Bo Anders

Nikolai von Michalewsky (* 17. Januar 1931 in Dahlewitz (Mark Brandenburg); † 27. Dezember 2000 in Grasberg)[1] war ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Auch als Dokumentarfilmer machte er sich einen Namen. Seine besondere Zuneigung galt neben dem Jugendbuch insbesondere dem Hörspiel: er gehörte zu den meistbeschäftigten Kriminalhörspielautoren Deutschlands.

Den größten öffentlichen Bekanntheitsgrad erreichte er in den 1970er und 1980er Jahren mit der Mark-Brandis-Reihe (Name abgeleitet von der Mark Brandenburg). 1969 war der Herder-Verlag an ihn mit der Bitte herangetreten, eine Science-Fiction-Reihe zu schreiben. Dies war ein Feld, mit dem er, wie er 1971 sagte, zuvor wenig Berührungspunkte hatte (daher gibt es in der Mark-Brandis-Reihe auch viele wissenschaftliche Ungenauigkeiten).

Der Serientitel »Weltraumpartisanen« und das Design der Serie entstanden unter der Federführung des Verlags und des Lektors Anton Baumeister. Der renommierte Schweizer Grafiker Robert André entwarf die Umschläge und sorgte für die optische Wiedererkennbarkeit der Bücher. Die Reihe spielt etwa 100 Jahre in der Zukunft und beschreibt Mark Brandis' Abenteuer zunächst als Testpilot, später als Commander verschiedener Raumschiffe[2].

Von Michalewskys konsequente Vorgehensweise, Probleme der Gegenwart im Kontext der Zukunft zu behandeln, trug ihm eine treue Leserschaft ein. Die Serie hob sich von anderen Science-Fiction-Serien dieser Zeit hauptsächlich dadurch ab, dass nicht die Technik, sondern der Mensch im Vordergrund stand. Mark Brandis wurde neben Perry Rhodan zur erfolgreichsten deutschsprachigen SF-Jugendbuchreihe. Nichtsdestoweniger blieb die Identität des Autors aufgrund des Pseudonyms jahrzehntelang ein Geheimnis.

31 Bände entstanden zwischen 1970 und 1987 und wurden ins Niederländische, Ungarische, Chinesische, Dänische und Portugiesische übersetzt[3]. Im Juli 2000 begann Nikolai von Michalewsky eine neue Mark-Brandis-Reihe namens Kosmonen-Saga. Schon ihr zweiter Band blieb jedoch aufgrund des Todes des Autors unvollendet.

Er veröffentlichte außerdem unter den Pseudonymen Bo Anders, Victor Karelin und Nick Norden.

Bibliographie

... als Nikolai von Michalewsky

  • Der Dynamitfahrer von Algier (1958)
  • Allahs verlorene Söhne (1959)
  • Ruhm der Sterblichen (1960)
  • Hölle auf See (1963)
  • Die Verdammten der Wüste (1964)
  • Harte Grenze (1965)
  • Das Geheimnis der Santa Lucia (1966)
  • Banditenehre (1967)
  • Adieu Sonne (1967)
  • Feuersalamander (1968)
  • Korallenjäger (1971)
  • Wintersturm ... in Böen dreizehn (1975)
  • Notsignale (1980)
  • Sieger in Weiss (1987)
  • In gefährlichen Tiefen (1988)

