Bob-WM

Bei der Bob-Weltmeisterschaft werden die Weltmeister im Bobsport ermittelt. Die Weltmeisterschaften werden seit 1930 in der Disziplin Viererbob, seit 1931 im Zweierbob der Männer und seit 2000 im Zweierbob der Frauen ausgetragen. Seit 2007 findet zudem im Rahmen der Weltmeisterschaften ein Teamwettbewerb mit den Skeleton-Fahrern statt statt. Anfangs wurden die Weltmeisterschaften im Zweier- und Viererbob an getrennten Orten ausgetragen. Erst 1947 in St. Moritz fan die erste gemeinsame Weltmeisterschaft statt. Heute werden die Bob-Weltmeisterschaften zusammen mit den Skeleton-Weltmeisterschaften ausgetragen. Die Obhut liegt bei der FIBT.

Die Weltmeisterschaften im Bobsport finden in der Regel jährlich statt und bilden zum Ende des Bob-Weltcups den Höhepunkt der Bobsaison in nichtolympischen Jahren. Die Rennen bei der Weltmeisterschaft zählen nicht zum Weltcup. In Jahren mit Olympischen Winterspielen wird die Weltmeisterschaft nicht ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

Statistik

Für einen kompletten Überblick über alle Medaillengewinner siehe: Liste der Weltmeister im Bobsport

Erfolgreichste Athleten

  • Platzierung: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen und anschließend die errungenen Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.
  • Status: Nennt, ob Athlet Pilot (P) oder Anschieber beziehungsweise Bremser (A) ist.
  • Teammedaillen werden nur für Bobfahrer gewertet.
  • Zur besseren Übersichtlichkeit werden nur die 25 besten Männer sowie die zehn besten Frauen aufgeführt.
  • In den getrennten Listen nach Status werden bei den Männern jeweils nur die besten zehn Piloten beziehungsweise Anschieber und Bremser berücksichtigt, bei den Damen jeweils die besten fünf.

Männer

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt Status
1. Monti, EugenioEugenio Monti Italien Italien 1957 1966 9 1 - 10 P
2. Langen, ChristophChristoph Langen Deutschland Deutschland 1991 2004 8 4 - 12 P/A
3. Lange, AndréAndré Lange Deutschland Deutschland 2000 2008 8 3 2 13 P
4. Schärer, ErichErich Schärer Schweiz Schweiz 1971 1986 7 3 4 14 P/A
5. Feierabend, FritzFritz Feierabend Schweiz Schweiz 1935 1955 6 3 3 12 P/A
6. Hoppe, WolfgangWolfgang Hoppe DDR Deutschland Deutschland 1983 1997 6 1 7 14 P
7. Kuske, KevinKevin Kuske Deutschland Deutschland 2003 2008 6 1 2 9 A
8. Zimmermann, MarkusMarkus Zimmermann Deutschland Deutschland 1991 2004 5 3 - 8 A
9. Hoppe, RenéRené Hoppe Deutschland Deutschland 2000 2008 5 2 1 8 A
10. Alvera, RenzoRenzo Alvera Italien Italien 1957 1961 5 1 - 6 A
10. Siorpaes, SergioSergio Siorpaes Italien Italien 1958 1966 5 1 - 6 A
12. Weder, GustavGustav Weder Schweiz Schweiz 1989 1993 4 4 - 8 P
13. Utzschneider, PeterPeter Utzschneider Deutschland Deutschland 1969 1975 4 3 2 9 A
13. Zimmerer, WolfgangWolfgang Zimmerer Deutschland Deutschland 1969 1975 4 3 2 9 P
15. Embach, CarstenCarsten Embach Deutschland Deutschland 1995 2003 4 1 1 6 A
16. Benz, JosefJosef Benz Schweiz Schweiz 1975 1981 3 2 3 8 A
17. Musiol, BogdanBogdan Musiol DDR DDR 1978 1991 3 2 2 7 A
18. Gerber, BrunoBruno Gerber Schweiz Schweiz 1989 1991 3 2 - 5 A
18. McEvoy, FrederickFrederick McEvoy Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1937 1939 3 2 - 5 P
18. Waser, StephanStephan Waser Schweiz Schweiz 1947 1950 3 2 - 5 A
21. Killian, HannsHanns Killian Deutschland Deutschland 1931 1939 3 1 2 6 P
22. Germeshausen, BernhardBernhard Germeshausen DDR DDR 1977 1981 3 1 1 5 P/A
22. Endrich, FelixFelix Endrich Schweiz Schweiz 1947 1953 3 1 1 5 P
22. Gerhardt, Hans-JürgenHans-Jürgen Gerhardt DDR DDR 1977 1981 3 1 1 5 A
25. Schärer, PeterPeter Schärer Schweiz Schweiz 1970 1975 3 - 1 4 A

