Blütchen

Als Ährchen bezeichnet man in der Botanik einen Blütenstand, an dem in ährenartiger Anordnung die Blüten hinter Deckblättern, den Spelzen, sitzen.

Inhaltsverzeichnis

Sauergräser

Bei den Sauergräsern werden die Ährchen nur von einfachen, meist zahlreichen und dicht stehenden Spelzen gebildet, hinter denen je eine Blüte steht.

Süßgräser

Das Ährchen ist ein kleiner Blütenstand, der aus einer bis wenigen Blüten aufgebaut ist. Typisch ist die Abfolge vieler verschiedener Spelzen, trockenhäutiger Hüllen um die Blüten und später um die Samen. Am besten lässt sich der Aufbau von außen nach innen beschreiben:

zweiblütiges Ährchen eines Süßgrases, schematisch

A: Das ganzen Ährchen wird von zwei, selten auch ein oder mehr, Hüllspelzen (Glumae) umgeben, die es je nach Größe, mehr oder weniger komplett einhüllen. Die äußere Hüllspelze sitzt auf der Unterseite der Ährchenachse, die innere auf der Oberseite. Innerhalb der Hüllspelzen befinden sich in zweizeiliger Anordnung die einzelnen Blüten. Die Anzahl aller nachfolgenden Bauteile ist pro Blüte angegeben.

B: Es folgt die Deckspelze (Palea inferior = untere oder Palea exterior = äußere Spelze), sie ist das Tragblatt, in deren Achsel die Blüte steht.

C: An der Spitze trägt die Deckspelze oft eine steife Borste, die Granne, bei den Hüllspelzen sind Grannen selten anzutreffen.

1: Die Vorspelze (Palea superior = obere oder Palea interior = innere Spelze) wird von zwei verwachsenen Blättern des äußeren Blütenblattkreises gebildet.

2: Der Ursprung der zwei, selten drei, Schwellkörper (Lodiculae) geht auf den inneren Blütenblattkreis zurück.

3: Durch das Anschwellen spreizen die Lodiculae die Spelzen auseinander, die Blüte öffnet sich und die Staubblätter kommen zum Vorschein. Das Ährchen ist nun erblüht und kann bestäubt werden.

4: Fruchtknoten

5: Narbe

Als Blütchen bezeichnet man die Einheit aus Deckspelze, Vorspelze und eigentlicher Blüte. Wenn die Frucht herangewachsen ist, wird diese Einheit als Spelzfrucht bezeichnet.[1]

Mehrere Ährchen sind wiederum zu Ähren oder Rispen an einer Hauptachse (Rachis) vereinigt. Sitzen die Ährchen einer Rispe sehr kurz an der Hauptachse sieht sie wie eine Ähre aus, man spricht von einer Scheinähre.

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. H. J. Conert: Pareys Gräserbuch. Die Gräser Deutschlands erkennen und bestimmen. Blackwell Wissenschafts-Verlag, Berlin, Wien 2000, ISBN 3-8263-3327-6, S. 10. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ruchgräser — Gewöhnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum) Systematik Monokotyledonen Commeliniden …   Deutsch Wikipedia

  • Digitaria — Fingerhirsen Blutrote Fingerhirse (Digitaria sanguinalis) Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Fingerhirsen — Blutrote Fingerhirse (Digitaria sanguinalis) Systematik Monokotyledonen …   Deutsch Wikipedia

  • Avena fatua — Flug Hafer Flug Hafer (Avena fatua) Systematik Unterklasse: Commelinaähnliche (Commelinidae) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Bromus — Trespen Roggen Trespe (Bromus secalinus) Systematik Klasse: Einkeimblättrige (Liliopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Cynodon — Hundszahngräser Hundszahngras (Cynodon dactylon) Systematik Klasse: Einkeimblättrige (Liliopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Flug-Hafer — (Avena fatua) Systematik Commeliniden Ordnung: Süßgrasartige (Poales) …   Deutsch Wikipedia

  • Flughafer — Flug Hafer Flug Hafer (Avena fatua) Systematik Unterklasse: Commelinaähnliche (Commelinidae) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Hundszahngräser — Hundszahngras (Cynodon dactylon) Systematik Monokotyledonen Commeliniden …   Deutsch Wikipedia

  • Trespe — Trespen Roggen Trespe (Bromus secalinus) Systematik Klasse: Einkeimblättrige (Liliopsida) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”