Blüchersruh
Krobielowice
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Krobielowice (Polen)
DEC
Krobielowice
Krobielowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Wrocław
Geographische Lage: 51° 1′ N, 16° 48′ O51.01666666666716.87Koordinaten: 51° 1′ 0″ N, 16° 48′ 0″ O
Einwohner: 220
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DWR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: A 4 Legnica - Breslau
Nächster int. Flughafen: Breslau

Krobielowice [krɔbʲɛlɔˈvʲiʦɛ] (deutsch Krieblowitz, 1937-45 Blüchersruh) ist ein Dorf in der Gemeinde Kąty Wrocławskie (Kanth) des Powiat Wrocławski (Landkreis Breslau) in der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien und liegt am Schwarzwasser, einem Nebenfluss der Weistritz. Von 1937 bis 1945 hieß das Dorf Blüchersruh.

Geschichte

Das Dorf erscheint bereits 1321 als ritterlicher Besitz, 1349 erwähnt man einen festen Turm (Wohnturm). Zwischen 1417 und 1810 war es Eigentum des St.Vinzenzstifts zu Breslau. Im Jahre 1814, nach der Säkularisation der Klöster, schenkte der preußische Staat Krieblowitz und weitere elf Güter dem Feldmarschall Blücher, der in das barocke, um 1570 errichtete Schloss einzog und hier seine letzten Jahre verlebte. Nach seinem Tode (1819) wurde er zunächst in der katholischen Kirche des benachbarten Dorfes Woigwitz (1937-45 Albrechtsau, heute poln. Wojtkowice) bestattet und 1820 in die neuerbaute, außerhalb des Dorfes Krieblowitz gelegene Familiengruft überführt. Man wollte ein eigenes Grab für ihn schaffen und es mit einem 600t schweren Granitblock vom Berge Zobten bedecken, dessen Transport aber technisch unmöglich war. Schließlich wurde der Block in quadratische Teile zerschnitten, aus welchen man auf Veranlassung des Königs Friedrich Wilhelm IV. in den Jahren 1846-1853 neben der Familiengruft einen hohen runden Turmbau errichtete, der den Sarg Blüchers barg. Der Turm ist allerdings nach Plünderung durch sowjetische Soldaten am 25. Februar 1945 und Vandalisierung der Bevölkerung nach dem Kriege schwer beschädigt worden. Blüchers leerer Sarg soll sich noch irgendwo im Dorf befinden. Auch die Familiengruft neben dem Turm ist leer.

1996 wurde das Gelände des Mausoleums in gemeinsamer Arbeit der Bundeswehr und des Polnischen Heeres in Ordnung gebracht, wurde aber mittlerweile erneut beschädigt.

Sehenswürdigkeiten

Blüchermausoleum in Krobielowice heute
  • Blüchers ehemaliges Schloss, (Barock und Historismus), heute Schlosshotel
  • Blücher-Mausoleum, zylindrischer Bau von etwa 10 m Höhe.

Literatur

  • Peter Schneider, Extreme Mittellage, Eine Reise durch das deutsche Nationalgefühl, Hamburg 1990. ISBN 3-498-06253-0
  • Hugo Weczerka (Hg.); Schlesien, Stuttgart 1977
  • Jörg Kuhn, "Das Mausoleum Blüchers in Krieblowitz", in: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins, 88. Jahrgang, Heft 4, Oktober 1992, S. 79-88
  • Jörg Kuhn, "Das Mausoleum Blüchers in Krieblowitz. Geschichte und Beschreibung", in: Gebhard Leberecht von Blücher und seine Zeit, Hinsdorff-Verlag, Rostock 1992, S. 43-52, ISBN 978-3356004878

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blüchersruh — Krieblowitz …   Universal-Lexikon

  • Hotel Cafè Pension Blüchersruh — (Бад Бернек (Фихтель),Германия) Категория отеля: Адрес: Maintalstr. 50, 95 …   Каталог отелей

  • Krieblowitz — Blüchersruh (veraltet, 1937 1945) …   Universal-Lexikon

  • Krieblowitz — Krobielowice Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Krobielowice — Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Berneck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Berneck i.Fichtelgebirge — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Brandleiten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Degmann — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Doebitsch — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”