Frauen

Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt Status
1. Kiriasis, SandraSandra Kiriasis-Prokoff Deutschland Deutschland 2003 2009 6 2 - 8 P
2. Erdmann, SusiSusi Erdmann Deutschland Deutschland 2001 2004 2 - 1 3 P
3. Logsch, RomyRomy Logsch Deutschland Deutschland 2007 2008 2 - - 2 A
3. Wiacker, BeritBerit Wiacker Deutschland Deutschland 2007 2008 2 - - 2 A
5. Schneiderheinze, AnjaAnja Schneiderheinze Deutschland Deutschland 2004 2005 1 1 - 2 A
5. Minichiello, NicolaNicola Minichiello Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2005 2009 1 1 - 2 P
5. Dietrich, AnnegretAnnegret Dietrich Deutschland Deutschland Schweiz Schweiz 2003 2009 1 1 - 2 A
8. Sutter, KatharinaKatharina Sutter Schweiz Schweiz 2000 2001 1 - 2 3 A
9. Burdet, FrançoiseFrançoise Burdet Schweiz Schweiz 2000 2001 1 - 1 2 P
9. Bader, KristinaKristina Bader Deutschland Deutschland 2004 2004 1 - - 1 A
9. Hering, KathleenKathleen Hering Deutschland Deutschland 2000 2000 1 - - 1 A
9. Kohlisch, GabrieleGabriele Kohlisch Deutschland Deutschland 2000 2000 1 - - 1 P
9. Cooke, GillianGillian Cooke Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2009 2009 1 - - 1 A
9. Polifka, PatriciaPatricia Polifka Deutschland Deutschland 2009 2009 1 - - 1 A

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Foster (Rennfahrer) — Bob Foster A. Robert „Bob“ Foster (* 16. März 1911 in Gloucestershire, England; † 22. März 1982) war ein britischer Motorradrennfahrer. In der Saison 1950 gewann er auf Velocette den WM Titel …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Bednarski — (* 1944; † 22. Februar 2004) war ein US amerikanischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge/Mehrkampf 3 Medaillen Einzeldisziplinen …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Kennedy — (eigentlich Robert Owen Kennedy Jr.; * 18. August 1970 in Bloomington, Indiana) ist ein ehemaliger US amerikanischer Langstreckenläufer. Bei den Leichtathletik Weltmeisterschaften 1991 in Tokio und bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Bondurant — Automobil /Formel 1 Weltmeisterschaft Nation: Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Anderson (Rennfahrer) — Bob Anderson Automobil /Formel 1 Weltmeisterschaft Nation: Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Erster Start: Großer Preis von Groß …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Bradley —  Spielerinformationen Geburtstag 3. März 1958 Geburtsort Montclair, New Jerse …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Cortner — Automobil /Formel 1 Weltmeisterschaft Nation: Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Erster Start: Indianapolis 500 …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Veith — Automobil /Formel 1 Weltmeisterschaft Nation: Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Erster Start: Indianapolis 500 …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Sweikert — Automobil /Formel 1 Weltmeisterschaft Nation: Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Erster Start: Indianapolis 500 195 …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Christie — Automobil /Formel 1 Weltmeisterschaft Nation: Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Erster Start: Indianapolis 500 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”