... als Mark Brandis

Titel der Reihe Weltraumpartisanen

  1. Bordbuch Delta VII: Alarm im Weltraum (1970)
  2. Verrat auf der Venus: Flucht in den Weltraum (1971)
  3. Unternehmen Delphin: Machtkampf um das Weltall (1971)
  4. Aufstand der Roboter: Duell im Weltraum (1972)
  5. Vorstoß zum Uranus: SOS im Weltraum (1972)
  6. Die Vollstrecker: Terror im Weltraum (1973)
  7. Testakte Kolibri: Experimente im Weltraum (1973)
  8. Raumsonde Epsilon: Meuterei im Weltraum (1974)
  9. Salomon 76: Verschwörung im Weltraum (1974)
  10. Aktenzeichen: Illegal: Menschenjagd im Weltraum (1975)
  11. Operation Sonnenfracht: Wettlauf im Weltraum (1975)
  12. Alarm für die Erde: Notstand im Weltraum (1976)
  13. Countdown für die Erde: Gefahr aus dem Weltraum (1976)
  14. Kurier zum Mars: Hetzjagd im Weltraum (1977)
  15. Die lautlose Bombe: Schwarzer Tod im Weltraum (1977)
  16. Pilgrim 2000: Hölle im Weltraum (1978)
  17. Der Spiegelplanet: Erkundung im Weltraum (1978)
  18. Sirius-Patrouille: Kalter Krieg im Weltraum (1979)
  19. Astropolis: Kolonie im Weltraum (1980)
  20. Triton-Passage: Schiffbruch im Weltraum (1981)
  21. Blindflug zur Schlange: Verschollen im Weltraum (1981)
  22. Raumposition Oberon: Schwarze Wochen im Weltraum (1982)
  23. Vargo-Faktor: Loch im Weltraum (1982)
  24. Astronautensonne: Falsches Spiel im Weltraum (1983)
  25. Planetaktion Z: Treibjagd im Weltraum (1983)
  26. Ikarus, Ikarus...: Falscher Kurs im Weltraum (1984)
  27. Der Pandora-Zwischenfall: Versuchung im Weltraum (1984)
  28. Metropolis-Konvoi: Geleitzug im Weltraum (1985)
  29. Zeitspule: Geheimarchiv im Weltraum (1985)
  30. Die Eismensch-Verschwörung: Horror im Weltraum (1986)
  31. Geheimsache Wetterhahn: Revolution im Weltraum (1987)

Titel der Reihe Kosmonen-Saga

  1. Ambivalente Zone (2000)
  2. Negativer Sektor (unvollendet, unveröffentlicht)

Sonder- und Sammelbände

  • Das Mark Brandis - Testbuch (1982, eine Zusammenstellung von Leseproben der Bände 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 15, 16, 20, 21 und 22)
  • Aufbruch zu den Sternen (1983, Kurzgeschichtensammlung)
  • Alarm im Weltraum - Bordbuch Delta VII / Verrat auf der Venus (1970/71, enthält die Bände 1 und 2)
  • Duell im Weltraum - Aufstand der Roboter / Unternehmen Delphin (1971/72, enthält die Bände 4 und 3)
  • SOS im Weltraum - Vorstoß zum Uranus / Salomon 76 (1972/74, enthält die Bände 5 und 9)
  • Experimente im Weltraum - Testakte Kolobri / Die Vollstrecker (1973, enthält die Bände 7 und 6)
  • Meuterei im Weltraum - Raumsonde Epsilon / Aktenzeichen Illegal (1974/75, enthält die Bände 8 und 10)
  • Weltraumpartisanen (1986, enthält die Bände 1, 14, 16 und 21)
  • Weltraumpartisanen - Bordbuch Delta VII / Verrat auf der Venus (1998, enthält die Bände 1 und 2)
  • Weltraumpartisanen - Unternehmen Delphin / Aufstand der Roboter (1998, enthält die Bände 3 und 4)
  • Weltraumpartisanen - Vorstoß zum Uranus / Die Vollstrecker (1998, enthält die Bände 5 und 6)
  • Raumschiff Delta VII - enthält die ersten vier Bände

... als Nick Norden

  • Kennwort P: Feuerprobe in Kalkutta (1979)
  • Kennwort P: Letzte Chance vor Beirut (1979)
  • Kennwort P: Geh und rette Assuan (1980)
  • Kennwort P: Keine Strasse nach Wanjanga (1980)

... als Bo Anders

  • Omega 2 im Bannkreis der Venus (1982)
  • Omega 2 und der Planet der Verschollenen (1983)

