Blücherbrücke
51.2530337280567.1451755813889171
Blücherbrücke
Blücherbrücke
Die Blücherbrücke
Nutzung Straßenverkehr
Überführt Kleeblatt
Unterführt Bahnstrecke
Düsseldorf–Elberfeld
Ort Wuppertal-Elberfeld (NRW)
Gesamtlänge ~ 41 m
Fertigstellung 2007 (aktueller Bau)
Freigabe 30. November 2007
Höhe über dem Meeresspiegel 171 m ü. NHN

Die Blücherbrücke ist eine Straßenbrücke in Wuppertal über die Trasse der Bahnstrecke Düsseldorf–Elberfeld. Als Verbindung von der Bahnhofstraße und der Straße Kleeblatt ist sie eine wichtige Verkehrsverbindung vom Zentrum des Stadtteils Elberfeld zur Südstadt, der Bergischen Universität und den südlichen Stadtteilen Cronenberg und Ronsdorf.

Die Blücherbrücke wurde am 30. Oktober 1877 nach dem preußischen Generalfeldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher (1742–1819) benannt, der 1814 die damals selbstständige Stadt Elberfeld besuchte. Als die Blücher´sche Armee 1815 im Kampf gegen Napoléon bei ihrem Vormarsch durch Belgien in Geldschwierigkeiten geriet, erklärten sich 42 Elberfelder und Barmer Firmeninhaber zu einer Anleihe bereit, der sogenannten Elberfelder Blücher-Anleihe. Am 8. April 1968 wurde die Brücke durch Beschluss des Stadtrates in die Straße Kleeblatt mit einbezogen.[1]

Die Brücke ist Teil des Südstraßenrings, der zum Abschluss im Jahr 2007 neu gestaltet wurde. Die neue Verkehrsplanung wurde aus der Sicht der Stadtplaner notwendig, um den wachsenden Verkehrsströmen gerecht zu werden. Die neue Straßenführung sieht vor, den Südstraßenring nicht mehr als Einbahnstraße zu befahren, sondern in beiden Richtungen. Diese Baumaßnahmen sollten noch vor der Sanierung des größeren Projekts, der Neugestaltung des Döppersbergs, abgeschlossen werden. Die Blücherbrücke selbst musste dabei im vierten Bauabschnitt neu, in einer von drei auf fünf Fahrstreifen verbreiterten Version, errichtet werden.

Nach drei Jahren Bauzeit wurde sie am 30. November 2007 unter Anwesenheit des Oberbürgermeisters Peter Jung und des NRW-Staatssekretärs eingeweiht und für den Verkehr wieder freigegeben. Der Bau der Brücke kostete 3,4 Millionen Euro. Besonders erschwert wurden die Bauarbeiten durch die Auflage, dass der Bahnverkehr ohne Behinderungen weiterlaufen sollte, sowie die Oberleitung der Bahntrasse.[2] Die Investitionen im gesamtem Südstraßenring betrugen 8,4 Millionen Euro.[3]

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Stock: Wuppertaler Straßennamen. Thales Verlag, Essen-Werden 2002, ISBN 3-88908-481-8
  2. Kürzere Fahrtwege in der Elberfelder Südstadt vom 30. November 2007
  3. Südstraßenring: Jetzt ist er komplett Westdeutsche Zeitung (Online) vom 1. Dezember 2007

Weblinks

 Commons: Blücherbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergische Kleinbahn AG — WSW mobil GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Wuppertal Webpräsenz www.wsw onli …   Deutsch Wikipedia

  • WSW mobil GmbH — Basisinformationen Unternehmenssitz Wuppertal Webpräsenz www.wsw onl …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertaler Stadtwerke (Verkehr) — WSW mobil GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Wuppertal Webpräsenz www.wsw onl …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertaler Stadtwerke AG (Verkehr) — WSW mobil GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Wuppertal Webpräsenz www.wsw onl …   Deutsch Wikipedia

  • WSW mobil — GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Wuppertal Webpräsenz www.wsw online.d …   Deutsch Wikipedia

  • Döppersberg — Schwebebahnhaltestelle Döppersberg Der Döppersberg ist ein innerstädtischer Bereich und ein Verkehrsknotenpunkt am Ende der Straße Döppersberg in Wuppertal Elberfeld. Hier befindet sich der Hauptbahnhof der Stadt, die wichtigste Haltestelle der… …   Deutsch Wikipedia

  • Düsternbrook — Düsternbrooker Gehölz (1893) Düsternbrook ist ein Stadtteil von Kiel. Düsternbrook erstreckt sich am Westufer der Kieler Förde. Heute ist Düsternbrook vor allem als Kieler Regierungs und Villenviertel bekannt. Der schleswig holsteinische Landtag… …   Deutsch Wikipedia

  • Kiel-Düsternbrook — Düsternbrook Stadt Kiel Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kiellinie (Kiel) — Blick von der Kiellinie auf die Portalkrane der HDW Werft Blick auf die Kiel …   Deutsch Wikipedia

  • Sonderbereich Mürwik — Der Sonderbereich Mürwik war die Bezeichnung, welche von der Reichsregierung Dönitz für den Bereich von ca. 14 Quadratkilometern in Flensburg auf dem Gelände des Marinestützpunktes Mürwik bis zum 23. Mai 1945 verwendet wurde. Außer Dönitz… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”