Wappensage

Der Urahn der Familie Blücher war der Sage nach ein mutiger wendischer Krieger, der mit Herzog Heinrich dem Löwen nach Rhodos zog und dort wegen seiner Tapferkeit den Ritterschlag erhielt. Nach Hause zurückgekehrt, begleitete er seinen Herren, als dieser seinen von Nikolaus bedrängtem Schwiegersohn, dem Fürsten Borwin von Mecklenburg, zu Hilfe kam. Auch in diesen Kämpfen zeichnete er sich durch große Tapferkeit aus. Er soll ganz allein eine Kapelle, welche die Abodriten zerstören wollten, geschützt haben. Als er, nachdem die Abodriten geflohen waren, blutend seinem Herren die Kirchenschlüssel überreichte, da nannte er ihn Bleudiger (Blutiger, davon Blücher) und verlieh ihm die Schlüssel als Wappenzeichen.

Bedeutende Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Urkundenbuch des Klosters St. Michaelis in Lüneburg

Literatur

Weblink

 Commons: Blücher family – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blücher — steht für: Blücher (Schuh), ein klassisches Herrenschuhmodell Blücher AG, ein ehemaliges deutsches Unternehmen, siehe Aplerbecker Hütte Blücher Orden, nie vergebener Kriegsorden der DDR Blücher (Lokomotive), eine frühe (1814) Lokomotive des… …   Deutsch Wikipedia

  • Conrad Daniel Graf von Blücher-Altona — Hamburg Altona: Graf Blücher Standbild Conrad Daniel Graf von Blücher Altona (* 29. Februar 1764 in Penzlin; † 1. August 1845 in Altona/Elbe) war Oberpräsident der Stadt Altona. Der aus dem mecklenburgischen Uradel stammende Blücher Altona war …   Deutsch Wikipedia

  • Gebhard Leberecht von Blücher — Gebhard Leberecht von Blücher …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich von Blücher — Grabstein Ulrich von Blüchers im Ratzeburger Dom (Zustand von 2010) Ulrich von Blücher (* um 1214 in Blücher; † 16. Januar 1284 in Ratzeburg) war Prämonstratenser und von 1257 bis zu seinem Tod 1284 der 10. Bischof des Bistums Ratzeburg. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Borusso von Blücher — Borusso Lebrecht Borwin von Blücher (* 17. September 1944 in Bad Segeberg) ist ein deutscher Jurist und Diplomat. Von 2003 bis 2009 war er außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter in Panama. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Delwig (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Delwig Delwig auch Dellwig, Delvig ist der Name eines deutsch baltischen Adelsgeschlechts, welches sich von Westfalen über das Baltikum bis nach Schweden ausgebreitet hat. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Zieten (Adelsgeschlecht) — Wappen der Grafen von Zieten (Schwarzer Stamm) Zieten ist der Name eines Havelländischen Uradelsgeschlechts aus dem Stammhaus Groß Zieten nahe Kremmen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Heyde (Adelsgeschlecht) — Wappen der von der Heyde Heyde ist der Name eines alten schlesischen Adelsgeschlechts. Die Herren von der Heyde gehörten ursprünglich zum niederschlesischen Uradel. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen, ist stammesverwandt mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Zülow (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Zülow Zülow ist der Name eines alten mecklenburgischen Adelsgeschlechts mit dem gleichnamigen Stammhaus Zülow im Amt Stralendorf bei Schwerin. Die Namensform wechselte im Laufe der Zeit zwischen Tzülowe, Czulowe, Zulo, Zulow und… …   Deutsch Wikipedia

  • Marschall Vorwärts — Gebhard Leberecht von Blücher, Fürst von Wahlstatt (* 16. Dezember 1742 in Rostock; † 12. September 1819 in Krieblowitz, Schlesien), war preußischer Generalfeldmarschall und hat sich in bedeutenden Schlachten hervorgetan. Seiner offensiven… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”