Hörspiele des Autors für die ARD

  • In zweiter Instanz (gemeinsam mit Edna Sherry) (RB 1963)
  • Ed McBain: Schwarze Hochzeit (Hörspielbearbeitung: Nikolai von Michalewsky) (RB 1965)
  • Flucht nach vorn (RB 1966)
  • Galgenfrist (RB 1967)
  • Der Komplize (RB 1971)
  • Popps Erdspurenanalyse (aus der Reihe „Detektive ohne Waffe“) (RB 1971)
  • Die Wasserprobe (RB 1971)
  • Der Überläufer (RB 1972)
  • Auf eigene Faust (HR 1972)
  • Clarke und die Zypressen (RB 1972)
  • Taxiruf (RB 1973)
  • Zur Sache wurde gehört (RB 1973)
  • Der Fall John Vollmann (RB 1974)
  • Der Fall (RB 1975)
  • Inselfrieden (RB 1975)
  • Duell auf Sizilianisch (RB 1977)
  • Blizzard (RB 1980)
  • Pepin und der Sprengstoff (RB 1982)
  • Lauf auf die Sonne zu (RB 1982)
  • Ortsbestimmung (RB 1983)
  • Bei Bildausfall - Mord (WDR 1985)
  • Ich oder Du (WDR 1989)
  • Kennwort Orakel (RB 1989)
  • Abschiedswalzer (WDR 1991)
  • Gastspiel in Venedig (WDR 1993)
  • Angeltouren (RB 1993)
  • Waschküche (WDR 1998)
  • Zwei Stimmen im Sturm (WDR 2000)
  • Sardischer Wind (BR 2002)

Weblinks

Fußnoten

  1. Biographie auf der offiziellen Website des Schriftstellers
  2. vgl. Zeitschrift "phantastisch!" (ISSN 1616-8437) Ausgabe #28, S.42 ff: "Die Memoiren des Mark Brandis"
  3. vgl. Jeschke/Mamczak (Hrsg.): "Das Science Fiction Jahr 2006" (ISBN 978-3-453-52183-4), p. 657 ff.: Essay "Erinnerungen an Mark Brandis"

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anders (Familienname) — Anders ist ein deutschsprachiger Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Anders Fjellner — (* 18. September 1795 auf dem Rutfjäll in Härjedalen; † 22. Februar 1876 in Sorsele) war ein samisch schwedischer Dichter, Pfarrer und Geschichtensammler. Bekannt wurde er vor allem durch sein Poem Die Söhne der Sonne, das in zahlreiche Sprachen… …   Deutsch Wikipedia

  • Anders Eliasson — (* 3. April 1947 in Borlänge) ist ein schwedischer Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Musik 2.1 Harmonik 2.2 Abkehr von Ästhetik …   Deutsch Wikipedia

  • Anders And — er en berømt figur i Disneys tegnefilm og tegneserier. Selvom han ikke er særlig populær i USA, er han genstand for mange ugeblade i Europa, blandt andet i Norge, Sverige, Danmark, Holland, Italien med flere. Hans første optræden var i… …   Danske encyklopædi

  • Bo Hansson — was born on 10 April 1943 in Gothenburg, Sweden, and is a musician best known for his four instrumental albums released in the 1970s.Early life and musical careerHe spent his early life in a remote village in the pine forests of northern Sweden,… …   Wikipedia

  • Anders Hallberg — (b. 29 April 1945 in Vetlanda) is a Swedish chemist and has been elected rector magnificus of Uppsala University from July 2006, succeeding Bo Sundqvist. Hallberg is born in Vetlanda, grew up in Tranås and studied at Lund University, where he… …   Wikipedia

  • Bo Hansson — (* 10. April 1943 in Göteborg; † 24. April 2010 in Stockholm) war ein schwedischer Keyboarder und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Diskographie 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Anders Lund Hoyer — Porträt Geburtstag 4. September 1983 Geburtsort Odense, Dänemark Größe 1,98 m Hallen Volleyball Vereine 1998 2003 DHG Odense Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Bo Søderberg — Porträt Geburtstag 6. Mai 1977 Geburtsort Hørsholm, Dänemark Größe 1,97 m Hallen Volleyball Vereine Rødovre Gentofte Erfol …   Deutsch Wikipedia

  • Bo Andersson (Fußballspieler) —  Bo Andersson Spielerinformationen Voller Name Bo Magnus Andersson Geburtstag 26. August 1968 Position Stürmer Vereine in der Jugend 1976–1987 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”