Boadicia

Boudicca (auch Boudica, Boadicea, Bodvica, Bonduca) war eine britannische Königin und Heerführerin, die in den frühen Jahren der römischen Besetzung Britanniens den letztlich erfolglosen Boudicca-Aufstand (60–61 n. Chr.) anführte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Die Statue der Boudicca in London (Bildhauer: Thomas Thornycroft)

Boudicca war die Frau des Prasutagus, des Königs der Icener, eines keltischen Stammes im Gebiet des heutigen East Anglia (Norfolk und Suffolk). Nach Prasutagus’ Tod verschlechterte sich das Verhältnis zwischen Einheimischen und Römern, wohl aufgrund der repressiven Okkupationspolitik römischer Kolonisten und Beamten. Im Jahr 60 n. Chr. erhoben sich Icener und Trinovanten gegen die Römer und zogen zusammen nach Süden, um die römischen Siedlungen anzugreifen und zu plündern. Ihr erstes Opfer war die Veteranenkolonie Camulodunum, das heutige Colchester. Darauf folgten Londinium (London) und Verulamium (St Albans). Vermutlich über 50.000 Kämpfer hatte Boudicca um sich herum versammelt, und nach den anfänglichen Erfolgen kamen neue Anhänger hinzu.

Zwar waren die keltischen Einwohner Britanniens in mancher Hinsicht hoch entwickelt und versiert, jedoch nicht in der Kriegsführung. Ihre Ausrüstung war schlicht, und die Organisationsstufe der britischen Krieger war mit der des Feindes in keiner Weise vergleichbar. Obwohl stark in der Überzahl, hatten sie gegen die disziplinierten, besser bewaffneten und straff organisierten Truppen Roms keine Chance in der Endschlacht. Der römische Feldherr und Statthalter Britanniens Gaius Suetonius Paulinus stellte mit zwei Legionen die Briten, welche bis dahin Guerilla-artige Angriffe führten, in einer Schlacht nordwestlich von Verulamium in offenem Feld und schlug sie vernichtend.

Über das weitere Schicksal Boudiccas gibt es zwei Versionen: Tacitus berichtet, dass Boudicca sich ihr Leben durch Gift nahm (Annalen 14,37,3), Cassius Dio hingegen meint, dass Boudicca erkrankte und starb (62,12,6).

Nachleben

Details der Londoner Statuengruppe

Nachdem Boudicca während des Mittelalters in Vergessenheit geraten war, gelangte sie mit der Wiederentdeckung der antiken Quellen in der frühen Neuzeit (oft in der Namensform Boadicea oder Bonduca) wieder in das historische Bewusstsein. John Fletcher und Francis Beaumont schrieben 1610 die Tragödie Bonduca. Vor allem im 19. Jahrhundert wurde Boudicca (in implizierter Parallelisierung zur Königin Victoria) oft dargestellt, so von Alfred Tennyson in seinem Gedicht Boadicea oder vom Bildhauer Thomas Thornycroft in einer Statuengruppe, die sie zusammen mit ihren Töchtern auf einem Streitwagen zeigt und die am Themseufer in London an der Westminster Bridge steht.

Der Boudicca-Stoff wurde in zahlreichen historischen Romanen und Jugendbüchern vor allem britischer Autoren verwendet. Songs über Boudicca gibt es unter anderem von der niederländischen Sängerin Petra Berger (Boudicea), der irischen Sängerin Enya (Boadicea), der Band The Libertines (The Good Old Days) und der Band Faith and the Muse (Boudiccea).

Literatur

  • Antonia Fraser: Boadicea's chariot. The warrior queens. Weidenfeld and Nicolson, London 1988, ISBN 0-297-79486-8.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neun Gute Heldinnen — Der ikonografische Typus der Neun Guten Heldinnen (neuf preuses) entstand im Mittelalter als Parallele zu dem Typus der männlichen Neun Guten Helden. Während die Männergruppe in der Renaissance oft zu fürstlichen Repräsentationszwecken genutzt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”