Bo Katzman

Bo Katzman (* 18. April 1952 als Reto Borer) ist Schweizer Musiker, Sänger und Leiter eines Gospelchors.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Anfänge

Im Alter von acht Jahren erhielt Bo Katzman eine Minigitarre, von der er so begeistert war, dass er schon nach kurzer Zeit an verschiedenen Feiern im familiären Umkreis auftrat. Im Alter von 11 Jahren gründet er einen kleinen Gospelchor in einer Pfadfindergruppe[1].

In den 1960er Jahren erlangte er die Matura im Typus Musik und studierte anschliessend am Konservatorium in Basel. Er erhielt das Diplom als Gesangslehrer und Chordirigent. Ab 1968 war Bo Katzman Bassist in verschiedenen Jazz-Bands. 1969, 1971, 1973-1975 war er als Bassist in der Frenkendörfer Bourbon Street Jazzband tätig.[2] Während dieser Zeit war er auch als Musiker und Sänger im Tanzorchester Georg Bielser Septett aus Pratteln tätig. Später spielte er in verschiedenen Unterhaltungsorchestern.

Rockmusik

1976 veröffentlichte er als Bassist in der Rockgruppe "Monroe" eine Single und ein Album in Deutschland. 1979 erschien die erste Veröffentlichung unter dem Pseudonym "Bo Katzman": "The Kat", ein in Frankfurt am Main produziertes Album. 1981 folgte das Album "Beausitive", doch der Erfolg blieb aus.

1983 trat Bo Katzman mit der "Bo Katzman Gang" auf, doch blieb der kommerzielle Erfolg weiter aus. Erst das dritte Album "In the Jungle" enthielt den ersten Hit: "I'm in love with my Typewriter". Ein Jahr später erreichten die Singles "A little too much" und "Who's that Woman" die nationalen Charts. 1985 gründete er den Kinderchor "Katz Kids", der zu einem der grössten Kinder-Chöre Europas heranwuchs. Die Single "We are the Katz Kids" wurde bei EMI in der Schweiz veröffentlicht.

1986 erschien ein weiteres Album: "Katz People", die in der Schweiz von 0 auf Platz 11 in die Charts einstieg und zum bis dahin grössten Erfolg wurde. Das Album und die Single "Working on the Galley" wurden im Herbst europaweit veröffentlicht.

1987 gründete er den "Bo Katzman Chor", der heute zwischen 100 und 150 Mitgliedern zählt und nach eigenen Angaben der grösste Gospel-Chor Europas ist. Zwischen 1987 und 1990 war Bo Katzman erfolgreich mit seiner neuen Formation "Bo Katzman & The Soul Cats" unterwegs.

1990 trat Bo Katzman mit seinen "Katz Kids" und dem Song "Celebration Day" als erster Schweizer in der TV-Show Wetten, dass..? auf. Das Lied war der offizielle Song der ersten internationalen Jugend-Winterspiele.

Gospel

Die 1990er waren vor allem durch Veröffentlichungen und jährliche Schweizer Tourneen des "Bo Katzman Chors" geprägt. 1998 erschien zum ersten Mal seit zehn Jahren eine Bo-Katzman-Veröffentlichung ohne Mitwirkung des Chors: die Single "Voices of Paradise". Der Song wurde in der Schweiz mit Gold ausgezeichnet.

1999 produzierte Katzman zusammen mit John Brack und Steve Lee (Gotthard) die Single "With a little Help from my Friends", die mit Platz 18 zu seinem höchsten Neueinstieg in den Schweizer Charts wurde.[3] Im gleichen Jahr erreichte die CD "Heaven & Earth" des Katzman Chors innerhalb von vier Wochen Gold-Status.

2001 tourte Bo Katzman wieder mit seinen alten Rock-Hits durch die Schweizer Clubs. Trotz grossem Erfolg war es der endgültige Abschied von Bo Katzman als Rock-Musiker, der sich ausschliesslich dem Gospel widmen wollte. 2005 wurde Bo Katzman für 10 Goldene CDs innert 10 Jahren ausgezeichnet. Die CD "Gospel Road" wurde mit Gold ausgezeichnet.

