Bo Mya

Bo Mya (Birmanisch: Bscript Bo-Mya.png, [bò mya̰]; * 20. Januar 1927 als Htee Moo Kee im Distrikt Papun im heutigen Myanmar (Birma); † 24. Dezember 2006 in Mae Sot, Thailand) war ein Politiker in Myanmar, der aus dem Volk der Karen stammte.[1]

Bo Mya war von 1976 bis 2000 Präsident der Karen National Union (KNU), danach Vizepräsident der KNU bis 2004. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte Bo Mya zuerst auf Seiten der Japaner gegen die britische Kolonialverwaltung als Militärpolizist. Er wechselte aber bald die Fronten und kämpfte 1944 und 1945 auf britischer Seite in der Force 136.

Nach Gründung der KNU im Jahre 1947 und der Unabhängigkeit Birmas von Großbritannien 1948 gelang es Bo Mya schnell, in der Karen National Liberation Army (KNLA), dem militärischen Arm der KNU, Karriere zu machen. Von seinem Hauptquartier in Manerplaw am Saluen-Fluss aus galt er in den 1970er- und 1980er-Jahren als erfolgreicher Guerilla-Führer. Aber zu Beginn der 1990er-Jahre schien ihn sein Glück zu verlassen.

Die KNU verstrickte sich in interne Kämpfe. Karen buddhistischen Glaubens spalteten sich von der christlich dominierten KNU ab und gründeten ihre eigene Organisation, die Democratic Karen Buddhist Army (DKBA). Das war die größte Katastrophe für Bo Mya. Die DKBA-Rebellen konnten dank ihrer Kenntnisse der Verteidigungsanlagen und der Lage der Minenfelder die birmanische Armee in das schwerbefestigte Hauptquartier der KNU in Manerplaw führen. Seitdem gelang es der KNU nicht mehr, feste Gebiete zu halten. Aus seiner ehemals geordneten Armee war eine „Guerillabande“ geworden.

2004 reiste Bo Mya in die myanmarische Hauptstadt Rangun, um mit Khin Nyunt, dem damaligen Premierminister von Myanmar, über einen Waffenstillstand zu verhandeln. Es kam zu keinem schriftlichen Vertrag, jedoch gelangte man zu einem Gentlemen’s Agreement. Dieser mündliche Vertrag wurde von Regierungsseite nie ernsthaft eingehalten. Im Gegenteil, die myanmarische Armee nutzte den Waffenstillstand, um weit in Karen-Gebiet vorzudringen, Straßen anzulegen und vorgeschobene Posten zu errichten. Im Oktober 2006 erklärte die KNU den Waffenstillstand als nicht wirksam.

In den letzten Jahren war Bo Mya schwer krank und konnte sich nur noch im Rollstuhl bewegen. Er verbrachte seine letzten Jahre im Exil im thailändischen Mae Sot. In der Öffentlichkeit wurde er das letzte Mal 2006 am 57. "Karen Revolutionary Day" in einer geheimen Basis in der Nähe der Ortschaft Mu Aye Puu am Saluen-Fluss gesehen. Dort wurde er auch unter Teilnahme von 10.000 Trauergästen begraben, unter ihnen auch Mitglieder der myanmarischen Militärregierung und thailändische Politiker.

Quellen

  1. Hinweis auf den Tod von Bo Mya auf tagesspiegel.de

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bo Mya — ( my. , from 1976 to 2000. He stepped down to become vice chairman in 2004, and retired in 2004 from all public offices, due to poor health.Bo Mya was among a significant number of Karens who joined the British specifically in Bo Mya s case,… …   Wikipedia

  • Bo Mya — fut le leader de l insurrection ethnique des Karens de Birmanie. Il est né le 20 janvier 1927 dans la ville karen de Papun et est décédé le 24 décembre 2006 à Mae Sot (Thaïlande). Portail de la Birmanie …   Wikipédia en Français

  • Bo Mya —    See Bo Mogyo …   Historical Dictionary of Burma (Myanmar)

  • Bo — steht für: Air Columbus, ehemalige portugiesische Fluggesellschaft (IATA Code) Back Orifice, ein Fernwartungstool Bang Olufsen, ein dänischer Hersteller für Unterhaltungselektronik Berufsordnung Berufsoffizier im militärischen Sprachgebrauch für… …   Deutsch Wikipedia

  • Mya — may refer to: Contents 1 A person 2 A code 3 Other uses 4 See also A person Bo Mya (1927–2006), Chief Commander …   Wikipedia

  • Mya — steht für: eine US amerikanische Sängerin, siehe Mýa einen deutschen Forschungskatamaran, siehe Mya (Schiff) einen myanmarischen Politiker, siehe Bo Mya eine Gattung der Muscheln, Mya (Gattung), zu der die Sandklaffmuschel (Mya arenaria) gehört… …   Deutsch Wikipedia

  • BO — steht für: Air Columbus, eine ehemalige portugiesische Fluggesellschaft (IATA Code) Back Orifice, ein Fernwartungstool Badminton Oceania Berliner Ostbahnen Berufsoffizier Berufsordnung Besoldungsordnung Betriebsorganisation Bochum als… …   Deutsch Wikipedia

  • Bo Mogyo —    Bo Mya    The Burmese name ( Commander Thunderbolt ) assumed by Colonel Suzuki Keiji after he became commander of the Burma Independence Army. It was apparently suggested to him by Aung San. For ordinary Burmese, it had tremendous resonance… …   Historical Dictionary of Burma (Myanmar)

  • Mya, Bo —    (1927 )    Also Saw Bo Mya, a prominent Karen (Kayin) insurgent leader, who has fought against the Burmese central government since the Karen National Union (KNU) uprising of January 1949. Unlike many leaders of the Karen community, he was… …   Historical Dictionary of Burma (Myanmar)

  • Bo Ne Win — Ne Win Ne Win est un nom birman ; les principes des noms et prénoms ne s appliquent pas ; U et Daw sont des titres de respect. Bo Ne Win, né Shu Maung le 24 mai 1911 ou le 10 juillet 1910 et mort le… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”