Diskographie

Alben

  • 1979 - The Kat
  • 1981 - Beausitive
  • 1983 - In the Jungle
  • 1986 - Katz People
  • 1988 - Seven Days
  • 1990 - The wonderful World of the Soul Cats
  • 1990 - Katz Kids singed Wälthits
  • 1993 - A Gospel Night
  • 1995 - A glory Night
  • 1996 - Heaven
  • 1996 - Katz Kids: Beatles Hits für Kids
  • 1997 - Miracles
  • 1998 - Voices of Paradise
  • 1999 - Heaven & Earth
  • 2000 - Betlehem
  • 2001 - Spirit of Joy
  • 2002 - Mystery Moon
  • 2003 - The Gospel Book
  • 2004 - Heaven's Gate
  • 2005 - Symphony Of Life
  • 2005 - Zwischen Himmel und Erde (nur Deutschland)
  • 2006 - The Gospel Road
  • 2006 - The Power of Gospel (nur Deutschland)
  • 2007 - Soul River
  • 2008 - Gospel Visions
  • 2009 - Gospel Locomotion
  • 2010 - Winter Nights

Singles

  • 1979 - The Kat
  • 1983 - I'm in Love with my Typewriter
  • 1984 - Who's that Woman
  • 1984 - A little too much
  • 1985 - We are the Katz Kids
  • 1986 - Working on the Galley
  • 1987 - Love and Pain
  • 1987 - Cuba Rum - Summer Remix
  • 1988 - Follow me
  • 1990 - Celebration Day
  • 1990 - Kiss
  • 1990 - Jailhouse Rap
  • 1998 - Voices of Paradise
  • 1999 - With a little Help from my Friends (Die 3 Tenöre: Brack/Lee/Katzman)
  • 2006 - Let's make a baby king!

Quellen

  1. Biografie von Bo Katzman, aufgerufen am 1. April 2007
  2. Vgl. Marcel Langel, "Chronik einer Amateurjazzband", 2009 (ISBN 978-3-905404-50-0)
  3. Steve Lee in den Schweizer Charts

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bo Katzman Gang — Bo Katzman (* 18. April 1952 als Reto Borer) ist Schweizer Musiker, Sänger, und Leiter des erfolgreichsten Gospelchors Europas. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 1.1 Anfänge 1.2 Rockmusik 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Katzman — ist der Familienname von: Bo Katzman (* 1952), Schweizer Musiker und Sänger Sherill Lynn Rettino (1956–1995), geborene Sherrill Lynn Katzman, US amerikanische Schauspielerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Bo (Vorname) — Bo ist ein meist männlicher, aber nicht eindeutig einem Geschlecht zugeordneter Vorname. Herkunft und Bedeutung Bo kommt aus dem Skandinavischen und bedeutet so viel wie: der Sesshafte, der ansässige Bewohner. Gebräuchliche Koseform des Namens in …   Deutsch Wikipedia

  • Reto Borer — Bo Katzman (* 18. April 1952 als Reto Borer) ist Schweizer Musiker, Sänger, und Leiter des erfolgreichsten Gospelchors Europas. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 1.1 Anfänge 1.2 Rockmusik 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Open Air St. Gallen — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Sitterbühne …   Deutsch Wikipedia

  • Openair St.Gallen — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Sitterbühne …   Deutsch Wikipedia

  • Openair St. Gallen — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Sitterbühne …   Deutsch Wikipedia

  • OpenAir St. Gallen — Sitterbühne Das OpenAir St. Gallen ist eines der ältesten und grössten Openair Festivals der Schweiz. Es ist das einzige der grossen Schweizer Festivals, das seit seiner Gründung im Jahr 1977 ununterbrochen stattgefunden hat. Es findet jährlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wettpaten, Showacts und Stadtwetten der Fernsehshow Wetten, dass..? — Die Liste der Wettpaten, Showacts und Stadtwetten der Fernsehshow Wetten, dass..? ist eine Aufstellung aller in der Fernsehsendung „Wetten, dass..?“ gezeigten Showacts, der Wettpaten sowie aller Repräsentanten der Stadtwetten und die Aktionspaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kas–Kat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”